Zelten am Campingplatz Wienberg

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Zelten am Campingplatz WienbergEs war der heißeste Sommer den man sich vorstellen kann. Meine Freundin Angelika und ich hatten Ferien und wir beschlossen bei meinen Eltern auf dem Campingplatz zu zelten. Meine Eltern hatten schon seit mehreren Jahren einen festen Stellplatz auf dem noch genug Platz war, um dort ein Zelt aufzustellen. Wir packten also unsere Sachen, beluden unsere Fahrräder und radelten los.Zu unserem Glück war gerade das alljährliche Sommerfest und da ging es immer hoch her. Nicht nur im Festzelt, den Fahrgestellen oder Bierbuden, sondern auf dem ganzen Platz war der Teufel los.Wir bauten unser Zelt auf und verstauten unsere Sachen. Da wir mit allen Vorbereitungen fertig waren beschlossen wir noch ein wenig in der Steller Heide, ein kleiner Park nicht weit vom Campingplatz, spazieren zu gehen. Wir gingen dort öfter hin, denn inmitten des Parks war eine kleine Lichtung in der man so richtig faulenzen kann. Schnell noch eben ein großes Handtuch geschnappt und los ging es. Es war Freitag früh morgens und um diese Zeit war auf dem Campingplatz und umzu kaum etwas los. Die meisten Leute lagen noch in der Poofe oder mußten arbeiten.Bei der Lichtung angekommen staunten wir nicht schlecht, als wir sahen, daß schon ein anderes Pärchen unseren Platz beanspruchte und gerade dabei war, sich zärtlich zu streicheln. Ich wollte schon wieder kehrt machen und uns einen anderen Platz suchen als Angelika mich festhielt und mich bat, noch ein wenig zuzuschauen.Ich war sehr erstaunt, denn ich hatte gar nicht gewußt, daß meine Freundin es anmacht, anderen beim Sex zuzusehen. Wir suchten uns leise ein geeignetes Versteck und schauten voller Spannung zu wie sich das andere Pärchen vergnügte.Ich Glaube den Beiden war es auch völlig egal beobachtet zu werden, oder gerade das heizte ihre Stimmung noch zusätzlich an. Ich schätze, daß beide so um die 20 Jahre alt waren. Sie hatte blonde lange Haare, war für meinen Geschmack etwas zu dünn, aber hatte einen schönen Busen von dem die Brustwarzen sehr weit abstanden. Anscheinend war sie schon sehr erregt. Er war bestimmt einen Kopf größer als sie und hatte einen sehr durchtrainierten Körper. Bestimmt machte er Leistungssport oder BB. Beide waren nur noch mit einem knappen Unterteil bekleidet.Wir wahren nur wenige Meter entfernt und so konnte man sehr schön sehen, wie er mit seinem Mund die Nippel von der Blonden immer in den Mund saugte, daran zog und sie einfach wieder ploppen ließ. Ihr schien dies sehr zu gefallen, sie streichelte dabei seinen Rücken und stöhnte nicht gerade leise. Sein Schwanz war zu einem Prügel angewachsen, der mich zu dieser Zeit sehr neidisch erblassen ließ. Sein Tanga war dieser Größe nicht gewachsen und so schaute sein Schwanz aus dem Slip heraus und ging ihm über seinen Bauchnabel Hinweg. Was für ein Prügel, der hatte bestimmt eine Länge von 23 und eine Dicke von 6 cm. Ich konnte mir überhaupt nicht vorstellen mit so einem Prügel zu ficken. Ihr schien seine Erregung auch nicht verborgen geblieben sein und sie umklammerte ihn mit beiden Händen und fing an seine Vorhaut hoch und runter zu schieben. Er beugte sich nun nach hinten und sie begann sehr vorsichtig seinen Schwanz mit ihrer Zunge zu verwöhnen. Mich machte das heftig an und mein Ständer war schon heftig steif geworden. Ich schaute zu Angelika und ihr konnte man die Erregung an ihren rosa gefärbten Wangen ansehen. Mit einer Hand war sie unter ihrem Minirock und spielte sich noch zusätzlich an ihrer Pussy. Ich hockte mich hinter sie und fing an ihre großen Brüste zu streicheln und zu massieren. Die Brustwarzen meiner Angelika waren schon sehr steif und jedesmal wenn ich die Nippel zwischen meinen Fingern rollte und dann leicht zog und kniff, saugte Angelika seufzend Luft zwischen ihre Zähne.Die beiden bekamen davon nichts mit und wir konnten beobachten, wie sie seinen Schwanz immer heftiger und immer tiefer in ihren gierigen Mund nahm. Die Beiden hatten mittlerweile ihre Stellung geändert. Er lag auf dem Rücken und sie stand umgekehrt auf allen Vieren über ihm. So konnten beide genüßlich an der Lustzone des anderen spielen, saugen oder lecken. Ihr Po zeigte genau in unsere Richtung und daher konnten wir sehr schön beobachten wie er mit seinen Fingern in ihrer mittlerweile bestimmt sehr nassen Möse stocherte und gleichzeitig mit seiner Zunge ihren Kitzler bearbeitete. Auch sein Stöhnen wurde immer lauter und in dem Moment als er seinen Prügel in ihre Grotte rammte, griff Angelika mir an meinen Schwanz und umklammerte ihn so stark, als wenn der riesige Prügel des anderen jetzt die enge Möse meiner Freundin rammeln würde. Er stieß erst sehr behutsam und vorsichtig zu, bis sich schließlich beide aneinander gewöhnt hatten. Seine Bewegungen wurden immer intensiver und seine Partnerin stöhnte mittlerweile so laut, daß es bestimmt noch andere hören konnten. Je fester und tiefer er sie fickte, desto kräftiger bearbeitete Angelika meinen Schwanz und ich mit der einen Hand ihre Brüste und mit der anderen die klitschnasse Möse meiner Freundin. Die anderen beiden schienen gerade zu kommen, denn ihr Stöhnen wurde länger und beide schienen am ganzen Körper zu zittern. Das war der Zeitpunkt bei dem wir plötzlich aufhören mußten uns zu verwöhnen, denn wir wollten von den beiden ja nicht erwischt werden. Die Beiden kuschelten noch eine Weile miteinander und es schien nicht so auszusehen, als ob wir diesen Platz in der nächsten Stunde noch benutzen konnten. Also machten wir uns total erregt auf den Rückweg.Auf dem Campingplatz angekommen, trafen wir auf meine Eltern die uns zum Frühstück einluden. Wir gingen noch eben schnell kalt duschen und frühstückten erstmal genüßlich. Nach dem Frühstück beschlossen Angelika und ich erstmal Baden zu gehen. Wir waren immer noch ein wenig von dieser Stimmung angeheizt und gingen erst mal in den Swimmingpool, um uns ein wenig abzukühlen. Wir alberten eine ganze Weile herum und wir waren in dem Pool fast alleine, und Angelika hatte einen mörderischen Spaß daran, sich am Beckenrand vor mich hinzustellen und meinen Schwanz so lange zu streicheln, bis er fast aus der Badehose schwoll. Dann ließ sie wieder ab von ihm und wartete eine Zeitlang, um das Spiel von neuen zu beginnen. Ich schwamm in eine Ecke und als Angelika wieder anfing meinen Schwanz zu streicheln drehte ich mich so, daß sie in der Ecke landete und ich ihr den Weg versperrte. Nun fing ich an mit einer Hand an ihrem Venushügel zu spielen. Ihr gefiel es so in die Enge getrieben zu werden und sie umarmte mich. An ihren Augen konnte ich sehen, daß Angelika es heftig genoß hier vor den anderen, an ihrer Möse gestreichelt zu werden. Sie öffnete ihre Beine so weit, daß ich keine Mühe hatte, an ihrem Bikinniunterteil vorbei, in sie einzudringen. Ich fingerte sie sehr langsam, damit es den anderen Badegästen nicht auffiel trabzon escort und küsste sie dabei leidenschaftlich, um ihr Stöhnen zu unterdrücken. Angelika war von innen fast noch feuchter als von außen und als ich merkte, daß sie immer wilder wurde zog ich meine Finger aus ihr heraus und ließ von ihr ab. Völlig entsetzt schaute Angelika mich an. Ich grinste nur und entgegnete ihr, daß ich auch spielen kann. Ich schwamm zur anderen Seite und Angelika mir hinterher. An der anderen Seite angekommen küssten wir uns leidenschaftlich bis eine Stimme von der Seite uns voneinander trennte.”Na ihr beiden. Hat Euch unser Liebesspiel heiß gemacht?”Wir trauten unseren Augen kaum, die Blonde aus der Steller Heide stand neben uns im Wasser. Wir brachten kein Wort heraus so erstaunt waren wir, daß sie uns gesehen hatte wir sie beobachteten.”Uns hat es sehr angeturnt euch zusehen zu lassen und zu sehen wie Ihr euch verwöhnt habt.””Wir wollten euch nicht stören.” Entgegnete ich.”Aber Ihr habt uns nicht gestört. Im Gegenteil, wir mochten es sehr, daß ihr uns zuseht. Euer kleines Spielchen eben auf der andere Seite hat mich wieder ganz scharf gemacht. Mein Freund mußte leider nach Hause. Er muß bis Sonntag arbeiten und ich kenne hier nur sehr wenige Leute. Wollt ihr noch länger hier im Pool bleiben? Ach ja Claudia, ist mein Name.””Eigentlich nicht mehr sehr lange. Wir wollen uns noch ein wenig frisch machen und heute Abend auf das Sommerfest gehen.””Hättet ihr denn was dagegen wenn ich mich euch anschließe?””Ich bin Angelika und mein erregter Freund heißt Alwin. Nein im Gegenteil. Uns würde es gefallen, dich näher kennenzulernen.” Meldete sich Angelika zu Wort eh ich auch nur Piep sagen konnte.Wir tollten noch ein wenig zu dritt herum wobei es öfters mal vorkam, daß die beiden mir abwechselnd leicht in den Schritt und meinen Hinter kniffen.Wir verabredeten uns dann für den Abend und gingen erst mal getrennte Wege. Der Rest des Tages verlief relativ normal. Mittagessen, faulenzen, Musik hören und und und.Um 20:00 Uhr trafen wir dann beim Festzelt auf Claudia. Sie wußte genau mit welcher Kleidung sie ihren schönen Körper noch besser zu Geltung bringen konnte, was ich ihr dann auch sagte. Meine Freundin stimmte mir zu und wir steuerten erst mal die Bar an um uns ein Bier zu bestellen.Die Stimmung war zwischen uns sehr ausgelassen und gespannt zu gleich. Jeder flirtete mit jedem. Angelika und Claudia verstanden sich sehr gut und es kam keine Eifersucht auf, auch wenn ich mit Claudia flirtete. Nach einiger Zeit setzten wir uns an einen Tisch mit Sitzbänken. Angelika saß neben mir und Claudia uns gegenüber.Claudia erzählte uns ganz offen über ihre Sexualität, und verschwieg auch nicht, daß sie leicht bi wäre. Sie sc***derte uns ihr erstes Erlebnis mit einem Pärchen in jedem Detail. Ihre Sc***derungen verfehlten ihre Wirkung nicht, denn mein Schwanz wuchs allmählich in meiner Hose. Angelika fing an mir meinen Oberschenkel zu streicheln und Claudia spielte mit einem Fuß an meinen Eiern. Ich konnte kaum noch ruhig sitzen und so fing auch ich an den Oberschenkel von Angelika zu streicheln. Als ich, nachdem ich ihren Venushügel eine Weile gestreichelt hatte, in die tiefer liegenden Zonen vordringen wollte, staunte ich nicht schlecht. Claudia hatte schon vor 5 bis 10 Minuten bei mir aufgehört, und nun wußte ich auch warum. Mit ihren Zehen spielte das Luder an der Liebeshöhle meiner Freundin ohne mit ihren Sc***derungen aufzuhören. Als meine Finge dazukamen öffnete Angelika ihre Beine noch weiter und so verwöhnten wir meine Freundin gemeinsam. Ihr Slip unter ihrem Mini war schon ganz naß und ich schob ihn etwas zur Seite. Dann dirigierte ich den großen Zeh von Claudia genau in die nasse Spalte von Angelika. Claudia fing sofort an die Möse von Angelika mit ihrem Zeh zu ficken und ich kümmerte mich um ihren angeschwollenen Kitzler. Angelika stöhnte leise, was bei der lauten Musik überhaupt nicht weiter aufgefallen war und streichelte meinen Ständer immer intensiver. Sie knetete meine Eichel so heftig, daß ich zu platzen drohte und mich fast in meiner Hose entladen hätte. Als Angelika inmitten der vielen Leute einen Orgasmus bekam, wurden ihre Wangen fast tomatenrot.”Habt ihr beiden Lust jetzt schwimmen zu gehen?”, grinste uns Claudia entgegen.”Ja. Ich könnte jetzt eine Abkühlung gebrauchen.”, erwiderte Angelika.Wir gingen also zum Swimmingpool, kletterten über den Zaun, warfen unsere Klamotten in eine Ecke und stiegen, wie Gott uns schuf, ins kühle Nass. Wir tobten eine Weile nur so herum und irgendwann brauchte ich eine Pause und zog mich ein wenig an den Rand zurück. Die beiden tobten weiter und irgendwann schwammen sie auf die andere Seite vom Pool. Claudia fing an die Brüste von Angelika zu streicheln. Claudia verwöhnte meine Freundin wieder mit voller Hingabe. Auch Angelika streichelte jetzt die viel kleineren spitzen Titten von Claudia und ich hatte Mühe bei diesem diffusen Licht alles zu erkennen. Das schienen die beiden zu merken und kamen auf mich zugeschwommen.Ich hatte mich so auf das Wasser gelegt, daß mein Schwanz wie ein Seerohr aus dem Wasser schaute und hielt mich am Beckenrand fest. Angelika war die erste, die anfing mich zu streicheln. Sie leckte mit ihrer Zunge über meinen Oberkörper und wir küßten uns leidenschaftlich. Claudia schaute zunächst nur zu wie Angelika meinen Schwanz rieb und unsere Zungen wie wild miteinander spielten. Claudia streichelte dabei ihre Brüste und mit der anderen Hand hielt sie sich am Beckenrand fest. Nun tauchte sie unter mir durch und kam hinter Angelika wieder hoch. Während ich mich noch immer am Beckenrand festhielt, streichelte und knetete Claudia die Brüste meiner Freundin, der es sichtlich gefiel mit meinem Schwanz zu spielen, mich leidenschaftlich zu küssen und von Claudia verwöhnt zu werden. “Du kannst mir ruhig etwas helfen, wenn du magst!”, sagte Angelika zu Claudia. Und als ob Sie darauf gewartet hatte, tauchte sie wieder auf die andere Seite und begann mich zu streicheln. Angelika ließ sich zwischen meinen Beinen treiben und streichelte mir meine Eier während sie mit ihrer Zunge meine Eichel bearbeitete. Mit ihrer Zungenspitze verstand sie es meisterhaft meinen Eichelansatz und meinen Schaft zu verwöhnen. Claudia knetete zur gleichen Zeit meinen Hintern und ihre Zunge kümmerte sich abwechselnd um meine Brustwarzen, meinen Nacken, meine Ohrläppchen und meinen Bauchnabel. Auch Claudia wollte ein bißchen von meinem Schwanz probieren und ließ sich etwas tiefer nieder. Beide kümmerten sich jetzt um meine Latte. Ich wußte kaum noch wie mir geschah. Da lag ich nun breitbeinig auf dem Wasser, zwei heiße Münder lutschten abwechselnd meinen Schwanz, Angelika knetete meine Eier und Claudia fingerte mir am Arsch.Es war wie im Paradies und als ich einen so heftigen Orgasmus escort trabzon bekam wie ich ihn vorher nicht kannte, leckten die beiden mich auch noch schön sauber. Die beiden küßten sich zum Gelingen noch heftig und wir beendeten das nächtliche Bad als wir Schritte hörten. Leise nahmen wir unsere Klamotten und verschwanden auf dem gleichen Weg, den wir gekommen waren, nur daß wir nicht zur Party zurückgingen, sondern in dem Vorzelt von Claudia noch eine Flasche Wein leeren wollten.Kaum im Vorzelt angekommen und die Flasche Wein geöffnet fing Angelika wieder an, an mir rumzuspielen.”Jetzt ist Claudia aber erst mal dran. Sie hat von uns noch nicht viel bekommen.”, unterbrach ich ihr Tun und stellte mich hinter sie.Ich fing an, ihren Nacken zu streicheln und zog ihr das T-Shirt aus. Angelika saß uns gegenüber und schaute mir zu, wie ich Claudia in Erregung brachte, indem ich mich intensiv mit ihrem gesamten Oberkörper beschäftigte. Ihre Brustwarzen waren sehr empfindlich und reagierten sehr schnell auf meine Zunge. Jetzt kam auch Angelika hinzu. Auch sie küßte und saugte an den kleinen Brüsten und ging dann tiefer zu ihrem Bauchnabel. Nachdem Claudia sich mit Hilfe von Angelika auch ihrer restlichen Klamotten entledigte, nahm sie den Kopf meiner Freundin in ihre Hände und dirigierte Angelika so, daß sie unweigerlich an ihrer Möse ankommen mußte. Angelika stockte erst ein wenig, doch dann machte sie mit ihrem Zungenspiel dort weiter, wo auch ich jetzt gerne mal lecken würde. Claudia rutschte immer tiefer in den Stuhl, damit Angelika keine Schwierigkeiten hatte auch die letzte Stelle der Klitoris und die schönen Schamlippen zu verwöhnen. Ich holte derweil meinen Schwanz aus meiner Hose und stellte mich neben Claudia, die sofort wie wild anfing, ihn zu blasen. Kurz bevor mein Schwanz in ihrem Mund explodierte, wollte ich ihn mit der Warnung, daß ich gleich komme, aus dem unwahrscheinlich heißen Mund ziehen doch Claudia packte mit beiden Händen an meinen Arsch, ließ meinen Schwanz in ihrem Mund und nur mit der Zunge brachte sie mich zu einem Höhepunkt, der mich am ganzen Körper erzittern ließ. Selbst als er schon anfing zu schrumpfen, liebkoste sie meinen Schwanz zärtlich.Angelika sah wie ich meine gesamte Ladung in den heißen Mund von Claudia spritze und bohrte kurze Zeit später gleich drei Finger in die Lustgrotte von Claudia, die daraufhin meinen Schwanz komplett in ihren Mund nahm. Angelika fickte sie immer heftiger mit der einen Hand, während sie mit dem Daumen und Zeigefinger der anderen den hervorstehenden Kitzler von Claudia bearbeitete. Es dauerte auch nicht lange, bis auch Claudia ihren Höhepunkt bekam.Mein Schwanz war erstaunlicherweise durch diese Situation nicht komplett zurückgegangen und so beschloß ich, mich noch ein wenig um Angelika zu kümmern. Als wir vor Claudia auf dem Boden lagen hatte ich keine Mühe in die total geile nasse Möse meiner Freundin einzudringen, obwohl sie sehr eng gebaut war. Noch während ich sie mit meinem halbsteifen Schwanz fickte wuchs er an und Angelika fing an heftig zu stöhnen. Claudia streichelte mir in dieser Zeit meinen Hintern und immer wenn ich in Angelika hineinstieß drückte sie meinen Unterleib fest in den meiner mittlerweile jauchzenden Freundin. Ich spürte bei mir noch keinen Drang abzuspritzen, als meine Freundin einen Abgang bekam, der einem Anfall glich und mir heftige Spuren auf meinem Rücken hinterließ, sondern wurde von Claudia auf den Rücken gezogen und sie setzte sich auf meine Stange. Ihre Möse war nicht so eng wie die von Angelika, dafür hatte sie aber viel mehr Hitze. Angelika erholte sich erstaunlich schnell und massierte mir die Eier, während Claudia wie eine Wilde meinen Schwanz in ihrer Liebesgrotte versenkte. Claudia beugte sich nach vorne, nahm meine Handgelenke und hielt meine Hände weit weg. Ihre Zunge bohrte sich tief in meinen Mund und mein Schwanz rutschte aus ihrer Möse, die mir jetzt meinen Bauch volltropfte.Angelika nahm ihn kurz in den Mund und leckte den schönen Mösensaft von meiner Stange und leitete ihn wieder ins dunkle Nass. Doch dieses Loch wahr viel enger. Da hat Angelika mit Absicht meinen Schwanz in Claudias Arschloch gelenkt. Claudia machte riesige Augen und fing an diese Position unter heftigem Gestöhne zu genießen. Sie bewegte sich kaum, doch ihr Muskel öffnete und schloß sich, so daß ich es am gesamten Schwanz spüren konnte wie sehr es ihr gefiel. Als sie dann auch noch anfing, mich in ihrem Arsch zu reiten konnte ich mich nicht mehr halten. Mein Saft schoß ich mitten in ihre pulsierende Poritze und erst als ich nicht mehr konnte, weil mir die Eichel schon glühte, stieg sie von mir runter. Angelika kümmerte sich um Claudias Möse bis auch sie ihren Höhepunkt hatte. Nach diesem Abend waren wir alle drei heftig geschafft und so legten wir uns geradewegs in Claudias Wohnwagen, wo wir dann auch gleich völlig zufrieden einschliefen und erst am nächsten Tag von Claudia´s Freund unsanft geweckt wurden……Er machte zu meinem Erstaunen gar keine Probleme sondern war sehr angenehm überrascht von dem was er sah.Wir unterhielten uns eine ganze Weile und wir wurden immer munterer. Schließlich teilten wir das Frühstück miteinander und verabredeten uns für das kommende Wochenende, da meine Maus so langsam nach Hause muß und vor kommenden WE keine Zeit mehr hatte.Ich blieb die Tage auf dem Campingplatz in unserem Wohnwagen und als wir uns verabschiedeten kniff mir Angelika in den Po und sagte nur noch „treib es aber nicht zu doll während ich weg bin“Am Abend wollten die Anderen Beiden zu mir kommen und wir wollten ein wenig Karten spielen.Es wurde ein sehr schöner Abend und wir leerten einige Flaschen Bier und auch die eine oder andere Weinflasche. Die Stimmung wurde immer ausgelassener und als Frank vorschlug Stripppoker zu spielen waren wir sofort dabei.Es dauerte nicht lange bis ich nackt, Claudia nur noch im Slip und Frank leicht bekleidet waren.Ich konnte sehr schön in Claudias Schritt sehen und erkennen dass ihr Höschen schon sehr feucht war. Anscheinend machte sie die Situation sehr an. Gedankenverloren bemerkte ich gar nicht wie ich einen Steifen bekam und die Eichel mir aus meinem String lugte.Erst als Frank mich darauf ansprach und meinte ein anderes Spiel spielen zu wollen, wurde mir meine Latte bewusst.Frank meinte ich solle mir die Augen verbinden lassen und mich einfach nur von Claudia verwöhnen lassen.Ich zierte mich erst ein wenig, doch gab nach kurzer Zeit nach.Frank band mir einen Schal um den Kopf und drückte mich in die Liegestellung. Kaum lag ich auf den Rücken spürte ich auch schon die Zärtlichen Hände von Claudia an meinem Körper. Sie streichelte mich am ganzen Körper und presste ihre Lippen auf meine.Unsere Zungen vielen übereinander her und eine Hand gleitete meinen Körper hinab und ergriff meinen Steifen. trabzon escort bayan Ganz behutsam rieb sie meine Vorhaut immer auf und ab. Unsere Lippen lösten sich und ihr Mund und ihre Zunge gleiteten meinen Körper entlang.Schließlich kam sie zu meiner prallen Eichel die sie sofort mit schneller Zunge verwöhnte. Ich spürte den heißen Atem auf meiner Erregung bis schließlich ihre feuchten Lippen sich fest um die Eichel schlossen und meinen Schwanz immer tiefer in sich aufnahm.Ich wurde immer geiler und ihre Bewegung immer tiefer und schneller. Langsam spürte ich meinen Orgasmus was ich auch mitteilte doch es waren keine Anstalten zu spüren meinen pochenden Schwanz zu entlassen. Im Gegenteil. Die Bewegung wurde immer heftiger und unter lautem stöhnen schoss ich mein Sperma ab. Mehrere Schübe spritzen aus meiner Eichel und als kaum noch ein Tropfen kam wurde mir die Augenbinde vom Kopf genommen.Ich konnte kaum glauben was ich jetzt sah. Es war nicht Claudia, die mich geblasen hatte sondern Frank. Claudia saß neben mir und bevor ich was sagen konnte drückte sie ihre Lippen auf meine.Ich war noch immer fassungslos von dem was ich gesehen hatte, doch ich konnte einfach nicht reagieren. Oder wollte ich nicht?Frank wartete auch nicht lange, sondern verwöhnte meinen mittlerweile schlaffen Penis weiter mit Zunge und Lippen.Mir war es inzwischen völlig egal, denn es hatte mir ja gefallen wie er mir einen geblasen hatte. Schnell kam ich auch wieder in Stimmung und als Claudia sich so über mich setzte, dass ich ihre Scham lecken konnte, verlor ich all meine Bedenken.Claudia war völlig rasiert und ihre feuchte Lustspalte tropfte fast auf mich nieder. Sofort fing ich an ihren Kitzler mit meiner Zunge zu verwöhnen. Er wurde erstaunlich groß und lugte richtig aus der Kitzlervorhaut heraus. Es war einfach himmlisch ihre nasse Spalte zu lecken und dabei zärtlich geblasen zu werden. Mit den Daumen teilte ich ihre nasse Spalte schön weit auseinander um auch ihr tiefstes Innerstes mit der Zunge zu erreichen. Immer wenn ich meine Zunge tief in sie stieß, bohrte sich leicht meine Nase in ihren Anus. Das schien ihr besonders zu gefallen denn ich konnte sehen dass sich ihr Loch immer fordernd öffnete und schloss!Langsam löste Claudia sich von mir und rutschte mit ihrem Becken Richtung Frank. Er hörte auf mich zu blasen und sehr schnell spürte ich wie sich ihre enge nasse Spalte über meinen Ständer stülpten. Langsam aber ohne Anstallten spießte sie sich voll auf meinen Phallus und ich spürte wie heiß sie war.Ihre Lippen presste sie wieder auf meine und Frank ließ ab von mir. Er kam zu uns hoch und hielt ihr seinen prallen Prügel hin. Es war richtig geil, ein paar Zentimeter von meinen Augen entfernt, zu sehen wie Claudia diese pralle Erscheinung tief in sich aufnahm. Sie blies ihn wie wild und ihr Becken kreiste auf meiner Stange.Frank nahm eine Hand von mir und führte sie zu seinen prallen Eiern. Wie von selbst fing ich dann an sie zu streicheln und zu massieren. Immer näher kamen die Beiden mit ihren Blasaktion und als er wieder mal aus ihrem heißen Mund glitt, umfasste ich den steifen von Frank.Er fühlte sich total geil an. So dick und fest. Es war mir vorher nie bewusst gewesen, dass ich einen anderen Schwanz mit Genuss verwöhnen könnte.Nun wollte ich aber auch mehr und ehe einer von Beiden was machen konnte, hatte ich auch schon meine Lippen über seine Eichel.Es schmeckte total genial. Etwas Bitter aber total erregend. Auch ich fing nu an seinen Schwanz in mich aufzunehmen und ich war erstaunt wie geil es war. Immer tiefer schob ich seine riesen Stange in meinen Rachen und ich merkte wie er immer wilder wurde.Als sich seine Eier zusammen zogen entriss er sein Gemächt aus meinen Mund und ergoss sich wie wild auf meiner Brust. Laut stöhnend kam ein Strahl nach dem Anderen und Claudia verrieb es auf meinem Oberkörper. Claudia, die ja noch auf meinem Schwanz saß, das auch super geil zu finden als er mir auf die Brust spritzte, denn in diesem Moment wurde die Umklammerung meines Schwanzes durch ihre Möse noch intensiver und ich dachte schon sie würde mich dort zerquetschen!Ich wurde in meinem Becken wieder aktiver und fickte Claudia schön tief in ihre Spalte. Wir wechselten die Position und Claudia lag nun unter mir. Frank streichelte meinen Rücken während ich meinen Kolben aus Claudias nasser Möse herauszog weil ich noch nicht abspritzen wollte.Mit meiner Zunge verwöhnte ich ihre prallen Nippel und langsam rutschte ich tiefer um mich wieder einmal leckender Weise um ihre Spalte zu kümmern.Unterdessen war Frank wieder aktiver geworden und legte sich mit seinem Gesicht unter meine Hüfte. Sofort spürte ich wieder seine Lippen um meinen Schwanz und seine Hände kneteten mein Hinterteil.Claudia stöhnte immer lauter und wilder je tiefer ich meine Zunge in ihrer nassen Spalte vergrub und Frank ließ bei seiner Massage keinen Millimeter aus. Schließlich kam er auch zu meiner Rosette und als er ohne Wiederstand seinen Finger in meinen Arsch bohrte stöhnte auch ich nur noch wild und laut.Er hatte gut mit spucke vorgearbeitet, denn er hatte keine Mühe auch einen zweiten Finger zu versenken und spielte tief in mir an meiner Wandung. Mich machte es fast wohnsinnig als er dann immer wilder seine Finger fast aus mir heraus zog und wieder in mir vergrub. In gleicher Bewegung blies er meinen Schwanz und es dauerte nicht lange bis ich endlich abspritzen wollte.Frank ließ aber von mir ab und wollte noch dass wir gemeinsam seine Claudia vögeln.Ich beruhigte mich wieder ein bisschen, und legte mich auf den Rücken. Claudia stieg sofort über meinen Schwanz und ließ ihn komplett in sich verschwinden. Frank hockte sie hinter sie und setzte an ihrer Rosette an. Ich spürte an meinem Schwanz wie er langsam in sie eindrang und Claudia biss sich ein wenig auf die Lippen.Immer tiefer spürte ich seine pralle Manneskraft an meiner und als er komplett drin war verharrte er einen Moment.Die Situation machte mich so sehr an, dass ich schon bald kommen würde. Aber auch Claudia war nicht mehr sehr weit von ihrem Höhepunkt entfern. Als Frank dann anfing sie in den Arsch zu ficken spürte ich schon wie sich meine Eier aufmachten um den heißen Saft in ihr zu ergießen.Wir, Claudia und ich, bewegten uns kaum und Frank rammte immer wilder in sie hinein. Ich glaubte schon ich würde zuerst kommen, doch da schrie Frank schon seinen Orgasmus aus sich raus und als ich das zucken seines Schwanzes spürte konnte auch ich mich nicht mehr halten.Immer wieder pumpte ich mein Sperma in Claudia und bewegte dabei wie wild mein Becken auf und ab. Auch Frank kam in wilden Stößen und so schafften wir es, während wir beide einen riesen Orgasmus hatten, dass auch Claudia soweit war. Ich spürte ihren zitternden Körper und wie sich ihre Schamlippen wie wild um meinen langsam erschlaffenden Schwanz drückten.Ermatten fiel Frank zur Seite und Claudia lag keuchend auf meiner Brust. Nach Atem ringend und ausgepauert schliefen wir kurze Zeit später streichelnd ein und erwachten am nächsten Tag erst zum Mittag………Und? Lust bekommen?

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın