Muttis Kontrolle 1

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Amateur

Muttis Kontrolle 1Mutti’s Kontrolle 1Eine wahre Episode mit meiner MutterSeit dem Vorhauttest meiner Mutter (Geschichte Mutti’s Test) waren mittlerweile ein paar Wochen vergangen. Das Erlebnis hatte keinerlei Auswirkungen auf den Alltag und das Verhältnis zwischen uns. Ich hatte sie wie immer ein paar Mal durch das Schlüsselloch im Badezimmer beobachtet, mir dabei den Schwanz gewichst und danach in meinem Zimmer in ein Tempotaschentuch gespritzt. Außerdem taten mir die Pornohefte meines Vaters (versteckt im Kleiderschrank) weiterhin gute Dienste.Es war abends, ich lag in meinem dunklen Zimmer im Bett, hatte meinen Fernseher an und spielte unter der Bettdecke etwas an meinem Schwanz. Mein Vater war bei einer Vereinssitzung und meine jüngere Schwester sicher auch schon in ihrem Bett. Für uns beide war ja am nächsten Tag wieder Schule. Es musste so gegen 22:00 Uhr gewesen sein, als sich meine Zimmertür leise öffnete und sich meine Mutter ins Zimmer schob. Sie hatte anscheinend gebadet (unbemerkt von mir) und trug ihren weinroten Frotteebademantel. Sie ging zu meinem Schreibtisch, packte meinen Schreibtischstuhl, stellte ihn neben mein Bett, setzte sich darauf und zog an dem Hebel, dass der Stuhl in die niedrigste Position ging und somit auf der Höhe der Bettkante war. „Du weißt doch, was ich dir vor ein paar Wochen wegen deiner Vorhaut gesagt habe?“, fragte sie mich, „wir müssen das regelmäßig kontrollieren!“ Ich muss wohl ziemlich überrascht und dämlich geschaut haben, denn mit einem Lachen schob sie mir eine Hand unter die Bettdecke. Dort traf ihre Hand auf meine rechte Hand, die gerade mit meinem halb steifen Schwanz spielte. „Du bist wohl gerade am üben?, meinte sie mit einem schelmischen canlı bahis Grinsen, „aber anscheinend fehlt dir ein wenig die anregende Vorlage.“ Sie griff mit der anderen Hand an den Gürtel ihres Bademantels, öffnete diesen und schlug ihren Bademantel weit auf.Im flackernden Licht des Fernsehers konnte ich jetzt ihre großen schweren Brüste, den etwas speckdicken Bauch und ihre prallen dicken runden Schenkel deutlich erkennen. Der Schamhügel sowie ihre Muschi (oder wie nennt man die Fotze seiner Mutter?) waren durch den Schatten der Schenkel verborgen. Aber alleine der Anblick dieser herrlichen Euter tat seine Wirkung und mein Schwanz wurde hart. Meine Mutter umfasste den Schaft und begann ihn mit langsamen auf und ab Bewegungen zu wichsen. „Das geht schon mal gut. Jetzt wollen wir doch mal sehen, was deine Vorhaut macht“, kommentierte sie ihre Aktion und schlug ohne mit der Bewegung ihrer Hand aufzuhören, mit der anderen Hand der Bettdecke zurück. „Das geht ja gut, anscheinend hast du fleißig geübt“, sagte sie, als sie bei jeder Bewegung ihrer Hand meine Vorhaut weit über die Eichel nach unten zog. Die ganze Angelegenheit wurde noch etwas erleichtert, weil sich bereits einige Tropfen meines Safts aus der Öffnung meiner Eichel gewagt hatten. Diese glänzte dadurch auch im Licht des Fernsehers geil und nass. Das war meiner Mutter aber anscheinend noch nicht genug.Sie ließ meinen Schwanz kurz los, führte ihre Hand zu ihrem Mund, leckte über die Innenfläche ihrer Hand und spukte dann hörbar hinein. Dann griff sie wieder an meinen Schwanz und führte noch besser geschmiert die Behandlung fort. Sie variierte ihre Bewegungen, indem sie ab und zu die nach unten Bewegung weiter fortsetzte, bahis siteleri ihre Hand über meine Eier gleiten ließ, sie ein wenig massierte und dann wieder zur Spitze glitt. Es war ein irre geiles Gefühl für mich, mein Schwanz war hart und prall und kurz vorm platzen. Meine Mutter befeuchtet immer wieder ihre Hand. Es war ein geiler Anblick, wie sie mich im Schein des Fernsehers so bearbeitete. Als ich zu meiner Mutter auf dem Stuhl neben mir sah, bemerkte ich, dass sich ihre dicken Euter ebenfalls deutlich sichtbar nach oben und unten bewegten. Was für ein Anblick. Die Euter hingen schwer nach unten und lagen fast auf ihren Oberschenkeln auf. Dabei bemerkte ich, dass sie ihre andere Hand zwischen ihre Schenkel geschoben hatte und diese dort ebenfalls tätig war. Jetzt konnte ich auch das leise Stöhnen meiner Mutter hören. Sie hatte ihre Augen geschlossen und genoss das ganze sichtlich.Der Anblick meider sich selbst befriedigenden Mutter mit meinem Schwanz in ihrer anderen Hand war dann doch etwas zu viel für mich. Ich spürte, wie sich mein Bauch zusammenzog und sich dieses ziehen bis in meine Lenden fortsetzte. „Mutti, ich werde gleich spritzen“, brachte ich noch heraus. Ein paar Handbewegungen meiner Mutter später, spritzte mein Saft im hohen Bogen aus meinem Schwanz heraus, klatschte auf meinen Bauch und das Bett. Ein großer Teil meines Spermas quoll aus meiner Eichel und lief über die Hand meiner Mutter nach unten. Jetzt bäumte sich auch meine Mutter auf dem Stuhl neben mir etwas auf, stöhnte laut und sackte dann mit ein paar heftigen Bewegungen ihrer Hand zwischen ihren Schenkeln auf den Stuhl zurück. Schwer atmend blieb sie einen Moment in dieser Position sitzen, hatte bahis şirketleri dabei aber ihre dicken Schenkel weit geöffnet und so konnte ich endlich im Licht des Fernsehers ihre feucht glänzende Muschi mit den geschwollenen dicken Lippen erkennen. Dieser Blick war mir bisher auch durch das Schlüsselloch verwehrt geblieben. Jetzt konnte ich auch den dunklen Flaum auf ihrem Venushügel gut erkennen, der mir aber schon von meinen Spanner-Aktionen bekannt war.„Diese Kontrolle hast du sehr gut bestanden. Da hast du gut mit deiner Vorhaut geübt“, lobte mich meine Mutter, immer noch meinen inzwischen schlaff gewordenen Schwanz in ihrer Hand. Sie drückte ihre Hand fest zusammen und zog sie nach oben ab, dass möglichst viel von meinem Saft an ihrer Hand hängen blieb. „Damit es keine zu große Sauerei in deinem Bett gibt. Außerdem wäre es schade darum“, sagte sie und – ich konnte es kaum glauben – sie führte die Hand zu ihrem Mund. Mit einem festen Blick in meine Augen begann sie dann mein Sperma von ihrer Hand zu lecken. (Alleine mit diesem Anblick vor meinem inneren Auge habe ich mich in den nächsten Wochen fast zu Tode gewichst.) So etwas kannte ich nur aus den Pornoheften meines Vaters und hätte niemals gedacht, dass meine Mutter so etwas machen würde.„Den Rest musst du schon selbst mit dem Taschentuch machen“ war ihr Kommentar, als sie dann vom Stuhl aufstand. „Ich wünsche dir jetzt noch eine schöne gute Nacht. Schlaf gut. Und denke daran: immer schön weiter üben! Die nächste Kontrolle kommt bestimmt. Und wie auch beim letzten Mal bleibt alles unter uns.“ Dabei schloss sie ihren Bademantel, schob meinen Stuhl wieder zum Schreibtisch zurück und verließ mein Zimmer so, als ob nichts passiert wäre. Ich säuberte mich, aber jeder Versuch einzuschlafen war zum Scheitern verurteilt. Ich war noch viel zu geil. An diesem Abend musste ich mich noch zweimal selbst befriedigen, um dann endlich einschlafen zu können.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın