Der bizarre Dr und die Latex Krankenschwester

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Der bizarre Dr und die Latex Krankenschwester—————————————————————————————————————————————-Inhalte:Sperma, Ungeschützt, Toys, Latex, Gerüche, Gestank, verdorben, Veränderung—————————————————————————————————————————————-Teil 1 – Im Latexdress durchs Krankenhaus:Endlich Feierabend! Meine Kolleginnen und Kollegen im Privatklinikum Hamburg sind schon nach Hause. Wie so oft bin ich wieder einmal die Letzte und begebe mich grade zur Umkleide. Doch dass ich die Letzte bin stört mich nicht, da kaum jemand ahnt oder weiß, dass ich mich zu dieser Zeit meist noch etwas vergnüge. #Lach. Wer würde unter der weißen unschuldigen Fassade schon ein kleines Luder erwarten #Lach. Sicher niemand. In der Umkleide angekommen öffne ich mein Spint und krame von ganz hinten eine Tasche hervor, ehe ich den weißen Kittel ablege und mich im Spiegel betrachte. Heute habe ich wieder einmal auf unnötige Kleidungstücke verzichtet, deswegen sehe ich mich im Spiegel auch nur in Unterwäsche. Weiße Spitzenwäsche, bestehend aus einem Push-Up Bh der meine kleinen 75B Brüste hervorheben soll sowie ein knapper fast transparenter String. Statt der beigen Stumpfhose die ich normalerweise trage habe ich mich heute für meine ebenfalls beigen Strapse entschieden. Diese Entscheidung war ganz klar meiner feuchten Pussy zuzuschreiben, die mich schon heute Morgen ungewöhnlich lange aufhielt. Am liebsten hätte ich den schwarzen adrigen Dildo in ihr drin gelassen, doch ich musste ja irgendwie zur Arbeit. Da schien mir der Griff zu den Strapsen die günstigere Variante.Ich nehme die Tasche zur Seite, öffne sie und hole mein enges Krankenschwestern Outfit aus rosafarben Latex heraus. Es besteht aus einem kurzen Kleid das grade so über meinen Knackarsch reicht, sowie ellenbogenlangen Latexhandschuhen und einer süßen Haube. Passend dazu meine ca. 12cm hohen High Heels. Ich halte das Kleid kurz an meinen Körper ehe ich mich hineinzwänge. Schon beim Anziehen werde ich ganz geil. Ich zupfe das eng anliegende Latex auf meiner zarten Haut zu Recht sodass keine Falten mehr zu sehen sind. Dann streife ich mir die Handschuhe über, ziehe die Haube auf und steige schlussendlich in meine Heels. Fertig angezogen betrachte ich nochmal im Spiegel. Aber hallo! Von der fachmännisch seriösen zur nuttigen bizarr Krankenschwester. Definitiv gefällt mir die sexy davon deutlich besser. Da das Kleid so kurz ist, kommen nun auch die Strapse deutlich zur Geltung. Den Ansatz der Strümpfe sowie die Halter sind jetzt kaum mehr zu übersehen. Aber das war ja so gewollt. Fertig angezogen und aufgegeilt schließe ich mein Spint ab und verlasse vorsichtig die Umkleide. Ich sehe mich kurz im Flur um ehe ich dann selbstsicher durch den langen mäßig beleuchteten Gang stöckle. Das klopfen meiner Absätze hallt durch den Flur.Ich weiß dass für gewöhnlich niemand mehr um diese Uhrzeit sich hier rumtreibt, dennoch stelle ich mir oft vor, dass mich jemand erwischt. Sicherlich hätte ich eine große Auswahl an den Patienten doch soweit bin ich noch nicht, dass ich mich das trauen würde. Vielmehr steuere ich Zielsicher das Kühllager der Samenbank an dessen Tür ich gerade geöffnet habe. Ich staune nicht schlecht als ich so viele und teilweise gut gefüllte Behälter mit Sperma sehe. Es ist das erste Mal, dass ich diesen Raum betrete. Ich schaue mich im Raum um. Unzählige Regale und proben sortiert nach Qualität und Herkunft. Als ich am Ende des Raumes angekommen bin fällt mir eine weitere Tür auf. Ich dachte es gäbe hier nur eine Zugangstür?! Noch bevor ich mir über mögliche Konsequenzen im Klaren bin öffne ich die Tür. Ein dunkler Raum eröffnet sich dahinter, der lediglich durch ein grell kaltweißes Licht in der Mitte erhellt wird. Darunter befindet sich eine gepolsterte weiße Liege. Sieht aus wie eine Art Behandlungszimmer. Doch von einem derartigen Raum hat mir weder jemand davon erzählt noch war es in den Gebäudeplänen vermerkt. Ich rufe ein vorsichtiges „Hallo“ in den Raum ehe ich nähe trete und ein lauten Knall hinter mir wahrnehme. Die Tür hinter mir muss sofort zugefallen sein als ich sie los lies. Ich versuche sie vergebens wieder zu öffnen ehe ich mit der Erkundung des Raums fortfahre. Langsam nähere ich mich der Liege in der Mitte und gehe um sie herum. Eine Stimme ertönt. Dr: „ Oh hab ich doch richtig gehört. Deine Absätze sind ja kaum zu überhören“ #Lach.„Wer ist da?“ frage ich nervös und fühle mich ertappt. Auf meine Frage hin wird das Licht im Raum heller und ich kann am Ende des Raums eine dunkle Gestalt erkennen die langsam aus der Ecke hervortritt.Dr: „ Ich bin Dr. V und zuständig für diesen abgelegenen Bereich und sie sind?“„Nina. Mein Name ist Nina.“ Antworte ich und mustere den Dr. Er muss schon etwas älter sein. Sicherlich Mitte 50. Zwar sieht er für sein Alter nicht schlecht aus, jedoch merke ich schnell dass er einen sehr strengen Geruch verbreitet.Dr: „Hallo Nina. Was verschafft mir die Ehre dich hier in meiner bescheidenen Kammer willkommen zu heißen?“„Nun ich … wollte mich etwas umsehen“.Dr: „Umsehen? In so einem Outfit treibst du dich hier also herum und siehst dich um?“ #LachIch bin sichtlich beschämt von seinem abwertenden Lachen und versuche den Raum wieder zu verlassen. Doch nach wie vor lässt sich die Tür nicht öffnen.Dr: „Versuch es gar nicht erst. Du wirst genauso wie alle anderen vor dir die sich hier her verirrt haben nicht einfach so diesen Raum verlassen können. Dafür bedarf es zunächst Attribute und Gehorsamkeit.“ Sagt er und öffnet daraufhin seinen weißen Kittel. Zu meinem Entsetzen muss ich feststellen, dass er nichts drunter trägt und sein Schwanz schon steinhart absteht. Selbstbewusst präsentiert er seinen dicken 20x5cm Schwanz. Gebannt von seinem Schwanz legt sich mein Entsetzen und wandelt sich in Verlangen, Lust und Geilheit. Mein Blick wendet sich nicht von ihm ab.Dr: „Na was ist? Worauf wartest du noch?“ ruft er mich zu sich.Ich folge seinen Worten gehe auf die Knie und krieche aufgegeilt auf alle Vieren zu ihm. Mein Versand kann nicht mehr klar denken, da sich nur noch vollendete Lust breit gemacht hat. Ich weiß nicht wer er ist oder was er vorhat, doch die Situation könnte günstiger nicht sein. Ähnlich wie ich es mir immer in meiner Fantasie vorgestellt habe. Immer weniger denke ich über mögliche Konsequenzen nach die sich negativ auf meinen Beruf ausübe könnten. Vielmehr möchte ich die Situation ausnutzen und der Lust verfallen die mich schon seit heute Morgen verfolgt.Als ich schließlich direkt vor ihm knie steht sein harter Prügel unmittelbar vor meinem Gesicht. Jetzt kann ich auch zuordnen woher dieser Gestank kommt. Offensichtlich war es sein Schwanz der so roch. Mit angewiderter Mimik blicke ich zu ihm auf.Dr: „Oh was denn? Jetzt bist du so erwartungsvoll zu mir gekrochen kommen um feststellen zu müssen das mein Schwanz nicht mehr ganz so frisch ist?“ #Lach „Zier dich nicht so und nimm den Schwanz in den Mund“ schnauft er und packt mich am Hinterkopf ehe er seinen langen Schwanz in meinen Mund presst. Die Eichel zwängt sich durch meine Lippen hindurch die seine Vorhaut nur noch weiter zurückziehen und das strenge Aroma seines Schwanzes preisgeben. Als die Eichel dann meine Zunge berührt schmecke ich die salzige Note seiner gelbweislichen Spermareste. Noch nie hatte ich so einen dreckigen Schwanz im Mund. Und freiwillig hätte ich ihn sicher auch nie in den Mund genommen. Bei jedem seiner Stöße in meinen feuchten Mund unterdrücke ich den Würgereflex das ich nicht erbrechen muss. Dr: „Hmh ja so ist es gut. Blas ihn schön geil Schwester! Warum verzerrst du denn so das Gesicht? Schmeckt er dir nicht?“ #Lach „Ich hab ihn extra nicht gewaschen und die Spermareste dran gelassen. Das sorgt für ein geiles Aroma um so richtig in Fahrt zu kommen“ lacht er frech. „Ich hoffe mein Sperma schmeckt dir besser“ keucht er und stößt schneller und intensiver in mein Blasemaul. In meinem Mund spüre ich wie sein Schwanz anschwillt und anfängt zu Zucken. Noch bevor ich reagieren kann spritzt er schon mit einem letzten heftigen Stoß die Hälfte seines Spermas in meinen Mund und den Rest in mein Gesicht. Es ist nicht viel Sperma doch das bisschen reicht mir. Es stinkt abartig! Vollgewichst und sichtlich angewidert von der Misshandlung sitze ich sabbernd und spuckend vor ihm auf dem Boden.„Bah bäh…ist das eklig“ lalle ich daher und versuche das Sperma aus meinem Mund zu bekommen.Er hingegen lacht nur und steuert zielsicher eine Wand an, an der sich ein Schalter befindet. Ein Lichtschalter denke ich mir. Doch schon gleich sollte ich eines besseren belehrt werden…..Teil 2 – Hilflose BenutzungAls er den Schalter betätigt dreht sich die Wand wohinter ein riesiges Regal an Sexspielzeug, Schlagwerkzeugen, Fesseln usw. verbirgt. Dr: „Du hast doch nicht geblaut nur weil ich gekommen bin ich schon fertig mit dir oder?“ #LachVerzweifelt starre ich zu ihm und sehe zu wie er einige Dinge zur Hand nimmt. Darunter ein Dildo der ähnlich groß wie meiner zuhause ist, sowie Klemmen und ein Analplug.Dr: „Wie wäre es wenn wir uns jetzt mal um deine Lust kümmern hmh? Ich hab hier ein paar Sachen die dir gefallen werden“Ich weigere mich aufzusehen und möchte den Raum am liebsten verlassen. Sicher hab ich gegen Dildos, Plugs und Ko nichts einzuwenden, doch lieber wäre mir ein anderer Typ und kein so verrückter.Als er vor mir steht und mein Widerstand bemerkt zögert er nicht lange und zerrt mich an den Haaren hoch und wirft mich auf die nebenstehende Liege. Noch bevor ich von ihr runter komme spüre ich schon wie an meinen Fußgelenken und Armen integrierte Handschellen mich an die Liege fesseln.Dr: „Versuch es einfach zu genießen. Ja? Wie schon erwähnt kommst du hier so schnell nicht weg. Wir haben noch die ganze Nacht vor uns.“ #Lach. „Übrigens ein sehr hübsches Outfit. Wenn es nach mir ginge sollten alle Schwestern der Station so etwas tragen und an dir ein Beispiel nehmen. Wirklich sexy!“Zärtlich begrabscht er meinen schlanken weichen Körper. Angefangen von den Armen über die Brüste, entlang meines Latexkleides hinunter zw. meine Beine um dort sehr schnell die extreme Feuchtigkeit meiner Pussy zu spüren.Dr. #Lach „Wie kommt es dass du schon so Nass bist? Hat dich mein Sperma doch aufgegeilt oder sind es die Blicke zu den Toys die ich meiner Hand halte die dich so geil werden haben lassen?“Ich antworte nicht darauf und Spucke ihn an. Ohne darauf zu reagieren wischt er sich aus dem Gesicht und leckt es ab.Dr: „Mmmmh danke dir süße. Da das nun geklärt wäre, würde ich sagen fangen wir an oder? Ohja!“Langsam rückt er mein Kleid zurecht und scheibt mein String beiseite. Dann nimmt er den dicken Dildo und führt ihn mir mit stetigem Druck in meine feuchte Pussy ein. Ich kann spüren wie der Dildo mich weitet und tief in mich eindringt. Wie er geil in mir reibt und dadurch meine Lust steigert. Meine Erregung lässt sich ebenso wie mein lüsternes stöhnen nicht verbergen. Keuchend spüre ich wie er mit seiner dominierenden Hand mir den Dildo tief in meine Fotze ein und rausführt. Sinnlich versuche ich mich den Gefühlen hinzugeben doch wirklich entspannen kann ich nicht. Obwohl es sich geil anfühlt ähnelt die Situation einer unterwürfigen Benutzung meinerseits. Sicherlich hatte ich schon immer eine eher devote Ader und gab mich gerne den Männern hin. Lies mich benutzen, schlagen, spielte verschiedene Rollen oder war einfach das devote Luder das sie verlangten. Doch dieser Typ scheint mir unberechenbar zu sein. So hilflos von einem Fremden benutzt zu werden ist selbst für mich neu.Mehr und mehr spüre ich wie sein zustoßen durch den Dildo härter wird und die Stöße jene Härte und Tiefe erreicht hatten die mich immer zum Höhepunkt bringen. Sichtlich verkrampfe ich auf der Liege. Winde mich und zerre an den Fesseln. Meine Atmung wird lauter und schneller. Mit gleichmäßig kräftigen Stößen treibt er mich an meinen Höhepunkt. Schließlich muss ich mich ihm unter erleichtertem stöhnen und Schreien hingeben. Mein Unterleib zuckt heftig zusammen und lässt meine zarte Pussy wild zusammenzucken. Die Dildostöße verlangsamen sich ehe der Dildo gänzlich aus meiner Muschi entfernt wird. Total aufgeilt und durchgenässt liege ich da und muss zusehen wie er an dem Dildo riecht.Dr: „MMMh ah. Ohja. Deine feuchte Fotze riecht nicht schlecht. Könnte nach meinem Geschmack noch deutlich strenger sein. Wie du sicher schon gemerkt hast mag ich es eher dreckig, stinkend und schön versifft. Genauso wie es mein Schwanz ist.“Er leckt an dem Dildo und kommt dann zu mir. Er hält den Dildo an meinen offen stehenden Mund und drückt ihn dann hinein.Dr: „Hier koste mal dein Muschisaft. Da besteht doch noch Potenzial es intensiver auszuprägen findest du nicht?“ #Lach. „Allgemein könntest du etwas geiler riechen. Zwar kann ich sehen und riechen dass sich dein süßlicher Schweißsaft unter deinem engen Latexoutfit aufgrund unserer kleinen Session anstaut, dennoch wird ein Großteil immer noch von Deogerüchen und Pflegemitteln übertönt. Ich mag eher den natürlichen Duft der Frau“.Während er erzählt lässt er mich den Dildo weiter sauber lecken. Reflexartig komme ich seiner Forderung nach. Meine immer noch zuckende Pussy erlaubt es mir nicht mich anders zu entscheiden.Dr. „Natürlich könnte ich dich noch weiter belasten, dich zum Schwitzen bringen oder dich mehrere Tage hier behalten bis du deine wahren Gerüche preisgibst. Doch weder du noch ich haben so viel Geduld, um das Resultat abzuwarten. Aus diesem Grund entwickelte ich etwas, das ich gerne an dir ausprobieren möchte. Willst du wissen was es ist?“ Lachend verschwindet er in die Ecke hinter mir während und lässt mich erregt auf der Liege zurück. Schwitzend bade ich in meinem eigenen Schweißsaft unter meinem Latexkleid. Es ist mir nicht unangenehm, schließlich gehört es irgendwie dazu. Ich würde es nicht tragen würde es mich nicht erregen. Ich hatte schon einige Männer/Dates die meinen verschwitzten Körper und das enge Latex auf meiner Haut vor Erregung um den Verstand gebracht haben. Ähnliche Ausprägungen schient Dr. V auch zu hegen. Allerdings verstand ich nicht, was er mit seiner Aussage grade meinte. Doch ich werde es sicher gleich erfahren wie ich fürchte…Teil 3 – Die InjektionNach kurzer Zeit kehrt der Dr. zurück und rollt einen kleinen Rollwagen hervor. Es sieht aus wie eine Art Pumpe. Ein großer Behälter ist darauf angebracht, der eine merkwürdige Flüssigkeit in sich trägt. Durch den Glasspalt an dem sich eine Literskale schmückt kann man nur wage den Inhalt erkennen.Dr: „Na schon erraten was das hier sein könnte. Ich gebe dir einen Tipp. Das hier kommt in deine feuchte Fotze“ #Grins.Er hält einen ebenso großen Dildo wie zuvor in der Hand, der allerdings mit einem Schlauch zur Gerätschaft verbunden ist. An der Eichel des Dildos kann ich eine Öffnung erkennen. Omg. Was hat er vor. Will er meine zarte Muschi fluten? Etwas erregt von dem Gedanken und noch unwissend über die Beschaffenheit der Substanz die der Behälter in sich trägt, zuckt meine Muschi und lässt meine Nippel hart werden.Dr.: „Ah ich sehe du bist schon ganz wild darauf den Dildo eingeführt zu bekommen“ #Lach.Lüstern lacht er und setzt den Dildo an meiner Muschi an. Da er mich schon ausdauernd mit dem ersten Dildo ausreichend vorgedehnt hat, dringt der Dildo mühelos tief in mich ein und Stößt zu meiner Überraschung direkt an meine Gebärmutter an. Tiefer geht nur wirklich nicht mehr. Die Eichel befindet sich direkt vor meiner empfänglichen Stelle. Ich hoffe die Substanz in dem Behälter ist kein Sperma. Sonst sollte ich mich spätestens in diesem Moment auf mich aufmerksam machen, da ich die Pille seit zwei Monaten abgesetzt habe. Seither hatte ich kein Sperma mehr in meiner Muschi.Dr.: „Gut so? Ohja ich denke schon. Ich hab dir den Dildo so tief wie möglich in deine Fotze gesteckt damit wir das beste Resultat erzielen. Sicherlich hast du dich schon gefragt was in dem Behälter ist. Nun ich könnte es dir sagen. Doch das wäre nur halb so belustigend und erregend wie die Reaktion darauf aus deinem Gesicht abzulesen. Lehn dich einfach zurück und versuch es nach wie vor zu genießen. Schließlich hast du einen geilen Dildo in deiner Fotze.“ #Lach.Als er den Schalter der Maschine betätigt fängt der Dildo in mir an zu vibrieren. Ein unterdrücktes Stöhnen überkommt mich, da ich nicht mit so einer Stimulation gerechnet habe. Ich blicke zum Schlauch am Dildo an dem unschwer zu erkennen ist, dass die Flüssigkeit des Behälters durch den Schlauch in den Dildo und letztendlich in meine zarte Muschi gepumpt wird. Zappelnd und ablehnend gegenüber der Situation versuche ich mich zu wehren. Doch die Fesseln sitzen stramm und auch durch mein Zappeln schaffe ich es nicht den Dildo aus meiner Muschi zu entfernen.Plötzlich spüre ich einen enormen Druck in meiner Muschi. Der Dildoschwanz spritzt das ganze Zeug in meine zarte Pussy. Mehr und mehr spüre ich wie er mich innerlich mit der Flüssigkeit flutet und gegen meine Gebärmutter drückt. Hilflos muss ich mit ansehen wie sich langsam der Behälter leert. Schon fast die 1/4 wurde in mich hineingedrückt als ich dann plötzlich ein leichtest brennen in meiner Muschi verspüre. Keuchend und besorgt schreibe ich auf. Stöhne aber erregt weiter.Dr.: “Ah es scheint anzuschlagen. Sehr gut! Ich bin gespannt auf die Reaktion deines Körpers.“ #LachWas meint er damit, er sei gespannt auf die Reaktion meines Körpers. Noch bevor ich mir über seine Worte mehr Gedanken sehe ich rieche ich schon was er meint. Es war ein strenger Geruch aus Richtung meiner rasierten Achseln der mich die Nase rümpfen lies. Da meine Arme fixiert nach oben zur Liege hin gesteckt waren sah ich schnell was für eine Abscheulichkeit sich ausbreitete. Der Geruch schien direkt von den Achseln zu kommen. Und als ob das nicht genug wäre waren vermehrt längere Haarstoppel zu erkennen. Schockiert über den Zustand meiner Achseln und deren Geruch blicke ich zu Dr. V.Dr.: „Ah wie ich sehe hast du schon deine erste Entdeckung gemacht? Wie gefällt es dir?“Ich schüttle keuchend Kopf und schweife mit meinen Blicken panisch über den Rest meines Körpers. Ein ebenfalls ähnliches Bild lässt sich an meiner Muschi wiederfinden. Auch dort sind die dunklen Stoppel zu erkennen die überall rings um sie heraussprießen. Man kann fast schon zusehen wie die Substanz meine Haare an Muschi und Achseln länger werden lässt und sich ein Dichter Busch bildet. Zunehmend mit der Behaarung nimmt auch der Geruch zu. Wobei von „Geruch“ nicht mehr die Rede sein kann. Vielmehr ist es ein Gestank der sich ausbreitet und die frische Luft des Raumes verderben lässt.Dr.: „Sieht doch gleich viel besser aus. Die ersten Ergebnisse sind ja besser als erwartet. Das Haarwachstum an den Erogenen Zonen scheint ein voller Erfolg zu sein.“ Schnauft er und fährt mit seiner Hand durch den noch dezenten dunklen Haarwuchs an meinem Venushügel. Mittlerweile ist schon fast die Hälfte des Behälters in mir und ich kann durch das Arbeiten der Pumpe sehen wie die darin enthaltene Flüssigkeit durch die Pumpenvibration aufschwebt. Das brennen in meiner Muschi hat sich seither ebenfalls ausgeprägt. Meine ganze Muschi fühlt sich irgendwie anders an. Leicht wund und pochend als wäre alles in mir gereizt. Kein Wunder bei den Mengen die schon in mich gepumpt wurden. Ich bin zugegeben überrascht dass ein Teil der Flüssigkeit nicht wieder aus meiner Muschi austritt. Dr.: „Achja übrigens. Die Flüssigkeit wird von deiner Muschi wie ein Schwamm aufgesogen bis zur vollständigen Sättigung. Wenn also etwas aus deiner Fotze austreten sollte ist deine Behandlung beendet.“Die lüsterne Geilheit ins seinen Augen ist nach diesen Worten kaum zu übersehen. Das brennende Gefühl wird stärker und es fühlt sich an würde das Zeug noch tiefer in mich eindringen wollen. Als würde es jetzt auch meine Gebärmutter fluten. Vermutlich ist der Eingang meiner Muschi schon derart vollgesogen, so dass das dreckige Zeug nun auch bis in meine empfänglichen weiblichen Organe vordringt. Ich kann es regelrecht spüren wie es sich verteilt und mir die Gebärmutter vollpumpt. Ich stelle mir wie es wohl in meiner Muschi grade aussehen mag. Überall das dreckige dickflüssige und ranzige Zeug das sich an meinen Scheidewänden und in meiner Gebärmutter verteilt. Als würde sämtliche Zärtlichkeit und die feuchte Wärme meiner Muschi verdorben und durch ein schleimiges und ranziges Dasein ersetzt werden. Umso mehr ich diesen Gedanken folge umso bildhafter und widerlicher werden die Vorstellungen. Nicht auszumalen welche Folgen die vollständige Aufnahme der ganzen Flüssigkeit mit sich bringen würde…Teil 4 Die VeränderungAls ich meine Gedanken für einen Moment zu Ruhe kommen lasse, verspüre ich ein schreckliches Jucken und kribbeln an meinen Brustwarzen. Der Dr. scheint es zu erahnen und zieht daraufhin mein Latexkleid an den Brüsten herunter. Sofort fallen mir meine Nippel ins Auge die sonst immer so klein und zierlich erschienen und zu der Größe meiner zarten rosafarbenen Höfe darum passten. Erschreckenderweise ist davon nicht mehr viel zu sehen. Wie auch bei der Behaarung meiner Achseln und meiner Muschi, die mittlerweile stark zugenommen hat während ich in Gedanken versank, muss ich auch hilflos meinen Nippeln zusehen wie sie stückweise verunstaltet werden. Meine Nippel sind mehr als doppelt so lang und ebenfalls dicker geworden als zuvor. Die Form meiner Höfe um meine einst so zarten Nippel ist ungleichmäßig und mit kleinen weiteren Warzen drum herum übersäht. Wie auch meine Nippel sind sie dunkel verfärbt und werden statt von einem zarten rosa durch einen dunkelbraunen fleckigen Farbton geziert.Dr.: „Hahaha. Nippel wie einer alten verbrauchten Nutte die zu oft geschwängert wurde.“Der Dr. nimmt zwei Klemmen die er zuvor mitgebracht hatte beiseite und platziert sie zielsicher über meine Nippel. Er wird doch nicht!? Dr.: „Oh doch ich werde! Mal sehen wie dir das gefällt.“ Lächelt er mir gehässig zu. Er Lässt die Nippelklemmen gleichzeitig zupacken. Ich schreie zwar auf, jedoch ist es lange nicht so schlimm wie ich es mir vorstellte. Viel mehr erregt mich der dezente Schmerz an den Nippeln. Dr.: „Stell dich nicht so an. Wenn es wirklich so schmerzhaft wäre dann hättest du schon längst darum gebeten sie wieder zu entfernen. Ich denke es scheint dir eher zu gefallen.“ #Lach „Und wie zu erwarten fangen deine Nippel auch schon an zu Tropfen. Sehr gut! Es dauert nicht mehr lange bis deine Brüste der Veränderung deiner Nippel nachkommen. Erste Sekrete werden über deine Nippel schon ausgeschieden.“Sekrete? Und was sollte der Hinweis auf meine Brüste? Ein erneuter Blick zu meine Nippel und Titten nachdem kurz in Geilheit versank durch das Anlegen der Klemmen sehe ich was er meinte. Graugelblicher Schleim drückt sich aus meinen Nippeln heraus wie die Milch einer schwangeren. Meine Titten sind zudem gewachsen so scheint es mir. Obwohl ich auf dem Rücken liegen kann man den unterschied deutlich erkennen. Mindestens 2 Cups größer. Vielleicht eine Nebenwirkung? Wenn ja wäre das zur Abwechslung mal ein positiver Nebeneffekt über den man sich zumindest freuen könnte. Doch meine Vorfreude sollte nicht allzu lange halten als ich sehe wie meine eigentlich prallen Brüste wie ein misslungener Auflauf im Ofen in sich zusammenfallen. Durch den Brustwachstum kommt die gedehnt und überflüssige schlaffe Haut nach dem Zusammenfall noch extremer zur Geltung. Statt schönen D Cup hab ich jetzt eher die Hängeeuter einer alten Frau. Dr.: „Oh ja. Genau so hab ich es mir vorgestellt. Erst schön pralle Titten schaffen und dann die Luft raus lassen wie aus einem Ballon. Denn genauso sehen deine Titten jetzt aus. Wie ein großer Ballon den man zu oft zu sehr aufgeblasen hat. Sieh dir diese geilen Hängetitten an. Mh ein Traum. Schön schlaff, hängend, flach und irgendwie auch eklig findest du nicht. Aber eklig im geilen Sinne versteht sich.“ Sein aufgegeiltes Grinsen und sein wieder steinharter Schwanz den er sich neben mir wichst sprechen für seinen Fetisch. Warum sollte jemand auf solche unästhetischen Hängeeuter stehen? Jedes Mal wenn ich meine Titten jetzt erblicke schäme mich. Das muss ein Traum sein ein schrecklicher Albtraum. Das bin doch nicht mehr ich. Große tropfende Nippel und hässliche Hängeeuter wie die einer alten Hure.Ich spüre seine Hände wie er sie knetet und damit spielt. Erst jetzt merke ich wie sehr sie eigentlich hängen und wie schlaff sie sind. Beschämt drehe ich mich weg damit ich den Anblick nicht ertragen muss.Dr.: „Mh Ah wie geil. Du geile Sau solltest stolz auf deine neuen Euter sein. Du bist allgemein jetzt schon viel attraktiver als zuvor. Deine schlaffen Hängeschläuche mit den übergroßen Nippeln und den daraus absondernden stinkenden Sekrets sowie deine mittlerweile sehr dichte haarige Behaarung an Achseln und Fotze bringen mich um den Verstand. Du riechst zwar jetzt schon richtig verdreckt, denizli escort doch ich verspreche dir wenn ich das ganze Serum in dich hinein gepumpt habe wirst du stinken wie eine notgeile Ficksau die grunzend für jedem Schwanz die Beine breit macht.“ Teil 5 – Die VollendungWährend er mich über die noch folgenden Veränderungen aufklärt und sich sichtlich an meiner Situation aufgeilt, vibriert der Dildo in mir heftig weiter. So langsam werde ich selbst richtig geil, was allerdings weniger der Veränderung sondern mehr der starken und andauernden Vibration in meiner Muschi zu verschulden ist. Immer noch eng umschlossen füllt der Dildo meine Muschi aus und pumpt das mittlerweile letzte 1/4 in mich hinein. Wenn ich mir das Ergebnis der bisherigen Veränderung anschaue kann es eigentlich nicht mehr schlimmer werden. Zwar gab es durchaus Zeiten in denen ich etwas nachsichtiger mit mir war, doch so extrem habe ich mich nie gehen lassen. Der Blick zu meinen Achseln oder hinab zu meiner Muschi lässt mich sprachlos werden angesichts des dichten dunklen Busches der sich lang und weitläufig erstreckt. Sogar einzelne Härchen die bis zum Bauchnabel reichen sind zu erkennen. Ich trau mich kaum dran zu riechen, denn seit ich hier liege schwitze ich vermehrt und meine Haut fühlt sich gänzlich anders als zuvor an. Weniger straff und glatt sondern mehr ranzig und weich. Ich wage es einen kurzen Geruchstest zu starten und bin jetzt schon über den beißenden Gestank meiner verschwitzen haarigen und nassen Achseln erschrocken.Schockiert über meine neuen Körpergerüche fühle ich wie die anhaltende Lust etwas abflacht. Zuerst dachte ich es wäre mein Entsetzen über meinen Gestank, doch wie ich feststellen musste lag das an der abschwächenden Vibration. So dachte ich zumindest. Als ich jedoch den Dildo in mir genauer betrachte vibriert und zuckt er genauso intensiv wie zuvor in mir. Immer weniger spüre ich wie sich ein größerer Raum zw. meiner Pussy und dem Dildo bildet.Dr.: „Du kannst es zwar nicht sehen aber sicher spüren. Deine Muschi ist fast vollständig gesättigt. Die letzten Veränderungen zeigen ihre Wirkung. Hier ich zeig es dir.“Er projiziert über eine Livekamera ein Bild an die Decke direkt über mir. Zu sehen ist meine Muschi, die Dr. V durch das beiseite streifen meiner Intimbehaarung sichtbar werden lässt. Als ich sie sehe begreife ich warum ich nicht mehr so viel von der Vibration wie zu Beginn wahrnehme. Gebannt schaue ich zu wie meine Muschi sich weitet und der Dildo fast schon lose in mir liegt und zappelt. Doch als wäre das nicht schon genug meiner Schande wachsen zu meiner Muschi die inneren sonst so zierlichen Schamlippen mit und drängen sich hervor wie große hängende Lappen. Wie auch zuvor meine Nippel verlieren sie an farblichen Glanz und verlassen in einem dunklen Farbton. Die Äußeren Schamlippen hingegen schwellen an und blähen sich auf, ähnlich wie nach einem zu langen gebrauch einer Vakuumpumpe. Allerdings ist die Schwellung bei derartigen Tätigkeiten nach einer gewissen Zeit wieder abgeklungen. Das scheint mir hier weniger der Fall zu sein.Dr.: „Ja mehr, mehr. Noch mehr!“ stöhnt er wichsend zwischen meinen Beinen und zieht an meinen inneren Hängelippen.Dr.: „Aaaah sieh dir das an. Ich hoffe sie gefällt dir. Deine inneren Schamlippen haben sich wie erwartet vergrößert. Und deine äußeren haben die nötige Schwellung erreicht die ich mir vorgestellt habe. Ich würde schätzen, dass deine dunkle Hängelappen gute 5cm lang herunterhängen. Haha. Eine richtige Hängemuschi passend zu deinen Titten findest du nicht auch.“ #Lach.Als er an meinen Schamlippen zieht spüre ich das Zwicken seiner Finger, welches eine lüsterne Reaktion zufolge hat. Noch nie zuvor hab ich sowas gespürt, aufgrund meiner sonst so kleinen Schamlippen die lediglich durch das rein und raus gleiten von Toys oder Schwänzen stimuliert wurde. Ein überraschendes Stöhne überkommt mich und ich versinke in Gedanken wie es wäre wenn noch fester zugepackt werden würde. Oder Ähnlich wie an meinen Nippeln, Klemmen angebracht werden würden. Ich versuche schnell wieder einen klaren Gedanken zu fassen um nicht noch mehr der immer größer werdenden Versuchung der lüsternen Geilheit zu verfallen. Auch wenn mich mein Äußeres schockiert, möchte ich dem Dr. nicht signalisieren dass ich so Geil wie noch nie bin.Die letzten Tropfen des Behälters werden in mich gepumpt. Dr.: „Ah die letzten Reste. Ich sehe schon dass es schon aus deiner Fotze tropft. Anscheinend kann sie nicht noch mehr davon aufnehmen. Wird Zeit das du dein neues Äußeres selbst mal betrachtest, vielleicht kannst du dann verstehen warum ich die ganze Zeit so notgeil auf dich bin.“Er betätigt einen Schalter unter der Liege, der einen Teil der Decke rotieren lässt hinter dem ein großer Spiegel hervorkommt. Eigentlich möchte ich gar nicht wissen und erst recht nicht sehen was aus mir geworden ist. Die wenigen Eindrücke die ich bisher sammeln konnte reichen mir schon zu genüge. Dr.: „So bitte. Mach die Augen auf und staune. Begutachte deinen neuen abartig versauten Körper.“Langsam blinzle ich mit einem Auge in den Spiegel ehe ich Klarsichtig in den Spiegel blicke. Was ist nur aus mir geworden! Ich kann es kaum fassen als ich mich komplett betrachte. Erst jetzt sehe richtig wie buschig behaart ich eigentlich geworden bin. Meine Achseln werden von einem dichten dunklen haarigen und eingenässten Busch ausgefüllt. Meine sonst so glatt rasierte Muschi wird von langen verklebt feuchten Schamhaaren bewuchert, dessen Haare sich in breiter Form von meinen Oberschenkeln und meiner Poritze, über meinen Venushügel ausdünnend bis hoch zum Bauchnabel erstrecken. Die schmierig glänzenden Schamhaare direkt um meine Muschi herum wirken durch die angeschwollenen äußeren Schamlippen noch voluminöser. Die inneren Schamlippen hingegen hängen wie große ausgeleierte Lappen, zusammenklebend und von einem weißlichen schleimigen Rand umgeben aus dem dichten Gebüsch heraus. Ähnlich wie meine viel zu schlaffen Titten die flach auf meinem Körper liegen und bis zum Bauchnabel herunterhängen. Das Gewebe ist völlig ausgeleiert und verunstaltet genauso wie meine Nippel die zukünftig aufgrund ihrer enorme Größe durch jeden BH und jedes Top durchdrücken werden. Unvorstellbar ist auch wie ich diese obendrein noch tropfenden Euternippel unter Kontrolle bringen soll. Der graugelbliche austretende Schleim meiner Nippel wird unregelmäßig ausgestoßen und verkrustet an meinen fast 10cm breiten und verwarzen Nippelhöfen.Die einzige Beständigkeit dich noch bleibt ist meine schlanke Figur, mein langen blond gefärbten Haare den schmalen Händen und Füßen. Der Rest ist vollkommen und gänzlich verunstaltet und lässt sich mit den Worten Schönheit oder Ästhetik nicht mehr im Geringsten in Zusammenhang zu bringen. Vielmehr würden Wörter wie: abstoßend, eklig, dreckig, unförmig, alt, verbraucht, benutzt, siffig und stinkend zutreffen. Meine Haut ist auch nicht mehr so straff wie sie einst war und lässt mich gute 15 Jahre älter aussehen.Dr.: „Ich kann deinen entsetzten Blick verstehen. Ja wirklich. Ich bin es nämlich auch. Dein Anblick entsetzt mich wirklich. Jedoch im positiven Sinne. Ich erkenne darin die wahre Schönheit, nämlich die vollkommene innere Verdorbenheit die ich durch mein Experiment nach außen trug. Eine dreckige benutzte Schlampe die am liebsten die Schwänze einer Horde fickwütiger Männer vernaschen möchte. Genau das stahlst du aus. Und du wirst kaum ein Anrecht auf Ansprüche haben. Eher wirst du auf das angewiesen sein kommt. Dann wirst du auch die einst abstoßenden und ekligen Schwänze lutschen darum betteln sie in deinen ausgeleierten Ficklöchern zu versenken.“ #LachDr. V läuft um die Liege auf der ich liege herum und streift mit seiner Hand einmal rings um mein Körper. Er mustert mich während seiner Worte ganz genau und betrachtet voller Stolz sein Resultat seiner Forschung, wovon ich nur heulen könnte.Dr.: „Es wäre besser wenn du deinen neuen Körper so schnell wie möglich akzeptierst und dich in die Rolle der stinkenden, verbrauchten Hängetittenhure hineinversetzt. Denn das und nichts anderes bist du und wirst du in Zukunft sein. Vorbei mit der ach so schüchternen und dennoch innerlich lüsternen und verdorbenen Krankenschwester die es sich heimlich selbst besorgt und ungesehen in nuttigen Outfits durch die Gänge wandelt. Jetzt hast du die Möglichkeit deine Geilheit für alle Welt sichtbar nach außen zu tragen und dazu zu stehen was du eigentlich bist. Eine dumme, dreckige, ausgeleierte Fotzensau!“Seine vulgären Worte lassen mich erschauern und wirken demütigend zugleich. Eine Art von Demut die ein innerliches Verlangen nach Lust hegt.Dr.: „Es wird Zeit den Dildo aus deiner schleimigen Fotze zu entfernen. Das Serum wurde vollständig injiziert und erfolgreich angenommen wie man unschwer erkennen kann. Mal sehen wie es um deine Lust, deine Gier und Geilheit steht.“ …Teil 6 – Die pure LustEr zieht den Dildo aus meiner Muschi heraus der noch die letzten Reste von sich spritzt und meine dichte Intimbehaarung benetzt. Dann streckt er seine Hände zu den Nippeklemmen.Dr.: „Die Klemmen können wir jetzt auch wieder entfernen.“ grinst er.Ich bin etwas nervös als er nach den Klemmen greift, da sie doch schon sehr lange unberührt und fest meine Nippel quetschten. Ich bereite mich auf den bevorstehenden Schmerz vor und atme schnell und in kurzen Abständen. Als er sie greift zieht er an ihnen anstatt die Klemme zu öffnen. Dadurch hebt er meine schlaffen Hängetitten an, die sich etwas mehr als eine Ellenbogenlänge in der Luft vor mir auftürmen.Dr.: „Ohja schau dir nur deine schlaffen Eutersäcke an. Ich muss sie bis hier hoch ziehen damit ich die Klemmen abnehmen kann. Hahaha. Ich werde dir die Klemmen schön langsam von deinen Nippeln herunterziehen.“ #GierigesLachen.Ich spüre das ziehen an den Nippeln und einen lüsternen Schmerz. Keiner der wirklich schmerzhaft ist sondern eher innere Lust hervorruft. Ich kann sehen wie er immer stärker an den Klemmen zieht die sich fest an meine Nippel klammern. Sie scheinen sich noch kein Stück von ihnen runter bewegt zu haben. Vielmehr zieht er dadurch nur noch mehr meine Nippel sowie meine hängenden Titten in die Länge gezogen werden. Der Zug an den Klemmen erhöht sich stetig und Stück für Stück kann ich spüren wie diese langsam entlang meiner Nippel rutschen und dabei eine erregenden Lustschmerz hinterlassen. Die anfängliche Klemmposition zeichnet sich durch deutliche Druckstellen ab. Kurz bevor die Klemmen dann endlich von den Nippeln lösen zieht Dr. V ruckartig und schnell an ihnen. Sofort schnellen die Klemmen von meinen Nippeln und hinterlassen ein stechendes und kribbelndes Gefühl an ihnen. Meine schlaffen faltigen Hängeeuter fallen jeweils seitlich herunter. Erleichtert und befreit von den Klemmen stöhne ich sichtlich erregt.Dr.: „Das hat dir wohl gefallen was?“ kichert er als er sich in Richtung meiner Fesseln bewegt und zuerst meine Arme und schließlich meine Beine davon befreit. Statt sofort aufzuspringen bleibe ich unsicher liegen. Noch immer spüre ich den leichten Schmerz an den Nippeln sowie das brennen in meiner Muschi. Ich traue mich nicht aufzustehen. Noch vor ein paar Minuten wäre ich bei der Gelegenheit sofort aufgesprungen und zur Tür hinaus gerannt. Doch in diesem Zustand, diesem Aussehen konnte ich mich doch nicht hinaus trauen. Zumal ich die schlaffen Euter niemals mehr in das Latexkleid gequetscht bekomme. Nach kurzem Verweilen auf der Liege raffe ich mich letztendlich auf und setze mich hin. Ich lasse meinen schlanken Strapsbeine und die Heels über die Kante der Liege baumeln und atme tief durch. Dr.: „Ich finde es ist Zeit deine dreckige Fotze zu bearbeiten findest du nicht auch?“Ich schaue an mir herunter, schiebe das Kleid etwas nach oben so dass ich meine Fotze sehen kann. Früher war das kein Problem doch durch den jetzt wildwüchsig herrschenden Busch kann ich nur meine heraushängenden Schamlippen erkennen. Wie sollte jemals wieder ein Mann mit mir Sex haben wollen. Frage ich mich verzweifelt.Dr.: „Na los Schlampe leg dich zurück und spreiz die Beine für deinen notgeilen Dr. Ich will deine schleimige Stinkefotze ficken und mich an dir aufgeilen.“Er drückt mich ohne großen Widerstand zurück auf die Liege, greift sich meine Beine und legt sie sich über die Schultern. Noch immer in Gedanken versunken bekomme ich nur halbwegs und mit gleichgültiger Haltung gegenüber mit was gerade passiert. Dr.: „Ich bin schon ganz geil auf deine stinkende Fotze du Sau.“ Ich spüre wie er seinen nach wie vor ekligen Schwanz an meiner Fotze reibt. Ein leichtes kitzliges Gefühl überkommt mich als er durch meinen haarigen dunklen Busch fährt. Immer wieder gleitet er auf und ab bis er ihn schließlich in Richtung meiner ausgeleierten Schamlippen drückt.Dr.: „Mh ohja. Deine neue Fotze gefällt mir viel besser als die vorherige enge Jungfotze. Ich bin gespannt wie sich dein gieriges Loch anfühlt.“Er zieht mit den Fingern meine Schamlippen etwas auseinander damit er seine klebrige Eichel dazwischen führen kann. Als er sie schmatzend öffnet breitet sich ein Gestank aus den selbst ich riechen kann. Ein schauriger Geruch der den Ekel vor mir selbst hervorbringt. Doch ihn scheint das nicht zu kümmern und das obwohl er direkt davor steht. Beständig erhöht er spürbar den Druck sodass sich seine Eichel schmatzend durch meine Schamlippen bis schließlich in meine nasse Fotze hinein drückt. Als ich seine Eichel durch mich hindurch gleiten spüre kann ich meine Geilheit nicht mehr zurückhalten. Schlagartig werde ich aus meinen Gedanken über mein weiteres Leben gerissen. Gedanken und Fragen die sich damit beschäftigen wie es wohl weiter gehen mag, wie ich es meinen Eltern und Freunden beibringen mag und wie ich mit der Gesamtsituation zurecht kommen soll. All diese Fragen sind sofort verworfen, als ich seinen Schwanz immer tiefer in mich eindringen spüre. Laut stöhne ich auf vor Gier nach seinem Schwanz. Das Gefühl das sich an meinen Schamlippen ausbreitet ist unbeschreiblich. Die ausgeleierten inneren Lappen umschlingen seinen Schwanz und hinterlassen ein reibend erregendes Gefühl. Meine angeschwollenen äußeren Schamlippen hingegen vermitteln ein voluminöses Gefühl. Schwer zu beschreiben aber unfassbar Geil. Mit einem letzten ruck stößt er seinen Schwanz vollständig in mich. Ich kann ihn nur teilweise in mir spüren. Lediglich die Eichel die an meine Gebärmutter stößt ist zu vermerken. Ansonsten fühlt es sich an als führe man einen Stift in eine viel zu große Öffnung der nur gelegentlich mal die Seitenwände berührt. Dr.: „Mh Aaaah. Fühlt sich das geil an. Zwar spüre ich nur wie deine Schamlippen sich um meinen Schwanz schmiegen und meine Eichel gegen deine Gebärmutter stößt, doch das war mir ja bewusst und ist völlig ausreichend. Innerlich kann spüren wie deine ausgeleierte Grotte ihren stinkenden Fotzenschleim absondert und unserem Fick die nötige Feuchtigkeit verschafft. Genieße es! Es ist quasi dein erstes Mal. Ja fast schon eine widerholte Entjungferung wenn man so will.“ #LachSofort beginnt er rhythmisch seinen Schwanz in mich hinzustoßen. Durch das wiederholte rein und raus Gleiten sondert meine Fotze immer mehr des stinkenden Fotzenschleims ab und verpestet die Luft des Raumes.Dr.: „Aaaah du solltest deine geile Fotzen sehen. Mein Schwanz ist jetzt schon total von deiner Fickfotze eingeschleimt. Der graugelbliche und stinkende Schleim klebt geil an ihm und riecht so intensiv. Ich bin mit dem Ergebnis mehr als zufrieden.“ Keucht er erregt.Mehr und mehr verfalle ich der Lust und dem stochernden Gefühl in meiner Muschi. Wie bin ich nur hier hineingeraten. Ich wollte mich doch nur etwas in meinem Latexdress hier umsehen und es mir selbst besorgen. Stattdessen lass ich mich jetzt von dem ekligen Dr. ficken. Eigentlich sollte man so einen Fick nicht genießen. Ich will ihn auch nicht genießen. Aber ich kann fast nicht widerstehen. Alles fühlt sich neu und anders an wie zu Beginn meiner sexuellen Ausschweifungen. Damals wollte ich meine Gelüste zuerst auch nicht eingestehen, da mir das ein oder andere als pervers oder abartig erschien. Bis ich dann mit der Zeit immer mehr zu mir fand und es lernte zu genießen genau wie jetzt. Eigentlich gibt es kein Grund es nicht zu genießen. Ein Zurück zu meinem alten Leben oder aus der Situation scheint mir aussichtslos. Ich sollte das Beste aus der Situation machen. Und das Beste wäre, sich der notgeilen Lust hinzugeben.Dr.: „Du geile Fickfotze. Dein ausgeleiertes Loch ähnelt dem einer alten billigen Schlampe. Spürst du wie mein Schwanz in deiner Schleimgrotte herumstochert und gegen deine fruchtbare Gebärmutter hämmert? Du bist so eine geile Fickfotze geworden weißt du das!?“Zustimmend stöhne ich ihm zu, dass es mir durchaus gefällt, auch wenn ich es nicht als solches Empfinden sollte. Doch die unendliche Lust überwiegt letztendlich und lässt mich stöhnen wie ein kleines Schulmädchen.Dr.: „Ah endlich hast du deiner Lust nachgegeben. Fühlt sich doch geil an meinen dreckigen Schwanz in deiner verklebten Fotze zu spüren!“Ich antworte ihm nicht. Mein Stöhnen vor Lust wird immer hemmungsloser, lauter und intensiver. Die Lust überkommt mich so sehr das ich nach meinen Titten greifen möchte. Noch ungewohnt greife ich auf Brusthöhe nach ihnen, um dann wieder daran erinnert zu werden, dass diese jetzt deutlich tiefer hängen. Ich hangle mich an meinen schlaffen Hängeeutern entlang bis hin zu meinen Nippeln und versuche die Titten irgendwie mit den Händen zusammenzuhalten. Hängend und weich vor lauter ausgeleiertem Gewebe presse ich sie zusammen und quetsche mit jeweils zwei Fingern meine Nippel die daraufhin sofort den ekligen Schleim absondern.Dr.: „Du Sau willst also mit deinen neuen Titten spielen. Nur zu. Knete sie, drück sie, kneif deine Nippel und saug an ihnen. Erfreu dich an den schlaffen Eutersäcken!“Das Quetschen meiner großen Nippel fühlt sich enorm geil an. Noch etwas ungewohnt ist der ausscheidende Schleim der plötzlich in großen Mengen aus meinen Nippeln tropft und meine Titten einschleimt. Er riecht extrem. Aber auch irgendwie extrem geil wie ich feststellen muss. Sicherlich liegt das an meiner ohnehin schon enormen Geilheit und den fallenden Hemmungen. Immer wieder zwicke ich fest meine Nippel und schnappe vor Gier mit dem Mund nach ihnen um an ihnen zu saugen. Sofort schmecke ich den absondernden Schleim, der wie säuerliche Milch schmeckt. Jedoch hält mich der abartige Geschmack nicht davon ab weiterhin an meinen Nippeln zu saugen. Dafür fühl es sich einfach zu geil an. Das ziehendes und kribbelnde Gefühl an ihnen geilt mich total auf und leicht bisse erinnern mich an den lustvollen Schmerz wie der der Klemmen zuvor.Dr.: „Hahaha. Du Ferkel. Wie schmeckt dir dein Nippelschleim? Gut? Saug schön geil an deinen Monsternippel und koste von deinen Körpersäften. Das sieht so geil aus wie du an deinen großen ranzigen Hängeeutern saugst.“Genüsslich ergötze ich mich an den Gefühlen die mich überkommen. Das stochernde Stoßen des Schwanzes in meiner Muschi, das Gefühl der schlaffen Titten die ich in den Händen halte und das Saugen an meinen warzigen Nippeln ist ein Genuss einer anderen Art. Einer dreckigen und perversen, die nicht jedermann zusagen würde. Doch welche Wahl hab ich schon. Die süße zierliche bin ich ja nicht mehr. Es bleibt mir nur das verbrauchte und eklige Dasein meiner selbst. Und wenn ich schon so aussehen muss, dann will ich auch voller Überzeugung dazu stehen. Entweder ganz oder gar nicht. Lieber finde ich mich in der Rolle der perversen ekligen Sau zu Recht, als mich ein Leben lang davor zu verstecken. Dr.: „Hm du dummes Fickschwein machst mich total geil. Hast du jetzt endlich auch die verdorben eklige Schönheit deines Körpers entdeckt? Und kannst die willige und unendlich lüsterne Geilheit spüren die sie mit sich bringt?“Immer noch saugend an meinen Nippeln und mit erregtem Blick, nickte ich ihm zu. Gierig knete ich weiter meine Titten. Bei jedem Stoß von Dr. V erzittern sie. Ebenso wippen meine langen schlanken Strapsbeine im Takt mit die auf seinen Schultern aufliegen. Gierig schaue ich zu ihm auf, um ihm meine hemmungslose Lust durch erotische blicke und sabberndes stöhnen mitzuteilen. Mit seinen Händen streichelt er immer wieder meinen Unterkörper entlang und fährt an meine Nylonbeinen entlang bis hoch zu meinen Heels.Dr.: „Ah, es dauert nicht mehr lange bis ich mein Sperma in dich hinein rotze du Schlampe. Aber bevor ich dazu komme will ich erst noch an deinen verschwitzten stinkenden Nylonfüßen riechen. Wenn sie so geil stinken wie ich vermute, dann verspreche ich dir, dass ich explosionsartig in dir kommen werde.“Aufmerksam beobachte ich wie er den Verschluss meiner Heels öffnet. Erst links dann rechts. Er schaut mich erwartungsvoll an. Ich hoffe er ist sich dessen bewusst was er davor hat, denn meine Nylonfüße rochen schon vor meiner Veränderung sehr streng. Gelegentlich auch absichtlich, da ich das nasse Gefühl meine Füße unter den Nylons und in den Heels einfach geil finde. Oft schon roch ich an langen Tagen oder nach langen Tanznächten meine verschwitzten Füße und genoss die Nässe in meinen Heels bei jedem Schritt den ich tat. Bisher hatte ich nur wenige Männer getroffen die meine Vorliebe auch wirklich teilten. So wie Dr. V. Vermutlich gehört auch zu der Art von Männern die sich an stinkenden Nylonfüßen aufgeilen. Ich finde es ja selbst geil, also kann ich es ihm nicht mal verübeln. Vielmehr sollte ich mich freuen so einen Perversling grade vor mir zu haben.Langsam zieht er mir die Heels herunter und drückt sofort meine Nylonfüße in sein Gesicht. Erst beim herunterziehen der Heels spüre ich die warme Nässe an meinen schmalen Füßen. Dr.: „Hmmm aah mmh aaah.“Gierig riecht er an ihnen und inhaliert den schweißigen Fußduft durch meine Nylons. Seine Stöße halten kurz inne.Dr.: „Puh, die stinken ja abartig! Genau der richtige Nylonfußschweiß den ich brauche. Du Schlampe stinkst so geil verschwitzt das ich mich kurz sammeln und zurückhalten musste. Sonst hätte ich meine Ladung jetzt schon in dein Fotzenloch gespritzt.“Spielerisch wackle ich mit meinen kleinen Zehen um ihm das stechend schweißige Aroma meiner Nylonfüße vorzuhalten. Es scheint ihm zu gefallen.Dr.: „Ah du Ficksau willst es wirklich drauf anlegen was? Bist du schon so geil auf mein Sperma dass du mich jetzt schon mit deinen eingenässten Nylonfüßen um den Versand bringen möchtest?“Wiederholt nicke ich ihm stöhnend zu, woraufhin er sofort wieder Fahrt aufnimmt. Zunehmen spüre ich wie sein Schwanz wieder in mich stößt und immer schneller wird. Total gierig und geil auf sein Sperma, das erste Sperma in meiner neuen Fotzenschleimgrotte, stöhne ich ihm lautstark zu. Ich knete und wippe mit meinen Hängeneutern vor ihm und werfe regelrecht mit ihnen um mich. Unausweichlich drücke ich ihm weiterhin meine stinkenden Nylonfüße ins Gesicht, damit er voller Ektase und von Geilheit getrieben in mir explodiert und er sein Sperma in meine ausgeleierte Fickfotze spritzt. Ich sehe und spüre, dass er es nicht mehr lange zurückhalten kann. Hart und immer härter werdend rammt er seinen Prügel in mich hinein und keucht schweratmend durch meine Stinkefüße. Grob packt er mich an der Hüfte und zerrt mich bei jedem Stoß an sich heran. Seine prallen Eier klatschen dabei lautstark an meine auslaufende Schleimfotze, dessen klebrigen Fäden an seinem haften.Dr.: „Ohja ich komme gleich. Ich hoffe du geile Sau verhütest.“ Lacht er ironisch zu mir herab.Ich schüttle gleichgültig mit dem Kopf. „Nein ich verhüte nicht. Schon lange nicht mehr. Es ist seit langem auch wieder das erste Mal dass ich einen blanken Schwanz in mir spüre. Rotz ruhig dein Sperma in mich. Schwänger mich wenn du magst und fick mir einen dicken Bauch. Hauptsache du rotzt dein ekliges Sperma in meine Fickfotze.“ Stöhne ich ihm hemmungslos zu. Dann spüre ich wie sein Schwanz in mir heftig anfängt zu zucken und er ihn kräftig in mich hineindrückt. Ich kann deutlich spüren wie er innerlich in mir auf und ab wippt und sein ganzes Sperma in mir verteilt.Dr.: „Ohja und wie ich dich schwängern werde du perverse stinkende Fotzensau. Hmmmm aaah.“Rücksichtlos und unter lautem stöhnen pumpt er mich mit seinem Samen voll. Erschöpft zieht er ihn dann aus mir heraus.Dr.: „Du bist so eine geile Ficksau. Ein richtiges Ferkel, ein stinkendes Schweinchen.“ Meine Geilheit hält weiterhin an. Ich begrüße seine geilen Beleidigungen. Wie Recht er doch hat denke ich mir und grunze ihm wie ein Ferkel entgegen. Dr.: „Haha. Wie ich sehe gefällt dir die Rolle mittlerweile. Oder turnt dich die des verdreckten Ferkels mehr an? Ich hätte noch unzählige andere Experimente und Versuche durchzuführen die ich nur zu gerne mal ausprobieren möchte.“Gespannt höre ich ihm zu. Sein Sperma läuft mir derweil triefend aus meiner Pussy und vermischt sich mit meinem stinkenden Fotzenschleim.Dr.: „Wie wär es, wenn wir einen Schritt weiter gehen und ich aus dir nicht nur meine eklige sondern auch fette Fickfotze mache? Willst du meine mollige grunzende Ferkelfotze sein?“

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın