Ein geiler Fick in Strumpfhose 2

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Ein geiler Fick in Strumpfhose 2Ich erwachte von zarten Küssen meiner Schwester. Sie hatte sich über mich gebeugt, benetzte mein Gesicht mit zarten küssen, streichelte dabei meinen Schwanz durch die Nylons und flüsterte: „Na, du kleine Drecksau, wovon hattest du denn geträumt, dass dein Freund da unten schon wieder in Form kommt?“ Sie lächelte und fuhr fort: „Wir sollten was essen, können ja nicht nur von unseren Liebessäften leben.“ Ich lächelte sie selig an und nickte, dabei streichelte ich ihren bestrumpften Po, das heißt, was noch an Strumpf da war, nachdem ich die Feinstrumpfhose ja kaputt gerissen hatte, um sie zu ficken. „Sollen wir hier was essen oder ausgehen?“, fragte ich und meine Schwester meinte, „Komm, wir brezeln uns auf und dann gehen wir beide als Nylonnutten aus, traust du dich das, wenn wir in die Stadt fahren?“ Ich zögerte, ja Frankfurt war groß und niemand würde mich kennen, aber soll ich wirklich? Ich träumte schon lange davon, aber ich brauchte einen Anschub. „Komm“, sagte sie, „ich weiß doch, dass du genau so eine versaute Nutte bist wie ich. Wenn du einmal die Schwelle überwunden hast, wirst du es mögen.“ Ich nickte also und wir gingen ins Bad.Wir machten uns gegenseitig fein; meine Schwester verteilte die Enthaarungscreme auf meinen Beinen und während diese einwirkte, rasierte sie mir die Schamhaare. Dabei konnte sie sich nicht zurückhalten und lutsche meinen Schwanz. Als sie fertig rasiert hatte, küsste ich ihr den Rasierschaum von den Lippen und sie cremte die frisch rasierte Scham ein. Ich revanchierte mich, indem ich sie frisch rasierte und dabei mich dabei auch nicht zurückhalten konnte. Ich küsste ihre Fotze ausgiebig und spielte mit meiner Zunge. Sie fing an zu stöhnen. Ich hantierte extrem vorsichtig mit dem Rasierer, während ich sie weiter leckte. Ihr Kitzler wurde ungewöhnlich hart und stand wie ein kleiner Minipenis. Ich begann also diesen Minischwanz zu blasen mit gespitzten Lippen. Meine Schwester reagierte heftig, bewegte ihren Po und machte leichte Fickbewegungen. Ich musste den Rasierer weglegen, um sie nicht zu verletzten dabei. Das gab mir Gelegenheit, meine Hände zur Hilfe zu nehmen. Während ich ihren Kitzler lutschte, fingerte ich sie gleichzeitig und bohrte ganz sanft einen Finger der anderen Hand in ihr Poloch. Augenblicklich ging alles mit meiner Schwester durch. „Aaaaah, Jaaaaaaa, jajajaajajajajajaja, ooohhhhhh, du Sau, du geile Sau, ja fick mich, fick meine Arschfotze, jaaaaa!“ Sie schrie aus vollem Leib, man musste uns in der ganzen Stadt hören können. Schließlich zuckte sie nur noch unter gewaltigen unkoordinierten Schreien und ein wilder Orgasmus schüttelte sie durch.Noch Minuten später, als sie auf meinem Schoß saß und mir die Zehennägel rot lackierte, keuchte sie leicht. „Man bist du geil!“ sagte ich. „Und so schön laut.“ Ich grinste. Sie keuchte ein wenig und spürte die ganze Zeit meinen harten Schwanz. Sie versuchte aber trotzdem, sich auf das Lackieren der Zehennägel zu konzentrieren. „Du weißt aber auch, wie man Frauen leckt“, sagte sie ein wenig ermattet klingend, „so wie du meinen Kitzler gelutscht hast, möchte man meinen, du würdest auch gerne mal einen Männerschwanz verwöhnen, hab ich recht?“ „Jaaaaaa“, stöhnte ich, schon bei dieser Vorstellung geil werdend. „Ok“, sagte meine Schwester sanft, „dann reißen wir heute einen auf, der deine Maulfotze entjungfert.“ Und das sollte schneller passieren, als wir dachten.Als wir fertig gestylt waren, riefen wir ein Taxi. Ich war begeistert. Meine Schwester trug einen Ledermini, eine rückenfreies Top, schwarzen Spitzen-BH, braune halterlose Nahtnylons, und Heelpantoletten mit 17 cm Heels. Sie war bezaubernd in Erdtönen geschminkt und hatte etwas elegantes, sah aus wie eine Edelnutte. Ich trug einen Rock von ihr aus schwarzen Jeansstoff, der noch aus der Zeit ihrer Schwangerschaft an der Seite Stretcheinsätze hatte, so dass er mir passte, er war sehr kurz, so dass man die Halter des schwarzen Strapsgürtels sogar noch sehen konnte, dazu hatte ich echte schwarze Nahtnylons und eine schwarze transparente Bluse. Ich trug vorne offene Pumps mit 6 cm Absatz, was für den Anfang genügte. Da ich nur etwas zu große Füße dafür hatte, ging es einigermaßen. Am schwierigsten war das Schminken gewesen, weil ich nicht so ein unpassend grell bunt angemalter Typ sein wollte. Das war meiner Schwester gut gelungen. atakum escort Wir beschränkten uns auf etwas Lippgloss und die Wimpern ein wenig zu betonen.Als das Taxi da war hakte ich mich bei meiner Schwester unter, um nicht so arg zu stöckeln und wackeln. Der Fahrer sah mich verächtlich an. Jetzt wusste ich, wie sich das anfühlte. Es war sehr unfreundlich und raste mit uns in die Stadt, als fürchtete er, von einer Krankheit angesteckt werden zu können. In der Stadt gingen wir eine belebte Straße entlang. Es nahmen viel weniger Menschen überhaupt Notiz von uns als ich dachte. Was mich aber vor allem wunderte war, wie viele Männer, die mit Frauen unterwegs waren, verstohlen nach uns gierten und mich lüstern anstarrten. Ich genoss diese geilen Blicke. Ich merkte, wie ich die Männer aufgeilte und das gefiel mir so, dass mein Röckchen sich vorne etwas anhob. Meine Schwester ging neben mir und genoss ebenfalls die Blicke und die Geilheit um uns rum, diese unverhohlene uns gegenüber, aber verstohlene gegenüber den Frauen an der Seite dieser Männer. Demgegenüber sahen nur wenige Frauen uns bewundernd oder lüstern an, aber immerhin ein paar doch. Diese sahen allerdings offener zu uns hin.„Ich hätte jetzt Lust, mich auf der Stelle von jedem X-beliebigen hier durchficken zu lassen“, grinste meine Schwester mich an. „Karin“, sagte ich, „du bist echt eine geile Nutte, seit wann bist du so und wie viel Erfahrung hast du und vor allem, warum kriege ich das leider erst jetzt mit?“ Wir grinsten uns an. Karin gab mir einen intensiven Kuss und flüsterte mir im Weitergehen zu: „Ich habe früher schon jeden Schwanz genommen, den ich kriegen konnte, auch wenn er in einer Strumpfhose steckte und unseren Eltern beim Ficken zu schaute.“ Es war faszinierend, dass sie wenige Stunden nachdem ich davon geträumt hatte, diese Szene ansprach.Wir entschieden uns für ein italienisches Restaurant, das sehr schummrig wirkte. Der Kellner, der uns empfing, war sehr freundlich. Er grinste uns an und begrüßte uns beide mit Handkuss. „Haben die Damen“, dabei sah er mich einschmeichelnd grinsend an, „einen bestimmten Platzwusch?“ „Vielleicht irgendwo“, sagte ich selbstsicher, „wo wir nicht ganz so oft gestört werden?“ „Verstehe, nicht auf der Bühne gerade, oder“, der Kellner lächelte gewinnend und geleitete uns in eine Ecke, die ein wenig abgetrennt vom Lokal war, aber die von der Theke aus sehr gut gesehen werden konnte. Die Leute in dem Lokal musterten uns aufmerksam, zum Teil entrüstet, zum Teil aber auch sehr lüstern.Als wir saßen, fragte der Kellner: „Was bestimmtes zum Apperetiv?“ „Aperol Spritz!“ antwortete ich und mutiger werden fügte ich hinzu, „vielleicht mit Sahnehäubchen.“ Ich grinste und sah, wie beim Kellner wegen der Anspielung sich die Hose leicht ausbeulte. „Aber klar“, sagte er und streichelte mir tatsächlich übers Haar. Meine Schwester lächelte und sagte bewundernd: „Du bist echt naturbegabt als Nutte. Man gehst du ran.“ Ich spürte dabei wie ihr Fuß ohne Schuh an meinem Bein hinauffuhr. Diese Drecksau ist auch total geil, dachte ich und öffnete bereitwillig für einen footjob unterm Tisch die Beine. Inzwischen kam der Kellner mit unseren Getränken und stellte sich auffällig nah zu mir hin. „Los du geile Drecksschlampe, jetzt nimm schon den Schwanz raus!“ sagte Karin zu mir und grinste dreckig, während ihr bestrumpfter Fuß meinen Schwanz hart machte. Ich grabschte nach der Hose, öffnete sie und holte den Schwanz des Kellners raus. Whow, war das ein Rohr. Mir war alles egal, auch die wenigen Menschen im Lokal, die sich die Hälse verrenkten, um uns zu sehen, störten mich nicht. Ich öffnete willig meinen Mund und er schob seinen Schwanz rein. Dieses unendlich dicke, lange Rohr wurde noch härter. Ich sog und lutschte daran und spürte dabei die Nylonfüße, die meinen Schwanz bearbeiteten. Was für ein sensationelles Feeling. Ich gewann schnell Routine im Blasen und machte es wohl auch gut, denn der Kellner stöhnte kräftig. Ich streifte einen Schuh ab und versuchte zwischen die Beine meiner Schwester zu kommen. Als ich sie fand, führte sie meinen Fuß schnell an ihre schon wieder klatschnasse Möse. Sie stöhnte dabei und sagte: „UUiih, sieht das geil aus wie der Stecher deine Maulfotze fickt, ja, kommt besorgs der Nutte mal richtig.“ „Hmmm, hmmm, hmmm:“ ich genoss die jetzt einsetzenden heftigen Stöße. Der Kellner escort atakum grunzte und ficke mich hart in den Mund. Meine Schwester fickte sich mit meinem Nylonfuß die nasse Fotze und feuerte uns an und konnte gar nicht mehr still sein. Zwischen allem Stöhnen keuchte sie: „Ja du Drecksnutte, ja, oh, ja fick meine Fotze, blas dem geilen Ficksack den Schwanz, los du wichsgeile Schlampe.“ Je mehr sie mich so nannte, desto geiler wurde ich. Plötzlich fasste mich der Kellner hart am Kopf, stieß gewaltig in meinen Mund und keuchte: „Du geile Schlampe, jetzt spritz ich dir ins Nuttenmaul!“ Ich spürte wie es in meinem Mund voll wurde, wie er mit etwas warmen, zähflüssigem vollquoll, ich würgte, schluckte ein wenig, etwas lief mir aus den Mundwinkeln.Fast vor Geilheit wankend ging ich mit tropfenden Mundwinkeln zur Toilette. Noch konnte ich nicht alles schlucken und es war etwas anderes zu wichsen und sich danach die Finger zu lecken, als so eine volle Ladung direkt eingespritzt zu bekommen. Ich bemerkte, dass mir zwei Typen sofort auf die Toilette gefolgt waren. Ich fand es geil, war aber auch unsicher, weil ich noch nicht bereit war, mich in den Hintern ficken zu lassen. Ich spuckte den Rest Sperma in Waschbecken, als ich bemerkte, dass ein Typ hinter mir meinen Rock hob und seinen Schwanz zwischen meinen Pobacken wie bei einem Tittenfick rieb. Das genoss ich so, dass ich stöhnte. Er war sehr kräftig und hob mich plötzlich hoch auf den Waschtisch. Während er mir den Po leckte, zog er mir die Schuhe aus und steckte seinen jetzt sehr harten Schwanz zwischen meine Nylonfüße. Ich legte sofort los und wichste ihn mit den Füßen so gut ich konnte. Derweil spürte ich, wie ein anderer Typ mit schon steif gewichsten Schwanz ankam, meinen Kopf fasste, zu sich zog und raunte, „Los du Schlampe, blas mir einen!“ Ich quiekte vor Freude und lutschte ohne Umschweife den Schwanz. Aus den Augenwinkeln konnte ich im Spiegel des gegenüber liegenden Waschtisches sehen, wie meine Füße von hinten und mein Gesicht von vorn gefickt wurden. Ich war glücklich, nur noch Fickobjekt zu sein. Fast gleichzeitig entluden sich die Typen auf mir. Beide zogen ihren Schwanz zurück, der eine, um mir voll ins Gesicht zu spritzen, der andere, um meine Nylonbeine zu besamen. Ich war nur noch glücklich und ging, jetzt bewusst, um zu provozieren und besonders schlampig zu wirken, ohne mich sauber zu machen, vollgewichst wieder ins Restaurant.„Na sag mal, du versautes Stück, lässt du mir auch noch ein paar Schwänze und ein bisschen Sperma übrig?“ sagte Karin lachend, als ich zurück kam. Ich ging auf sie zu, grinste und küsste sie. Dabei leckte sie mir gierig Sperma aus dem Gesicht. Ich setzte mich wieder ihr gegenüber. Der Kellner lächelte von der Theke zu uns herüber und eine Kellnerin brachte uns die Speisen. Sie war alles andere als hübsch. Sie hatte dunkle, kurze Haare, ein Mondgesicht, einen ziemlich üppigen Hängebusen, einen deutlich sichtbaren Bauch und viel zu dicke Oberschenkel. Dafür, dass ihre Beine selbst für meinen Geschmack zu dick waren, trug sie einen viel zu kurzen Rock und Feinstrumpfhosen in 20 Den, die farblich zwischen „amber“ und braun lagen. Sie blieb, nachdem sie das Essen hingestellt hatte, noch etwas stehen und sah auf meinen Rock, wo mein die ganze Zeit gereizter Schwanz noch stand und den Rock abstehen ließ. Schließlich fasste sie sich wohl ein Herz und fragte: „Bläst du nur Schwänze oder fickst du auch Frauen?“ Ich merkte, dass sie sich überwinden musste, die Frage zu stellen und dabei rot wurde. „Der fickt auch“, bemerkte meine Schwester die Kellnerin aufmunternd anlächelnd, „und wie, der fickt sogar richtig gut!“ Die Kellnerin blickte etwas traurig drein und meinte. „Ach, mich will sowieso keiner ficken, ich bin den meisten zu dick.“ „Hej du“, sagte ich, denn der Anblick der stinknormalen Feinstrumpfhose und das geile dirty Gespräch hatte mich nunmal immer weiter aufgegeilt, „es kommt eigentlich doch nicht auf das Aussehen an, sondern auf die Geilheit.“ Um meine Aufrichtigkeit zu unterstreichen fasste ich der Kellnerin unter den Rock an die Schenkel und streichelte sie. Dabei war ich wie elektrisiert. Diese Schlampe, dachte ich mir. Sie war unterdessen so geil geworden, dass ihre Nässe schon die Beine herunterlief und ich am Oberschenkel eine nasse Strumpfhose spürte. „Geile Schlampe“, rutschte mir heraus atakum escort bayan und zu meiner Schwester gewandt, „boah ey, die ist voll nass.“ „HHmmmm“, meinte Karin, die schon einen Bissen im Mund hatte, den sie schnell herunterschluckte, „kann ich mal probieren?“ „Na geh schon, Fotze.“ sagte ich und begann auch zu essen. Meine Schwester zog die Kellnerin zu sich und schob den Rock hoch. Mein Schwanz pochte bei dem Anblick gegen den Rock. Sie trug, so wie ich es mag, keinen Slip unter der Feinstrumpfhose und war pladdernass. Karin schleckte sofort an der nassen Möse und schmatzte dabei genießerisch. Die Kellnerin stöhnte dabei und wurde immer geiler. Wir aßen derweil und leckten nebenher abwechselnd die Kellnerin. Karin, diese perverse Sau, nahm sogar von ihrem Fleisch und benetzte es mit Mösensaft und steckte es sich in den Mund: „Mmmmhhhh, exquisit, Rind mit Fotzensaft, musst auch mal probieren, kleiner Bruder!“ „Okay, du geile, perverse Schlampe“ sagte ich und winkte die Kellnerin zu mir herüber, die bereitwillig kam und ihre nasse Fotze feilbot. Ich probierte mein letztes Stück mit ihrem Saft und war begeistert. Jetzt wollte ich sie nur noch ficken.In dem Moment traten zwei kräftige Kerle an unseren Tisch und fragten, Karin sehr begehrlich anblickend, ob sie uns einladen dürften. Dabei duldeten sie wohl von Anfang an kein nein, denn der eine setzte sich unaufgefordert neben meine Schwester und fasste ihr zwischen die Beine. Er wunderte sich wohl schon, wie breitwillig Karin die Beine öffnete. Der andere schob die Kellnerin beiseite und packte unmittelbar seinen schon halbsteifen Schwanz aus. Mir blieb die Luft weg. Das Teil hing halbschlaff fast bis über die Mitte seines Oberschenkels. Meine Schwester kreischte kurz auf und riss begierig ihren Mund auf und im nächsten Moment hörte ich sie schon würgen, so tief war der Schwanz schon in ihrem Mund. Den anderen Schwanz, der nicht minder mächtig war, hatte meine Schwester schon ausgepackt und wichste ihn kräftig. Die beiden Kerle schnappten sich nun Karin und legten sie unsanft über den Tisch, wobei sie das Essen nur kurz zur Seite fegten. Sie grinsten und meinten zu mir: „So, jetzt ficken wir deine nuttige Drecksau mal richtig durch hier!“ Ich war begeistert von dem Anblick, ein Live Porno direkt vor meinen Augen. Die Kellnerin wollte sich traurig wegschleichen, doch ich war nicht nur geil auf sie, sondern mochte sie auch irgendwie. „Bleib bitte!“ sagte ich, „lass uns ficken.“ Sie schaute mich unsicher an. Ich aber schob meinen Stuhl ein wenig zurück, meinen Rock hoch und zog ihren Rock aus. Ich riss ihr ein Loch in die Strumpfhose und zog sie auf meinen Schoß, so dass sie mit dem Rücken zu mir saß und wir beide den Fick meiner Schwester sehen konnten. Mein Schwanz verschwand von ganz allein in ihrer extrem nassen Fotze und ich fickte sie. „Na, macht dich das auch so geil zu sehen, wie zwei Hammerschwänze meine Schwester schön durchficken?“ fragte ich sie. Sie stöhnte nur und bewegte sich auf und nieder, um mich zu reiten und heftiger gefickt zu werden. Derweil schien meine Schwester nur noch aus zwei stöhnenden Ficklöchern zu bestehen. Sie war ein herrlicher Anblick. Sie lag auf dem Rücken auf der Tischkante und ein Typ hielt ihre geil bestrumpften Beine in die Luft, die er unablässig leckte, während er Karin in ihre Fotze fickte und einen der High Heels versuchte abzufummeln. Der andere Stand am Kopfende und stocherte in der Maulfotze des nach hinten abgeknickten Kopfes. Man hörte sie grunzen und wie erstickt stöhnen. Sie wurde extrem hart gefickt und man sah, wie es ihr gefiel. Meine fette Kellnerin erwies sich inzwischen als reines Fickwunder, sie hatte ihre Beckenbodenmuskulatur erstaunlich unter Kontrolle und konnte ihre Fotze nach Belieben öffnen und schließen und mich damit richtig melken. Aus mir kamen nur noch dunkle, a****lische Stöhnlaute. Als der Stecher meiner Schwester es geschafft hatte, den Heel auszuziehen und damit die Arschfotze meiner Schwester zu bearbeiten, war es um uns alle geschehen. Karin schrie von einem Orgasmus überwältigt nur noch, die Typen zogen ihre Schwänze raus und bespritzten meine Schwester von oben bis unten mit gewaltigen Spermaladungen und ich schoss meine Ladung derweil in die Fotze der Kellnerin, wo sie mir vermischt mit Mösensaft sofort wieder entgegenlief.Erschöpft saßen wir ein Weilchen regungslos da und ich flüsterte meiner Kellnerin zum Abschied noch ins Ohr: „Ich möchte dich wieder sehen und mit dir ficken!“ Ich gab ihr meine Visitenkarte aus der Handtasche meiner Schwester und zum Abschied einen langen intensiven Kuss.deleted

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın