Joe’s geile Mutter 01/19 [Netzfund]

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Amateur

Joe’s geile Mutter 01/19 [Netzfund]Joe’s geile MutterKapitel 1Hier bin ich also, 18 Jahre alt, ein Jahr, bevor ich mich entscheiden muss,was ich später einmal machen will. Mom meint College, aber dazu fehlen unswohl die finanziellen Mittel, auch wenn Mom jetzt wieder arbeiten geht.Die letzten drei Jahre lebte ich bei meinem Großvater und wir hatten keinGeld, damit ich mein Zuhause besuchen konnte und als er vor zwei Monatenstarb, kehrte ich zu Mom und meiner Schwester zurück. Ich konnte mich kaum anMoms Gesicht erinnern und das junge, schlanke Mädchen, das mir bei meinerRückkehr in die Arme flog, hatte keine Ähnlichkeit mehr mit dem kleinen Kind,das ich als meine Schwester Sue in Erinnerung hatte. Sie war sehr hübschgeworden: lange, dunkelblonde Haare, feste Brüste und schlanke Figur. Ihrestrahlend blauen Augen, unter ihren dichten, dunklen Augenbrauen,faszinierten mich am meisten und sie gefiel mir; sehr sogar. Aber so darf einBruder ja nicht denken.Alles hatte sich verändert, aber vielleicht sah ich die Welt auch nur mitanderen Augen. Das wurde mir besonders klar, als ich eines Morgen, ungefährzwei Wochen nach meiner Rückkehr, durch den Korridor ging und bemerkte, dassdie Badezimmertür einen Spalt offen stand. Gegenüber der Zimmer hing eingroßer Spiegel, in dem ich meine Schwester erblickte, die sich gerade geduschthatte. Nackt stand sie im Badezimmer und trocknete sich gerade mit einemHandtuch. Deutlich sah ich, wie gut sie gebaut war. Ihre vollen Brüstestanden spitz empor und als sie darüber wischte, wippten sie hin und her.Sie rieb über ihren flachen Bauch, durch ihren runden, kleinen Hintern undals sie sich etwas herumdrehte, konnte ich ihre kleines, Schamdreieck ausdichten, dunkelblonden Haaren erkennen, das knapp vor ihrer Spalte endete.Sie spreizte leicht ihre schlanken Beine und führte das Handtuch dazwischenund fast erschien es mir, als ob sie sich an dieser Stelle besonders langeabtrocknen würde. Sie schien einen glasigen Blick in ihre Augen zu bekommen,als sie den Stoff immer schneller an ihrer Muschi rieb, aber dann entdecktesie mich im Spiegel, zog das Handtuch über ihren nackten Körper und schlosseiligst die Tür.Meinen Vater verließ uns als ich 5 Jahre war und ich kann mich nicht mehr an ihnerinnern. Wir hörten nicht mehr von ihm und wir lebten mit Mom allein in demHaus. Mom hatte danach einige Freunde, den letzten glaube ich kurz bevor ichzu meinem Großvater zog, aber sie konnte die Männer nie lange halten.Vielleicht bahis firmaları standen meine Schwester und ich ihnen im Weg. Ich weiß es nicht.Meine Mutter ist, in meinen Augen wenigstens, eine sehr schöne Frau. Sie hateine Figur, um die sie viele 38jährige Frauen beneiden würden: schulterlange,schwarze Haare, dunkle Augenbrauen, einen vollen, sinnlichen Mund, schwere,große Brüste (aber nicht zu groß. Für jede Hand mehr als genug, wie wirMänner sagen), ein schlanke Taille, breite Hüften, schlanke Beine und einenbreiten, runden Hintern. Ich verstehe bis heute nicht, warum sie seit dreiJahren keinen Mann mehr hatte, aber vielleicht genügten wir ihr. Ich hattesie noch nie nackt gesehen, aber nach meiner Rückkehr träumte ich oft davon.Eines Nachts, Mom war noch bei ihrer Arbeit, waren Sue und ich allein imHaus. Ich sollte auf sie aufpassen, hatte Mom gesagt, aber das erschien mirhinsichtlich ihres fast ausgereiften, weiblichen Körpers etwas lächerlich.Wir saßen im Wohnzimmer. Sue auf dem Boden und ich auf der Couch, während derFernseher lief. Wir hatten per Telefon Pizza bestellt, um nicht selber kochenzu müssen und während wir auf das Essen warteten, sagte Sue, dass sie maleben unter die Dusche springen wollte und als sie wieder ins Wohnzimmer kam,trug sie einen kurzen, weißen Bademantel. Ich hatte schon meine Pizzaangeknabbert, die gerade geliefert worden war, und Sue schnappte sichebenfalls ein Stück und ließ sich wieder auf den Boden nieder. Sie bemerktenicht, dass sich ihr Bademantel vorne geöffnet hatte und als sie sich etwasnach vorne beugte, sah ich ihren vollen, spitzen Brüste und darauf diedunklen, großen Brustwarzen. Sie schlug die Beine untereinander und ichkonnte ungeniert zwischen ihre Beine schauen. Der dichte Busch ihrerkurzgeschnittenen Schamhaare lief bis zu ihrer Spalte, die von kürzerenHärchen umrahmt war und aus der ihre vollen, dunkelbraunen Schamlippen einStück hervorschauten. Ich spürte wie sich mein Schwanz in der Hose versteifteund ich war so verunsichert, dass ich etwas sagen musste.”Lass bloß nichts auf den Teppich fallen, sonst bringt uns Mom um”, sagte ichschnell. Sie schaute zu mir hoch und bemerkte wohl, dass ich ihre Muschisehen konnte und schlug schnell den Bademantel über ihre Knie. Dann stand sieeiligst auf, nahm sich ihre Portion und ging hinauf in ihr Zimmer. Aber warda nicht ein seltsames Lächeln auf ihrem Gesicht gewesen?Mom kam gegen 23 Uhr nach Hause und schaue sehr kaçak iddaa müde aus. Ich stand auf undnahm ihr die Pakete aus der Hand.”Setz dich auf die Couch”, sagte ich, “Ich bring sie weg. Du siehst ziemlichgeschafft aus.”Sie ließ sich auf das Sofa fallen und zog die Schuhe aus. Sie begann ihreFüße zu reiben und ich kniete mich vor sie hin, um ihre Fußsohlen zumassieren.”Lass mich das machen!”, sagte ich.Ich massierte ihre Füße von den Zehen bis zur Ferse und als ich hochblickte,sah ich das sie ihre Augen geschlossen hatte. Sue kam herunter, sagte sie gehzu Bett und verschwand wieder nach oben. Ich arbeitete mich nach oben, knetesanft ihre Waden, mit leichten, aber beständigen Druck meiner Finger. Ichglaubte Mom stöhnen zu hören und fühlte, wie sie sich entspannte.”Du bis ein guter Junge, Joe. Du weißt immer, was ich am meisten brauche.”Ich wechselte zum anderen Fuß und mein Augen bewegten sich nach oben und ichsah wie sich ihr knielanger Rock langsam nach oben bewegte und ihre Schenkelfreilegte. Mom trug keine Strapse oder ähnlich seltsame Unterwäsche, abereinen kleinen, durchsichtigen Slip. Ich konnte ihre schwarzen Schamhaareerkennen, die sich platt gegen den dünnen Stoff drückten und sogar dieundeutliche Kontur ihrer breiten Spalte. Ich spürte, wie mein Schwanz sichversteifte und erregt in meiner Hose zu hämmern begann und ich musste einfachweitermachen. Langsam, immer in der Hoffnung, dass sie es nicht merken würde,wanderten meine Hände über ihre Knie zu den Innenseiten ihrer festenOberschenkel und ich spürte, dass sie unbewusst ihre Beine spreizte, je mehrAnspannung von ihr abfiel. Ich konnte nun deutlich ihre Muschi durch ihrdünnes Höschen erkennen und, mit beiden Händen unter ihrem Rock, wanderte ichlangsam ihren Oberschenkeln hinauf. Ich schaute zu ihr hoch und sah, dass sieihre Lippen öffnete, und hörte ein leises Stöhnen. Ich spürte, wie sie sichunter meinen Fingern wand, je näher ich mich auf ihre Muschi zubewegte. MeineFingerspitzen berührten den Saum ihres Unterhöschens und sie öffnete ihreBeine noch weiter für mich. Jetzt konnte ich deutlich ihre großen, plattenSchamlippen erkennen, die ich durch den dünnen Stoff des Slips zu streichelnbegann und rieb mit der Fingerspitze sanft durch ihre breite Spalte. IhrAtmen beschleunigte sich, als ich immer schneller an ihrer Spalte rieb undals ich selber immer erregter wurde, rutschte ein Finger unten der äußereRand ihres Unterhöschen und langsam steckte ich ihn ihr kaçak bahis in die feuchte Mösehinein. Ihre Fotze war sehr heiß und glitschig und vorsichtig begann ichmeinen Finger in ihren Loch zu bewegen, dass sich eng um meinen Fingerschloss. Ich wollte gerade einen weiteren Finger in sie hineinstecken, alssie ihren Kopf hob und schnell ihre Beine zu klappte. Mein Finger rutschteaus ihrem schlüpfrigen Loch und ich zog ihr hastig den Rock herunter undvermied dabei in ihr gerötetes Gesicht zu schauen. Ich sagte nicht mehr viel,nur ein paar kurze Worte der Entschuldigung, stand auf und ging in meinZimmer. Ich schämte mich für das, was gerade passiert war und beschloss, dassso etwas nicht mehr vorkommen durfte.Der nächste Tag war ein Sonntag und ich wollt früh aufstehen, denn um dasHaus herum gab es eine Menge zu tun. Unruhig wälzte ich mich auf meinen Bettherum, mein halbsteifer Schwanz pochte vor Geilheit und ich musste immer andie heiße, nasse Fotze von Mom denken. Ich beschloss zur Toilette zu gehen.Ich wollte danach mit der Hand ein wenig Erleichterung zu verschaffen, aberich kam nicht weit, denn durch die Stille des Hauses hörte ein leises Stöhnenaus dem Raum meiner Mutter. Mit steinharten Schwanz ging ich darauf zu undstand eine Zeitlang davor, unschlüssig was ich nun sollte. Endlich fasste icheinen Entschluss und drückte vorsichtig die Klinke herunter. Die Tür warnicht abgeschlossen und Mom lag seitlich von mir auf dem breiten Doppelbett.Ihre kleine Nachttischlampe brannte noch und sie lag in ihrem langenBaumwollnachthemd, die Augen geschlossen und mit leicht angezogen undgespreizten Beinen, auf dem Bett und rieb an ihrer Fotze. Ihre nacktenOberschenkel versperrten mir die Sicht auf ihre Muschi, aber ihr Stöhnenverriet mir, was sie gerade trieb. Hatte ich sie durch meine Aktion imWohnzimmer so heiß gemacht?Ihr Stöhnen wurde immer lauter, während sie ihre Hand immer schnellerzwischen ihren Beinen bewegte und plötzlich legte ihren Kopf weit in denNacken, hob ihr breites Becken an und klappte laut stöhnend ihre Schenkelzusammen. Ihr nackter Hintern wippte auf und ab, wobei ihre Hand tiefzwischen ihren Beinen steckte und sie sich zuckend auf den Bett hin und herwarf. Unbewusst hatte ich meinen steifen Schwanz aus der Hose geholt und ihnschnell gewichst, während ich Mom zuschaute und nun spritzte ein dicker,langer Spermastrahl aus ihm heraus, den ich gerade noch mit der anderen Handauffangen konnte. Ich unterdrückte mein Keuchen und immer mehr Saft fiel inmeine Hand, tropfte herunter auf den Boden. Ich ließ meinen zuckenden Schwanzlos, schloss leise die Tür und lief zum Badezimmer, um mich zu säubern. Inder Nacht träumte ich wieder von Mom.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın