Schokobaby

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

SchokobabyDiese Geschichte habe ich von einem Freund bekommen und möchte sie mit euch teilen, viel Spaß beim lesen. lg Silke 🙂 Vor genau der Jahren hatten wir geheiratet, aber Heute an unserem Hochzeitstag, schweiften meine Gedanken ab. Ich war fasziniert von der Idee, meine Frau mit einem anderen Mann zu teilen. Vanessa und ich sind Mitte zwanzig, und wir haben Beide unsere sexuellen Erfahrungen, aber ich konnte mich nicht mit unserem nachlassenden Sexualleben abfinden. Nicht, dass ich mich über meine Frau beschweren möchte, sie ist eine wunderschöne Brünette, mit langen Beinen und wunderbar großen braunen Augen. Sie würde jeden Mann schwach machen. Diese Augen täuschen Jugend und Unschuld vor, doch sie ist ein Echte Nutte im Bett, das kann ich aus eigener Erfahrung sagen. Als ich sie, vor einiger Zeit, fragte, ob sie mal mit einem fremden Mann ficken will, hatte Vanessa kein Interesse daran und fragte mich, ob ich verrückt sei. So ging das mehrere Wochen. Aber mit der Zeit reizte mich der Gedanke, sie mit ihrem ehemaligen Schulkameraden, diesen schwarzen Kerl namens Mark, den ich auch flüchtig kannte, wieder zusammen zu bringen. Ich wusste, dass sie schon ein paar Mal, vor unserer Zeit, mit ihm gefickt hatte. Mir war klar, das ich keine Antwort bekommen würde, wenn ich eine Verbindung mit Mark vorschlagen würde. Ich versuchte es trotzdem und ihre Reaktion war wie erwartet. Ich schlug ihr dann vor, einen Mann aus ihrer Vergangenheit zu nehmen und sagte ihr, das ich nichts dagegen hätte. Sie fragte mich, ob ich sie verarschen will. Selbst wenn ihr mit meiner größten Beharrlichkeit erklärte, das ich es ganz ernst meinte, half das nichts. Irgendwann begann sie zuzugeben, dass unsere Ehe etwas Abwechselung gebrauchen könnte, aber nicht auf diese Art und Weise. Im Laufe der Zeit begann sie sich dann allerdings für diesen Gedanken zu öffnen und sie gab zu, dass sie meinen Vorschlag interessant fand. Sie wäre schon daran interessiert, mit einem ehemaligen Liebhaber zu schlafen, aber sie wüsste beim besten Willen nicht mit wem. Heute, an unserem Hochzeitstag, riss ich meinen ganzen Mut zusammen und erwähnte wieder diesen Mark. Ich war nicht überrascht zu erfahren, dass sie ihn für einen schrecklichen Liebhaber hielt, weil er ein großen, dicken Penis hat, größer und dicker als meiner. Die Tatsache, dass er auch noch schwarz war, erwähnte sie nicht. Als wir dann wieder miteinander geschlafen hatten, begann sie mit mir darüber zu reden. ” Du hast mich jetzt so lange mit diesem Thema bearbeitet und nach langem Nachdenken hab ich mich entschlossen, jetzt doch mit Mark zu ficken.” Jetzt wo sie mir erklärte, dass sie tatsächlich mit den Schwarzen ficken will, war meine Aufregung natürlich extrem groß. Ich versuchte mir aber nichts anmerken zu lassen und fragte sie: “Wie bist du denn zu diesem Meinungsumschwung gekommen?” Nach kurzem Zögern sagte sie: “Ja ich will wieder mit Mark ficken. Als wir gerade gefickt hatten, hatte ich die Fantasie, Mark würde mich ficken und das war so schön, wie ich es lange nicht erlebt habe.” Ich sagte ihr, dass ich begeistert war, versuchte aber meine Begeisterung zu unterdrücken. Nun war es nur noch abzuklären, wie wir das ganze anstellen sollten. Jetzt wo klar war, was wir beide wollten, gaben wir uns da Versprechen, dass das an unserer Liebe aber nichts ändern würde. Da stimmte sie zu und versprach ihn morgen anzurufen. Am nächsten Tag rief sie Mark, mit irgendwelchen Entschuldigungen an. Bald fing sie an mit ihm über das Telefon, zu flirten und schickte mich raus. Ich blieb auf dem Flur stehen und hörte das ganze Gespräch mit. Sie sprachen über alte Zeiten, als sie zusammen geschlafen hatten. Dann sagte sie ihm, dass er doch einer von ihren geilsten sexuellen Erfahrungen war. Ich guckte durch den Türspalt und sah ihr errötendes Gesicht – war es vor Peinlichkeit oder Aufregung? Offensichtlich sagte er, er erinnere sich an die gleichen Erlebnisse. Sobald sie dem telefonieren fertig waren, war sie total aufgeregt und überfiel mich richtiggehend und fickte stundenlang mit mir. Ich wusste genau, dass ich der Ersatz für den Mann war, den sie eigentlich ficken wollte. Aber ich wollte es ja genau so. Wir waren bereit für den nächsten Schritt. Um klar zu machen, dass ich einverstanden war, sollte ich mit Mark, den Weg für ihre Wiedervereinigung klar machen. Also traf ich “versehentlich”, Mark in der Innenstadt am nächsten Tag, Begrüßte ihn wie einen alten Kumpel und schlug ihm vor Essen zu gehen. Sobald wir fertig waren uns mit einem Biere hinsetzten, kam ich auf den Punkt. Ich erzählte ihm, dass Vanessa und ich eine unkonventionelle Ehe führen. “Ich bin doch glücklich, sie zu haben, das ist aber nicht genug. Wir würden gern unsere sexuellen Horizonte erweitern. ” Mark lachte “Also weißt du von unserem Telefonat?” “Sicher”, antwortete ich. “Ich war direkt neben ihr.” Dann sagte ich weiter, dass Vanessa etwas über die sexuellen Erlebnisse mit ihm erzählt hatte, und das ich mir dachte, es wäre gut für uns alle, wenn sie diese Gefühle weiter gründlich erforschen würde. “Wirst du daran teilnehmen?” fragte Mark und was meine Meinung dazu wäre. “Das liegt ganz bei Vanessa, sie weiß, ich würde gerne zuschauen, aber sie ist ein bisschen schüchtern. Wir müssen ihr den Ablauf überlassen.” Mark sagte, das sei in Ordnung, und wir waren uns einig, dass er uns in unserer Wohnung morgen zum Abendessen besuchen soll. Als Mark weg war, griff ich aufgeregt zum Telefon, um es Vanessa zu erzählen. Sie schien auf einmal unsicher zu sein. “Willst du das wirklich?”, fragte sie, ihre Stimme zitterte. Ich versicherte ihr, dass ich es geil finde noch mehr wollte, sie kicherte verführerisch und sagte Mark würde ein Abendessen bekommen das er nie vergessen würde. Der nächsten Tag, ein Samstag, schien endlos. Meine Frau und ich wurden beide durch Telefonate mit unseren Eltern abgelenkt. Eine Stunde bevor Mark ankam, lief Vanessa nervös in ihrem Bademantel durch die Wohnung . Ich schlug ihr vor, dass sie ihren Ehering und den Hochzeitsschmuck anlegen soll. “Du bist eine verheiratete Frau, mein Liebling und du machst das alles genauso für mich, wie für Dich selbst. Und unsere Hochzeitsnacht war doch sehr schön. Wiederhole sie doch einfach mit Mark.” Doch irgendetwas schien sie immer noch zu beunruhigen, also habe ich sie gebeten, mir alles zu erzählen, was ihr auf dem Herzen liegt. “Wenn ich schon unsere Hochzeitsnacht wiederholen soll, dann will ich auch das Gefühl haben, das er mein Bräutigam ist.” “Ich habe beschlossen, dass ich nicht nur Sex haben will mit ödemiş escort bayan ihm”, sagte sie schließlich,” ich will nicht das Mark, ein Kondom benutzt. ” Es dauerte einen Moment bis ich begriff, was sie sagte, in meiner Aufregung. Ich erinnerte mich, dass sie Ihre Periode vor zwei Wochen gehabt hat. Nach ein paar Augenblicken antwortete ich: “Lass mich nachdenken, du bist gerade mitten in deinem Zyklus und hast wahrscheinlich deinen Eisprung, richtig? ” Sie nickte. “Also wenn du mit ihm fickst heute Abend könntest du schwanger werden. ” “Das ist richtig, ich will diese Ultimative Erfahrung für uns alle. Und wenn ein Baby das Ergebnis ist, ich will das du und ich, das Kind erziehen und lieben sie als ob es von uns Beide ist. ” Ich schluckte schwer, plötzlich nahm unser Spiel ein ganz neuen Verlauf, viel ernster. Alle Kinder aus Ihre Vereinigung hätten viel dunklere Haut, und alle würde wissen, dass ich nicht der Vater war. Alle würden wissen, das sie mit einem schwarzen Mann geschlafen hatte, während sie mit mir verheiratet war. Das war mehr als wir ausgemacht hatten, aber ich war zu weit gegangen und jetzt war es zu spät, um umzukehren. “Du willst es also darauf ankommen lassen, das er dir ein Kind in den Bauch spritzt?” Ich fühlte wie mein eigener Schwanz sich versteifte, je mehr ich darüber nachdachte, das Mark, Vanessa vor meinen Augen ein Baby machen würde. “Ja, genau das will ich, ich will, dass Mark mich schwängert, so wie ich es damals mit uns gewünscht hatte, aber leider ist es ja nichts geworden.” “Aber dann gleich ein Kind von Mark, dir ist aber klar, das man es bemerken wird?” “Ja mein Schatz, das ist mir klar. Genau das will ich, du weißt doch, wie ich diese schokoladenbraunen Kinder mag.” Jetzt musste ich erst einmal schwer schlucken, erst der versteckte Vorwurf, dass ich es nicht geschafft hatte, sie zu schwängern und jetzt will sie auch noch so ein Mischlingskind. Aber ich war so aufgegeilt, von dem Gedanken, sie mit Mark ficken zu sehen, das mein Verstand benebelt war. “Ok, Liebling”, sagte ich nach langem Schweigen. “Wenn es das ist was du unbedingt willst, dann bin ich einverstanden.” Mark kam pünktlich und hatte ein verpacktes Geschenk für Vanessa mit. Wie er sagte, enthielt es etwas Besonderes für Vanessa, ein Zeichen seiner Zuneigung, das erst nach dem Abendessen geöffnet werden sollte. Ich serviert Cocktails, als die Beiden sich auf dem Sofa zusammen setzten . Mark streichelte mit seiner dunklen Hand, Vanessas nackter Oberschenkel. Sie wurde knallrot, als sie sah, wie ich sie anstarrte, aber sie machte keinen Versuch, ihn zu stoppen. Ich beschäftigte mich in unserer kleinen Küche, um sie etwas alleine zu lassen. Ich sah aber ihre vorsichtigen Berührungen, so wie Schüler beim ersten Mal. Dann war ich mit dem Abendessen fertig. Ich fand es spannend sie zu beobachten. Nach dem Essen, schlug Vanessa vor, dass sie in das Schlafzimmer gehen würde, um das Paket auszupacken, das er mitgebracht hatte, während Mark und ich warteten. Sie öffnete das Päckchen und rief: “Oh, mein Gott! Ist das schön. ” Dann kam sie und hielt ein schwarzes “Baby Doll” Negligé, das Material halb durchsichtig . “Ich hoffe es passt”, sagte er mit einem breiten Grinsen. “So habe ich mir dich immer vorgestellt.” Die Situation waren auf jeden Fall aufgeheizt, aber Vanessa zögerte einen Augenblick. “Geh vor und ziehe es an”, forderte ich sie auf. Sie verschwand im Schlafzimmer und rief mich an ein paar Minuten später rein. Ich war von dem Anblick meiner Frau, im Baby-Doll, überwältigt. Es schmeichelte ihre Kurven. Die dünnen Riemen ließen ihre glatten Schultern nackt, während der kleine Chiffonrock sie kaum bedeckte. Ihr straffen rosa Nippel standen sie durch die schwarze Spitze heraus, Feuchtigkeit glänzte auf ihrer Muschi, deutlich sichtbar durch das dünne Gewebe. “Glaubst du, Mark wird es mögen?” flüsterte sie mit hochroten Kopf. Mein Schwanz versteifte mich in meiner Hose, und ich trat vor, um meine Frau zu umarmen. Unser Zungen trafen sich kurz, und dann wollte ich mich in sie verlieren. Aber Vanessa zog sich zurück. Sie zögerte einen Augenblick, dann sagte sie die Worte, die ich gerne hören wollte. “Ich glaube wirklich, ich sollte heute Abend wirklich mit Mark schlafen, Liebling.” Es war unser Moment der Wahrheit. Ich wusste was ich wollte, wenn mir auch die Folgen nicht so bewusst waren. “Ja, du hast recht. Lass mich ihn her holen. ” Ich kehrte ins Wohnzimmer zurück, wo Mark wartete. Ein erwartungsvoller Blick auf sein Gesicht und eine enorme Ausbuchtung in seiner Hose. “Vanessa liebt das Geschenk, das du ihr gebracht hast. Ich habe sie gern darin gesehen. Willst du sie auch endlich darin sehen, sie möchte es dir vorführen?” Er musste nicht zweimal gefragt werden und ich folgte ihm ins Schlafzimmer. Vanessa stand vor uns. Dieses geile Dessous mit ihrem dunkelbraunen Haar, das ihr schönes Gesicht umrahmte. Ihre großen braunen Augen funkelten voller Erwartung. Ich bemerkte, das Glitzern von ihr glänzenden, zarten silbernen Uhr, die ich ihr zur Hochzeit geschenkt hatte und ihren Ketten und den Ehering. Die Schönheit und Erotik dessen, was vor sich ging machte uns alle sprachlos. Vanessa schien eine unsichtbares Gewalt gepackt zu haben, denn sie überschritt die Schwelle in diesem Augenblick, sie wurde plötzlich kühner und streckte ihre Hand zu Mark aus und zog ihn zu sich. Sie umarmten sich und begannen mit einem langer Zungenkuss. Ich bemerkte, wie Mark’s muskulöse Gestalt meine Frau körperlich zu beherrschen schien. Seine dunklen Hände wanderten über ihren hellen Arme, dann an ihren Hüften runter bis zum Po und wieder herauf zu ihren Brüsten herauf. Dann schob er eine Hand unter das Dessous und begann ihre sehr empfindliche Brüste zu kneten. Mit seinen starken Händen hatte er Vanessa sofort für sich gewonnen und sie zitterte unter seinem Berührungen. Meine schöne, geile Frau hielt inne und wandte sich an mich, ihr Gesicht gezeichnet von der Aufregung und sie atmete schnell. “Ich denke wir brauchen etwas Privatsphäre, mein Liebling, würde es dir etwas ausmachen, uns jetzt allein zu lassen? ” Die Enttäuschung stand auf meinem Gesicht – Ich wollte doch ihre ganze Leidenschaft erleben. Aber zum Glück hatte Vanessa nicht die Absicht, mich ganz auszuschließen, sie hatte aber ihre eigenen Vorstellungen und sie bestimmte schließlich den Ablauf. “Natürlich kannst du die Tür offen lassen. Du sollst alles hören können.” Mark lachte leise und fand es offenbar richtig, dass mich meine Frau in die Schranken gewiesen hat. Also suchte ich einen Standort escort ödemiş vor der Schlafzimmertür, wo ich sie nicht stören würde, aber alles gut sehen konnte. Ich hatte eine freie Sicht auf das Bett. Ich sah aber erst einmal nur Mark´s Kleidung, die achtlos neben das Bett geworfen wurde. Das brachte mich dazu, meine eigene Hose zu öffnen und meinen, zum bersten versteiften Schwanz zu wichsen. Endlich zog Vanessa, Mark auf das Bett. Erst konnte ich nur die Beine sehen und dieser starke Kontrast zwischen schwarz und weiß, machte mich schon ziemlich fertig. Black and white, ja da könnte ich jetzt ein großes Glas vertragen, aber jetzt konnte ich beide, richtig sehen. Ich traute mich nicht, meinen Beobachterplatz zu verlassen. Als sie jetzt auch noch anfingen, sich gegenseitig zu streicheln, musste ich mich vor Schwäche, an die Wand lehnen. Sie waren jetzt total miteinander verknäult, Mark´s schwarze Hand zwischen den weißen Schenkeln und Vanessas weiße Hand umschlang seinen schwarzen Schwanz. Jetzt verstand ich Vanessa, was sie mit der Größe gemeint hat. Es war tatsächlich ein unheimlich großes Gerät. Als ich meine Frau jetzt stöhnen hörte, wusste ich, dass meine Frau sehr heiß war und mit Sicherheit auch sehr feucht. Mark griff zum Nachttisch nach dem Päckchen mit den Kondomen, das ich dort immer liegen hatte. Da hielt Vanessa seine Hand fest. “Ich will nicht das du die benutzt, Schatz. Die wären dir eh viel zu eng, denn die sind genau passend für meinen Mann und außerdem will ich dich richtig mit allen Fasern spüren. Du gehst doch auch nicht mit einem Regenmantel unter die Dusche, also bitte lass die liegen.” Jetzt zögerte Mark etwas. “Nimmst du denn die Pille?” fragte er sie. “Nein, keine Pille, keine andere Verhütung, nichts.” “Ist es denn heute sicher, wenn wir miteinander schlafen?” Jetzt kreisten bei mir die Gedanken, was wohl ist, wenn Mark mehr Verantwortungsgefühl hatte, als ich? Wenn er sich nicht darauf einließ, wie ich mit meinen geil, vernebelten Fantasien? Vielleicht wäre es wirklich besser. “Nein, es ist absolut nicht sicher, im Gegenteil, es ist sehr wahrscheinlich, das du mich schwängerst. …. Mark, ich will ein Kind von dir.” Zögernd zog Mark seine Hand vom Nachttisch zurück, dann sah ich wie er strahlte: “Du willst also tatsächlich mit mir ficken, obwohl du schwanger werden kannst?” “Ja Mark, das will ich, ich wünsche mir nichts sehnlicher, als ein Kind von dir.” “Aber du bist doch mit Daniel verheiratet, geht das denn?” “Ja es geht. Wir haben vor zwei Jahren geheiratet, deshalb habe ich meinen Hochzeitsschmuck angelegt, und heute will ich wieder heiraten und zwar dich. Und zur Bekräftigung, habe ich ein Geschenk für dich.” Sie nahm eine kleine Schachtel von ihrem Nachttisch und reichte sie ihn. Mark öffnete sie und holte einen Ring heraus. “Es ist der selbe Ehering, wie ich ihn trage. Lies was darin steht.” Er hielt den Ring ins Licht und begann zu lesen: “Mark+Vanessa – Daniel, weiß Daniel, das er darin kleiner geschrieben ist?” “Bisher noch nicht, aber er wird es erfahren und in meinem steht seit gestern, genau das selbe.” Jetzt zog es mir doch den Boden unter den Füßen weg und ich musste mich auf den Boden setzen. Soweit wollte ich nicht gehen, doch nun hatte ich keine Wahl. “Oh Vanessa Liebling, ich glaube jetzt liebe ich dich wirklich,” war von Mark zu vernehmen. Dann waren sie wieder eng verschlungen. Meine Frau drehte sich jetzt etwas und hob ein Bein an, so das ich deutlich sehen konnte wie ein schwarzer Finger, tief in ihre Fotze eindrang. Sie wichste den schwarzen Ständer und er fingerte sie im selben Rhythmus. Nach einiger Zeit erhob sich Vanessa und spreizte ihre Schenkel über seinen Kopf.Dann beugte sie sich vor und nahm ohne zu zögern seinen schwarzen Schwanz in den Mund. Da war die etwas verschwundene Geilheit, bei mir wieder zu. Leider konnte ich nur sehen, wie sie ihn blies, die andere Seite war vor meinen Blicken verborgen. Zu gerne hätte ich jetzt auch gesehen, wie Mark sie leckte. Mit Sicherheit war sie so nass, das sie tropfte. Nach einer gefühlten Ewigkeit, drehte meine Frau sich auf den Rücken und zog die Beine gespreizt an. Mark erhob sich und kniete sich zwischen ihre Schenkel. “Liebster, sei bitte Vorsichtig, du bist so kräftig gebaut.” Als er in sie eindringen wollte, stoppte sie ihn noch einmal und sagte leise: “Nimm bitte auch deine Beine etwas auseinander, Daniel soll sehen, wie du mich zur Mutter machst.” Gehorsam spreizte auch Mark seine Beine und ich sah, wie dieser Riesenkolben mit der dicken rosaroten Eichel, ganz langsam in ihre Vulva eindrang. “Es macht dich bestimmt scharf, zu wissen, dass eine verheiratete Frau dich mehr will als ihren eigenen Mann. Willst du jetzt ein Baby mit mir machen?” “Oh ja, Baby, es ist fantastisch, und ich will dir wirklich ein Baby in den Bauch spritzen.” “Oh Mark, ich liebe dich so sehr”, stöhnte sie. Und dann stieß sie ihm keuchend ihren Unterleib entgegen und ich hörte das kleine Aufschreien der Freude, das ich so gut kenne – der Schrei, den sie immer macht, wenn ich zum ersten Mal meinen Schwanz in ihre erregte Fotze schiebe, aber dieses Mal kam der Schrei wegen einen anderen Mann. Ich sah wie sie ihre Beine, die so weiß strahlten, hinter seinen schwarzen Arsch verschränkte, als er sie langsames zu stoßen begann. Sie machen es wirklich, dachte ich mir, und spürte ein Ziehen in meinem steinharten Schwanz. Der erste Schock war verflogen und die geile Erregung war jetzt noch stärker als vorher. Mark hob Vanessas Beine über seine Schultern. Ich konnte jetzt ihren runden Arsch deutlicher sehen und auch seinen schwarzen Schwanz als er langen, immer schneller werdenden Stößen fickte, ganz so wie meine Frau es liebte. Es erregte mich jetzt noch stärker, als ich Hände sah, die über seinen Hinter glitten ihm, um seine Arschbacken zu streicheln. Ihr Armband hinterließ rote Kratzer auf seinem Arsch, die Narben von Intimität und , die ich aus eigener Erfahrung kannte.Während ihres Liebesspiels, begann Vanessa zu reden und ich fühlte, dass das nur für mich bestimmt war. “So ein großer, schwarzer Schwanz … fühlt sich so geil in mir an… ich bin so nah, Mutter zu werden ich will nicht länger warten. ” Marks Bewegungen wurden schneller. “Möchtest du die Frau eines anderen Mannes ficken mit ihr ein… oh ja mehr, ja, so … bitte fick mich … mmmm, härter! ” Sie setzte nochmals an: “Möchtest du die mich besamen und mit mir ein… oh jaaaa …, … ein Baby…, … Oooohhh … fick mich … ein Baby machen? ” Er fickte unverdrossen weiter. “Das hast du mit Daniel ödemiş escort wohl noch nicht erlebt… ?” Mark, der ihre Reaktion deutlich gespürt hatte, verlangsamte jetzt seine Stöße wieder und ich sah, das er gerade mal zur Hälfte in ihr war. “Ist mein Schwanz größer als der deines Mannes?” fragte Mark. “Oh jaaa Liebster der ist viel größer und so…. so …. dick.” “Dann küss mich jetzt und sei gespannt”sagte Mark. Er presste seinen Mund auf ihren und auch ich war jetzt gespannt. Er zog sein Glied jetzt noch etwas zurück und dann stieß er fest und tief bis zum Anschlag zu. Sie stieß einen spitzen Schrei aus, der aber durch den Kuss gedämpft war. Er muss mit seiner Eichel an ihre Gebärmutter gestoßen sein.Mark hielt kurz inne. “War das zu doll, oder soll ich weitermachen ,Liebling?” “Es hat etwas geschmerzt, aber diese Schmerzen … sind …. sind ….so geil, das hab ich mit Daniel noch nie erlebt. Du fickst viel besser als mein Mann… bitte, mach weiter, ich will, dass du mich schwängerst, … ich will dass du mir mit deinem geilen Hengstschwanz ein Kind machst.” flüsterte sie ihm nach ihrem langen Kuss im zu. Mark war außer sich vor Freude, diese wunderschöne junge Ehefrau wollte wirklich von ihm geschwängert werden. Jetzt sah ich wie zwischen den dunklen Beinen, Vanessas Hand erschien und diesen schwarzen Sack zu kneten begann. Völlig entfesselt begann er sie jetzt schneller zu ficken. Es war so heftig, dass das Bett unter seinen heftigen Stößen laut knarrte. Ich hielt es nicht mehr aus. Mein Schwanz begann unkontrolliert zu spritzen. Ich griff schnell nach einem Taschentuch und wischte die Sauerei weg. Nachdem ich mich etwas erholt und die Flecken weggewischt hatte, taumelte ich zum Wohnzimmer und brach vor Erschöpfung auf der Couch zusammen. Obwohl ich jetzt nichts mehr sehen konnte, musste ich die Beiden weiter hören. Sie küssten sich jetzt so heftig, das ich selbst hier das Schmatzen hören konnte. Er fickte sie über 20 Minuten lang. Solange hat ich es noch nie geschafft. Sein Dicker Schwanz erregte sie dermaßen das sie wohl alles um sich herum vergessen hatte. Jedes Mal wenn sie kurz vor einem Orgasmus war, hörte er auf bis er wieder verklungen war und machte dann weiter. Da ich durch mein Abspritzen, jetzt etwas abgetörnt war, kam mir zu Bewusstsein, was dort im Schlafzimmer geschah. Ein Schwarzer war dabei meine Frau zu schwängern und ich saß hier untätig rum. Sie war völlig weggetreten und schrie: “Ja fick mich, bitte fick mich mein Schatz …. ooh ja …. ooohhhh fick mich”. Bisher nannte sie nur mich, meinen Schatz, ab heute Nacht werde ich es nun teilen müssen. Dann kündigte sich ein riesen Orgasmus an. Beide wurden extrem laut. Sie schrie heraus: “Jaaa, fick mich… stoß mich, ….. ich komme gleich”. “Soll ich ich dir wirklich alles reinspritzen, denn ich komme auch gleich” schrie Mark. “Jaaaa, …. das sollst du, ….. oh .. ohh ich will” hörte ich sie schreien. “Was?” schrie er zurück. “Sag es, sag es nochmal, ich will es von Dir hören mein Liebling.” Er hatte sich wohl vollkommen im Griff, aber sie nicht mehr. “Ja fick … fick mich bitte weiter, … bitte oooh .. richtig. Ich will dein Kind, mach mir dein Kind” schrie Sie. “Und was ist mit deinem Mann” fragte er weiter. “Scheiß auf meinen Mann, ich will es aah…. aah von dir. Ich will das Du der Vater wirst, aber bitte fick mich das ich komme”. “Ja, genau so wollte ich das hören” schrie er. Vanessa schrie erfreut, laut auf als er in ihr kam: Ohh uu…… ja spritz mich voll, ooooohhhh …….. jaaaahhh … ohhh … jetzt ich …. ichhh …….. koooommmeeeee……… Ich konnte mir jetzt genau vorstellen, wie er sein heißes Sperma direkt in ihre Gebärmutter spritzte und sie allein damit zum Höhepunkt brachte. Ihr Orgasmus war so gewaltig wie die Ladung die er ihrer Ehefotze verpasste… Währenddessen kam Mark Ladung um Ladung… sie konnte jeden Spritzer spüren… es war unfassbar… erst nach acht kräftigen Schüben versiegte sein Sperma und er wurde er ruhiger. Es gab auch kaum einen Zweifel daran, bei dieser Menge konnte sie sich sicher sein, dass er ihr fruchtbares Ei geradezu in seinem Sperma ertränkte… wahrscheinlich war es so potent wie Hengstsamen, dachte ich und war für eine kleine Weile glücklich, das Vanessa heute seine empfängliche Stute war. Auf einmal konnte ich fast fühlen, wie sie sich freute, als sie seinen Samen spürte und wünschte es würde wirklich ein Baby daraus werden. Bald ging ich ins Gästezimmer schlafen, denn ich wollte die Beiden jetzt wirklich nicht stören. Als ich am nächsten Morgen spät wach wurde, war es in der Wohnung ruhig. Für einen Augenblick vermutete ich, dass Mark gegangen war, aber als ich in das Schlafzimmer kam, fand ich sie beide schlafend im Bett, Vanessa auf ihrer Seite und Mark eng hinter, ihre Körper so nah wie zwei Menschen nur sein können. Ich näherte mich Vanessa leise. Sie trug noch immer das Schwarze Baby-Doll, aber eine ihrer festen Brüste war frei geworden und Mark hatte sie in seine Hand gehüllt. Der Kontrast seiner dunklen Finger gegen ihre blasse, glatte Haut war schon geil. Vanessa spürte wohl meine Anwesenheit, öffnete die Augen, und lächelte mich glücklich an. Ihr Blick war voller Zufriedenheit und Dankbarkeit.. Ich führte sie aus dem Bett und ins Wohnzimmer, und legte sie dort auf die Couch lag. Ich leckte an ihrer Muschi, die mit Mark´s Sperma, noch immer gefüllt war und brachte sie zu einem langen, sanften Orgasmus. Aber als ich nach oben rutschte, um sie zu ficken, hielt sie mich an “Ich will nicht, dass es irgendwelche Zweifel gibt wer der Vater ist “, flüsterte sie.” Stattdessen rieb ich mich gegen ihre festen, glatten Oberschenkel, und sie streichelte meinen Schwanz mit der Hand bis ich meine Ladung auf die Couch schoss. Im Hintergrund hörte ich, wie Mark leise die Wohnung verliess. Aber das war nicht der letzte Mal, das Vanessa ihn in dieser Woche sah. Er kehrte jeden Abend zurück und sie wiederholten das ganze über eine Woche lang. Immer ohne Geburtenkontrolle um sicher genug zu sein, dass er sie auch wirklich schwängerte. Als sie dann zu einem Schwangerschaftstest ging, erfuhr sie, dass sie der Wunsch in Erfüllung gegangen war. Sie ist jetzt im sechsten Monat, ihr Bauch ist rund und schön. Das alles von einem anderen Mannes Baby, das in ihr wächst. Ich hatte mich jetzt damit abgefunden und war glücklich wie noch nie, mit ihr zusammen auf das Baby warten zu dürfen. Oftmals waren wir auch zu dritt, denn Mark kam mehrmals in der Woche vorbei, um die Fortschritte zu sehen und mit meiner Frau, ganz lieb zu ficken. Nach der Geburt, will er dann ganz zu uns ziehen und Vanessa noch mehr Kinder machen. Ich freue mich schon darauf und werde mich liebevoll um das Kind kümmern, damit die Beiden ausreichen Zeit haben, unsere Familie zu vergrößern.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın