Der Votze in die Votze treten und was danach gesch

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Der Votze in die Votze treten und was danach geschDer Votze in die Votze treten und was danach geschah …Die Geschichte hat sich wirklich so zugetragen … im virtuellen Raum eines einschlägigen Forum.Drecksvotzenstück, 10.04.2009, 02:29Würde mir gerne auch mal in die Votze treten lassen …Natürlich in meine nackte Votze versteht sich Gruß von eurem “Drecksvotzenstück” Nudemus, 05.05.2009, 18:16Jetzt ist es schon fast einen Monat her, dass unser Drecksvotzenstück bat, ihr in die nackte Votze zu treten. Keiner hat’s getan … zumindest nicht in der Öffentlichkeit des Forums … Wir verabredeten uns auf einem wenig genutzten Parkplatz an der A9 in der Nähe von Leipzig. Die Mitglieder des Forums werden verstehen, dass wir Diskretion vereinbart hatten und den Namen des Parkplatzes nicht nennen werden. Auf die Minute pünktlich kam sie zu unserem Treffpunkt. Ich hatte sie nie vorher gesehen, erkannte sie aber sofort an ihren kurzen weißen Haaren. Natürlich auch an ihren dicken Titten, aber die waren heute nur Beiwerk. WOW, was für eine Frau! Und der sollte ich heute in die Votze treten? Ihr ureigenster Wunsch. Ok! I’ll do my very best! Sie hatte ihr ledernes Halsband angelegt und trug wie vereinbart ein kurzes Stretchkleid. Sofort ging sie auf die Knie und küsste meine Schuhe. Welche Symbolik.„Komm hoch, ich bin doch nicht dein Herr!“Nicht ohne einen Moment an meiner Hosenbeule zu verweilen, stand sie gesenkten Blickes aufrecht vor mir. „Lass dein Kleid und die Schuhe im Auto!“ Ich hackte die mitgebrachte Leine ein und zog sie damit in den kleinen Wald. „Wie hättest du’s denn gerne – aufrecht, kniend, gebückt, von vorne, von hinten, geschüttelt oder gerührt?“ Da war er wieder, mein seltsamer Humor und in dieser Situation absolut unpassend. Sie lächelte, legte ihre Hände in den Nacken. „Vielleicht von allem etwas?“ Die Unschuld vom Lande in höchster Perfektion. Ich sprach es aber nicht aus. „Knie dich hin und zieh mir den rechten Schuh aus. Ich will erst einmal ein Gefühl für deine Votze bekommen. Schon nass?” „Hmmmm …“ Sie nickte heftig.Ohne zu zögern befreite sie mich von meinem Schuh. Ich trage nie Socken. „Beine ganz breit, Oberkörper zurück und Becken vor. Du kannst dich an deinen Fußgelenken abstützen.“ Sekunden später hatte sie die befohlene Position eingenommen. Was mag jetzt wohl für ein Gewitter in ihrem hübschen Kopf herrschen. Die Vorfreude verriet mir ihre feucht schimmernde Votze, deren Lappen wie die Flügel eines Schmetterlings ausgebreitet waren. Die Zweifel und die bevorstehenden Schmerzen gab sie mit ihrer Kopfhaltung preis. Ihr Blick war auf den Waldboden neben sich gerichtet. Ich trat zwischen ihre gespreizten Beine und schubste mit meinen nackten Zehen ihre Votzenlappen an. Von Lippen konnte man weiß Gott nicht sprechen. Immer und immer wieder klopfte ich an und jedes mal vergrößerte sich der Schwung. Drecksvotzenstück biss sich leicht auf die Unterlippe, schloss die Augen und warf ihren Kopf in den Nacken. Es war nicht ausgemacht, aber jetzt war der günstigste Moment. Ich verlagerte mein Gewicht, balancierte mich mit den Armen aus, holte aus und trat einfach zu. Gleich der erste Tritt war ein Volltreffer. Mein Spann landete mit einem dumpfen Ton mitten in ihrer Votze. Interessiert beobachtete ich Drecksvotzenstück. Anscheinend war der erste Tritt nicht hart genug. Ihr Becken wich zwar zurück, was ja völlig normal ist, war aber gleich wieder in Position. Ihre Lappen zitterten kaum sichtbar, was wahrscheinlich auch auf die unbequeme Körperhaltung zurückzuführen war, denn auch ihre gut geformten Oberschenkel zitterten leicht. Ihr Mund stand offen, als ob sie gleich schreien würde. Aber ich vernahm keinen einzigen Laut. Ein stummer Schrei! Ihre Augen blieben geschlossen. „Nochmal?“ Warum sollte ich fragen, ob es weh getan hat. Natürlich hat es weh getan. Sie wollte es so! „Hmmm, ja.“ Ihr Kopf nickte heftiger, als sie es selbst gewollt hatte, ısparta escort denn die Frau, dieses Drecksvotzenstück war vom ersten Tritt an so heiß geworden, dass ihr Verstand allmählich die Oberhand verlor. „Fester?“, fragte ich scheinheilig. “Ja komm mach!” Also dasselbe nochmal. Ich hätte in dem Moment sowieso nicht gewusst, was ich lieber getan hätte. Eine willige Frau, eine Sklavin, splitternackt, kniete mit weitgespreizten Oberschenkeln vor mir und bettelte mich mit vorgeschobener Votze an, ihr kräftigst in diese zu treten. Ich bin auch nur ein Mensch und so einen Wunsch kann ich ihr einfach nicht abschlagen. Schon landete der nächste Tritt zwischen den Schmetterlingsflügeln. Kräftig, aber noch nicht kräftig genug. Ich merkte, dass mir die Lockerheit noch fehlte. Das war alles viel zu verkrampft, viel zu zurückhaltend. Anscheinend musste ich mich erst einmal eintreten. Eintreten – was für ein Wort. Drecksvotzenstück bekam dieses Eintreten zu spüren, schmerzhaft zu spüren. Mehr als einmal setzte sie sich mit ihrem Arsch auf den Waldboden, hob ihn aber Momente später wieder an, um ihre Votze den nächsten Tritten anzubieten. Allmählich färbte sich die gesamte Votzenregion. Ihr Kopf flog bei jedem Tritt hin und her. Stumme Schreie wechseln sich mit lautem Stöhnen und verschlucktem Kreischen ab. Um ihre Beherrschung war es längst geschehen. Aber sie hatte sich soweit im Griff, dass sie nicht wie eine hysterische Ziege herumschrie, vielleicht gar aufsprang und wegrannte. Nein, diese Frau hatte Disziplin. Sie wollte es so. So und nicht anders. Ihr reifer nackter Körper schimmerte seidenmatt. Sonnenstrahlen, die durch das Laub drangen, modellierten jede Erhebung und jede Senke ihres aufregenden Körpers in Perfektion. Sie war außer Atem. Ihre Titten hoben und senkten sich. Sie zitterte. Längst hatte sie den Mut gefunden, ihre wunderschönen tränenreichen Augen zu öffnen, um direkt meinen einschlagenden Fuß zu verfolgen. Ich hielt inne. Auch mir war es heiß geworden. Mein Hemd hatte ich schon abgelegt und die Hose würde gleich folgen. Es war einfach zu eng darin. Und warum sollte ich ihr meinen Schwanz vorenthalten? Sie wird bestimmt noch geiler, so wie meine liebe Freundin Yvi, wenn sie steife Schwänze sieht. In aller Ruhe betrachtete ich sie. Ich hatte die Tritte nicht gezählt. Mögen es 20 oder 25 gewesen sein. Sie zitterte, so als würde sie frieren. Aber ihr war warm, sehr warm sogar. Ihre Ohren glühten und auch ihre Wangen nahmen eine leichte Rötung an. Feuerrot war aber ihre nackte Votze. „Schaut gut aus, Deine Votze! Richtig schön rot. Gefällt mir ausgesprochen gut!“„Danke!“ Sie lächelte in ihrem Schmerz. „Stellungswechsel?“”Hmmm, aber bitte eine kleine Pause, ja?” Dreckvotzenstück, 06.05.2009, 04:29Wir waren beide schweißgebadet und saßen uns gegenüber. Ich hielt meinen Blick gesenkt … sagte kein Wort. „Lass deine Beine weit gespreizt, du geiles Drecksvotzenstück“, sagte Nudemus so laut zu mir, dass sich die Männer die vor einem LKW in einiger Entfernung standen in unsere Richtung drehten. Sie hatten seine Worte gehört und schauten neugierig zu uns rüber. „Ihr könnt gerne näher kommen“, hörte ich Nudemus zu ihnen sagen. Der Aufforderung kamen die vier Männer eilig nach. „Seht euch diese Drecksau an … ihre Votze ist sooo nass.“Ich sah niemanden an, aber ich spürte ihre Blicke auf meiner breitbeinig präsentierten Votze. Meine Votze war dunkelrot, dick geschwollen und der Votzensaft lief in kleinen Rinnsalen über meine Oberschenkel.Die Männer lachten und ich spürte einen Tritt vor die Innenseite meiner Schenkel. „Los mach die Schenkel weiter auf, geile Sau“, sagte einer der Männer. Dann setzte sich einer rechts und einer links neben mich und beide fassten abwechselnd an mein nasses Loch. Plötzlich fassten beide je einen meiner Votzenlappen und zogen ihn in die Länge und dann zogen sie mir meine Votze weit auf. „Ja das gefällt mir gut“, hörte escort ısparta ich Nudemus, „zieht dem Drecksvotzenstück das Loch weit auf, so treff ich auch besser mitten in ihre Votze.“ Nudemus stand als erster auf und stellte sich vor meine offene Votze. Dann wurden meine Augen verbunden und ich bekam Angst, aber wagte nicht zu protestieren, schließlich wollte ich es ja so.„Los mach dein Maul auf!“, hörte ich und mein Mund wurde unsanft geöffnet. „Hier steckt ihr ihren Slip ins Maul… und dann das Tapeband drum.“Ehe ich wirklich merkte was geschah, war ich geknebelt. Meine Schenkel wurden brutal gespreizt, meine Votzenlappen wurden mit Tapeband an meine Schenkel gebunden.Ich hörte eine Kamera surren … und da spürte ich auch schon den Tritt von Nudemus. Er traf genau in meine Votze. Sein halber Fuß steckte in meinem Loch und alle lachten. Da holte schon der nächste aus und traf genau wie Nudemus mitten in mein Loch. Der dritte ließ seine Schuhe an und endete auch samt Schuh in meinem geilen Loch.Gruß von eurem “Drecksvotzenstück” Mit diesem offenen Ende kann ich die Geschichte unmöglich stehen lassen …Nudemus, 19.11.2018, 10:23„Genug Männer! Ihre Votze hat genug gelitten. Mann-o-Mann, schaut die aus. Mädchen, da hast du noch ein paar Tage was davon“, bemerkte ich mit gespieltem Bedauern.Ich musste diese Aktionen einfach beenden, denn ihre Haut drohte zu platzen und ich kann kein Blut sehen. Sie hätte sich noch weiter malträtierten lassen, so gut kannte ich sie. In ihrer Geilheit hätte sie bestimmt noch schlimmeres über sich ergehen lassen. Wir hatten sie regelrecht in einen Rausch getreten.„Steh auf!“ Sie rührte sich nicht. „Na wird’s bald! Komm, hoch mit dir, Votzennutte!“Ich ergriff ihre steifen Nippel, drehte etwas unsanft an ihnen und zog Drecksvotzenstück in den Stand. Sie wankte etwas, fand aber schnell Halt. Freiwillig stellte sie ihre Beine einladend weit auseinander. „Bleib so!“Ich kniete mich auf den Waldboden und betrachtete in aller Ruhe ihr geschwollenes zwangsgeöffentes Votzenloch. Was mögen das bloß für Schmerzen gewesen sein. Ihre Votzenschleimhaut schimmerte feuerrot und ließ mein Sadistenherz höher schlagen. Ich konnte es mir nicht verkneifen, intensiv mit ihrer Votzenwarze zu spielen und auch ein paar Finger in ihr heiß gefoltertes Loch zu drücken, bis sie für alle vernehmlich aufstöhnte, trotz des Knebels. Die vier Burschen hatte ich fast schon vergessen. Boah, waren das Beulen in ihren Hosen.Ich zog mich an ihren fetten Tittenwarzen nach oben, nahm ihr die Augenbinde ab, befreite sie auch von ihrem Knebel, ohne Rücksicht darauf, dass dabei ein paar ihrer weißgefärbten Haare am Tape hängen blieben. Drecksvotzenstück nahm das hin, ja sie lächelte sogar. Was für eine Masoschlampe.„So Jungs, jetzt runter mit den Hosen, zeigt ihr eure fetten Fickschwänze!“Kaum ausgesprochen, hingen die Buxen mitsamt der Unterhosen tief unten um die Füße. Keiner machte sich die Mühe herauszusteigen. Vier knüppelharte Kaliber von Fettschwänzen standen fast senkrecht in der Luft. In Drecksvotzenstücks Gesicht kam Bewegung. Freude, Glück, Geilheit, Tränen, alles auf einmal.„Hört zu, entweder ihr fickt sie sanft und vorsichtig in die Votze oder brutal in ihr Arschloch. Ihr Maul gehört mir!“Ich hätte es mir denken können. „Arschloch“, schallte es fast gleichzeitig aus vier Kehlen. Pure Geilheit stand in jedem Gesicht. Nackt wie ich schon war, setzte ich mich auf den Waldboden. Drecksvotzenstück ließ sich aus dem Stand auf die Knie fallen, streckte ihren breiten Arsch in die Höhe und robbte zu meinem bocksteifen Schwanz. Schon rammte sie sich den Fickbolzen tief in den Hals. Gleichzeitig ließ sich der erste Schwanz in ihrer Votze einschleimen und stieß dann rücksichtslos sein 25cm Teil in ihren Arschkanal, wohl bis zum Anschlag. Drecksvotzenstück röchelte, denn mein Prügel löste ihren Würgereflex aus. Ich schloss die Augen und genoss ihre enger werdende ısparta escort bayan Kehle. Mein Schwanz kam gar nicht mehr ans Tageslicht, denn der brutale Arschstecher schob durch seine stakkatoähnlichen Stöße ihr Maul immer weiter auf mich.Der junge Mann konnte nicht mehr und spritze schon nach kurzer Zeit ab. Der Nächste wollte ihn gleich wegschubsen. „Stopp, erst die ganze Bockmilch rein in den Kanal, dann du!“Die kurze Pause nutzte meine Votzengetretene zum Luft holen. Unmengen von Schleim liefen aus ihrem Blasmaul ab. Sie war echt außer Atem. Ihre Fresse glänzte, Schleimfäden ließen ihr Make up zerlaufen. Für mich der geilste Anblick einer Frauenvisage. Wie ich noch diesen Anblick genoss, steckte mein Schwanz schon wieder tief in ihrer Kehle. Der geschätzt älteste der vier Männer, hatte sein imposantes Werkzeug Vorort gebracht. Ich sah wie Drecksvotzenstück darunter litt, das musste wohl ein mächtiger Hammer sein. Sie sah mich mit schmerznassen bettelnden Augen an. In meiner grenzenlosen Geilheit, dazu noch kurz vor dem Schuss, war Mitleid ein Fremdwort für mich. Ich wollte sie leiden sehen, presste mit der einen Hand ihren weißbehaarten Schädel auf meinen Schwanz, dass durch ihr Kinn meine Eier schmerzten und hielt ihr mit der anderen Hand die Nase zu.Ihrer Atemluft beraubt, könnte sie nur noch würgen und japste nach Luft, immer und immer wieder. Dadurch wurde ich regelrecht abgemolken. Ich krampfte, ließ ihr aber keinen Millimeter Spielraum, und pumpte in mehreren Schüben ihre Speiseröhre mit meiner Eierpampe voll, dass der Geilschleim direkt in ihren Magen fließen konnte. Das war zu viel für sie. Mit letzter Kraft trommelte sie mit beiden Fäusten auf meinem Brustkorb herum, solange bis ich endlich losließ. Schwer schnaufend und mit hochrotem Kopf lag sie zwischen meinen Beinen. Ihr Gesicht war total verklebt, sie konnte kaum aus ihren wunderschönen Augen schauen. Eigentlich hatte ich jetzt eine Schimpftirade erwartet, aber sie konzentrierte sich auf den dritten Stecker, der sich in ihrem Arsch abarbeitete. Den Wechsel hatte sie wohl ebenso wenig mitbekommen, wie ich. Sie gurrte bei jedem seiner mächtigen Stöße, wenn er wieder und wieder die volle Lange seines Kolbens durch ihre Rosette trieb. War sie noch geil oder ließ sie es nur noch über sich ergehen?Laut schreiend pumpte er seine volle Ladung rein ins Loch und hätte am liebsten weitergefickt, aber sein Kumpel war jetzt dran und der beharrte auf seinem Arschvotzenfick. Klar, würde ich auch. Der Schwanz des Vierten war lang, sehr lang sogar, aber dünn. Ein richtiger Spargel. Er tat mir richtig leid, denn Drecksvotzenstücks Arschrosette stand bestimmt offen wie das bekannte Scheunentor und drei Komplettschmierungen sorgten für wenig Reibung. Aber der junge Mann mühte sich nach Kräften.Meine trittfeste Freundin lümmelte sich an meinen Schwanz heran, fuhr mit einem Finger den Schaft entlang, umkreiste die glänzende Spitze und spielte an meiner Pissöffnung herum. Dann umschloss sie den Schaft mit ihrer Hand, drückte ihn fest und küsste meine Eichel ganz zärtlich. „Danke, Nudemus, danke“, hauchte sie mit einem zufriedenen Lächeln, „diese wunderschöne Zeit hier werde ich nie vergessen.“Hier könnte die Geschichte romantisch zu Ende gehen. Tut sie auch. Aber vielleicht wollt ihr noch wissen was aus ihr geworden ist. Irgendwann kam auch der Langschwanzhengst zu seinem Höhepunkt. Der erste Ficker wollte ihr nochmal einen Hausbesuch abstatten, aber sie wollte nicht. Zumindest jetzt nicht. Er schlug vor, dass sie die Vier begleiten sollte. Sie hätten einen Truck, und fuhren gerade einen Umzug in den sonnigen Süden und hätten noch viel Platz. Sie überlegte kurz und hackte sich bei zweien der Männer unter. Nackt, nur mit Halsband und Führungsleine bekleidet, ließ sie mich einfach stehen. Ich schaute ihr wehmütig nach. An ihren kräftigen Schenkeln lief die Spermasosse runter und ihre vollen Arschbacken tanzten in der untergehenden Sonne.„Drecksvotzenstück, dein Klei …“Ich hab sie nie wieder gesehen.Übrigens …das Drecksvotzenstück hat einen kleinen Fehler eingebaut. Wer ihn findet gewinnt … … NICHTS! Nur die Ehre ein aufmerksamer Leser zu sein.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın