Falsche Freundinnen Teil2

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Falsche Freundinnen Teil2Bitte nicht lesen!!! Wenn ihnen Rechteschreibfehler Schmerzen bereitet! Sie dadurch erblinden oder sie Augenkrebs bekommen.Sollten sie es trotzdem tun, dann auf eigene Gefahr!Montag früh meldete ich mich erst mal Krank. Ich war nicht fähig auf Arbeit zu gehen, so sehr hatten Emma und Pia mich fertig gemacht und verschlief den halben Tag. Später beseitigte ich alle Spuren, der skurrilsten Sexparty, welche die jungen Mädels mit mir und Nina, veranstaltet hatten.Die Küche hatte ich samt Abwasch erledigt und auch das Wohnzimmer war schnell wieder in Ordnung gebracht.Dann ging ich in Ninas Zimmer, die in der Schule war, um auch hier Ordnung zu schaffen. Beim Bett neu beziehen, untersuchte ich ihr Laken und freute mich erleichtert das kein Blut zu sehen war. Nina, hatte also nicht gelogen als sie sagte, wie geil sie es mit Emma fand.Als ich in meinem Zimmer war, überkamen mich sofort wieder eine Geilheit, die ich mir nicht erklären konnte.All die Bilder und Eindrücke aus diesem Zimmer, schwirrten als Wiederholung durch meinen Kopf und ohne das ich mich berührte, begann meine Muschi richtig feucht zu werden.In dieser Situation hörte ich mit einen mal Nina hinter mir.„Was machst du dreckige Schlampe denn da?“Erschrocken sah ich mich um und hielt mir gerade das verschmutzte Laken an die Nase.Wie es in meine Hände kam, wusste ich nicht mehr.Das ich mich aber erschrocken hatte, war nicht das Nina sah wie ich geil an dem angetrockneten Liebessaft schnüffelte, sondern wie sie mich betitelte.„Oh, Nina Schätzchen…“Weiter kam ich nicht.Böse funkelten mich ihre Augen an und dann schrie sie.„Schätzchen? Ich bin Zofe Nina und du bist Emmas und Pias Sklavensau!“Wenn sie mich geohrfeigt hätte, wäre das nicht so schmerzhaft gewesen.„Also sprich mich gefälligst mit Zofe Nina an!“Ein Dolchstoß in mein Mutterherz, was hatten diese beiden Biester aus meinem kleinen Engel gemacht?„Und jetzt will ich wissen was du alte Sau da machst?“Der beschmutzte Stoff gleitet mir durch die Hände, zurück auf die Matratze und ich stottere.„Die Bettwäsche wechseln.“„ Na ich glaube eher, du geilst dich gerade auf und willst nur wieder gefickt werden.“Höhnte Nina.Das war ich leider, doch kränkte es mich sehr, das dieses mir meine eigene Tochter, so vulgär auf den Kopf zu sagte.Aber ich konnte sie auch nicht zurecht weisen, denn das hatten Emma und Pia mir auf meinen Arsch schmerzlich eingebläut.Ich war nur noch eine Sklavin und mehr nicht und so sagte ich nichts.„Dann mache jetzt das Bett, aber beeile dich!“ Kam jetzt der scharfe Befehl von Nina und sie fügte an.„Und dann will ich dich nackt im Wohnzimmer sehen!“Erschrocken und fragend sah ich meine Tochter an.„Ja, nackt! Denn Emma und Pia kommen nach her und ich muss ihre Sklavinschlampe noch vorbereiten.“Als sie meine Angst und meine Tränen sah, lachte sie nur spöttisch und lies mich stehen.Ich hatte keinen Engel und keine Tochter mehr, sondern nur Satans Zofe unter meinem Dach und so spurtete ich mich ihre Befehle auszuführen.Völlig nackt kam ich ins Wohnzimmer und hatte gleich wieder was falsch gemacht.„Hast du gestern nichts gelernt?“ Schnauzte mich meine Tochter an und sofort ging ich auf die Knie.„Entschuldigung!“ Sagte tekirdağ escort ich leise und Nina stürzte auf mich zu, um mich zu ohrfeigen.„Entschuldigung? Was?“Meine Wange glühte und ich antwortete, wie sie es hören wollte.„Entschuldigung, Zofe Nina, das ich vergaß. Ich soll ja immer auf allen Vieren laufen, wenn jemand von den Herrschaften da ist.“Nina lächelte und ich konnte sehen, das ihr dieses Machtspiel gefiel.„Es geht doch, du Slavensau und aufrecht kniend, Hände auf den Rücken!“Ich gehorchte meiner Tochter, war nackt in der Mitte des Raums und sah wie Nina in ihr Zimmer verschwand. Ich sah nicht wie sie zurück kehrte, nur spürte ich wie sie meine Unterarme, auf dem Rücken zusammen band. „Liebling.“Ich stoppte und korrigierte mich selber schnell.„Ich meine, Zofe Nina, was tut ihr da?“ „Schnauze!“ War die Antwort und ein starker Schlag auf meinen nackten Arsch. „Ich bereite dich für die Herrschaften vor.“Sie hockte sich vor mir, griff ungeniert an meine Brüste und knetete sie. „Herrin Pia, steht besonders auf deine Titten und sie wollte das ich sie schön zur Geltung bringe.“ Sie begann mit einem Seil jede Brust einzeln straff ab zubinden, das sie wie zwei Torpedos aus meiner Brust ragten. Es verursachte starke Schmerzen und das Blut staute sich. „Das ist zu straff!“ Jammerte ich leise. „Nein, meine Muttersau, so hängen deine Titten nicht mehr wie ein zwei schlaffe Säcke runter.“ Doch damit noch nicht genug, drückte mich Nina nun nach vorne auf den Boden, das ich dachte meine Brüste würden platzen. Ich schrie vor Schmerzen auf. Doch mein meine Tochter die ich nicht wieder erkannte lachte nur diabolisch. Auf dem Gelächter hörte ich ein anderes Geräusch heraus. Was war das? Ein Feuerzeug? Und dann spürte ich wie es heiß auf meinen Hintern tropfte und nun schrie ich noch lauter. Nicht weil ich dachte sie wolle mir den Arsch verbrennen, ob wohl es schon sehr brannte. Nein, es war der Schreck und der brachte mir einen starken Tritt in die Hüfte ein, das ich Mühe hatte das Gleichgewicht zu halten. Es war heißer Wachs, der über meine beiden Pohälften verteilt wurde und als Nina zufrieden mit ihrem Werk war, zog sie mich an den Haaren wieder hoch. „Und das war ein Wunsch von Emma.“Lachte Nina, als sie um mich herum ging. Dann zog sie mich unsanft an den Haaren hoch. „Heul nicht, hast noch gar keinen Grund!“ Langsam zog sich Nina aus und präsentierte mir ihren makellosen Körper. „Na, neidisch?“ Fragte sie grinsend und rieb sich ihre Brüste. Ich dachte nur, natürlich wäre ich gerne 20 Jahre jünger. „Na, du bist ja schon ganz dich am Verfallsdatum.“ Lachte Nina spöttisch und ich verkniff mir die Bemerkung, das ich noch lange nicht alt bin und sie da auch noch hin kommt.„Irgendwas fehlt.“Grübelte Nina, während sie mich betrachtete und dann stürzte sie aus dem Zimmer, mit dem Aufschrei, „Ich weiß es.“Kurze Zeit später kam sie wieder und hatte den kleinen Korb mit den Wäscheklammern in der Hand.Mir schwante schlimmes und dann spürte ich auch schon die erst Klammer an meinem linken Warzenhof. Ich schrie leicht auf und dann schmeckte ich das feuchte Höschen meiner Tochter im Mund.„Schnauze, wir wollen hier zwar eine Party feiern, aber nicht mit dem ganzen Haus, escort tekirdağ das du hier zusammen schreist.“ Nun blieben mir nur noch die Tränen, wo vier Klammer jede Brust zierte.So kniete ich weinend, wie ein Häufchen Unglück in der Mitte des Zimmers, während Nina geschäftig eine Sektflasche im Kühler auf dem Tisch platzierte und drei Sektgläser dazu stellte. Dann setzte sie sich auf Sofa, tat die Beine auf den Tisch, wo sie genau wusste wie sehr ich das hasste und sah ein wenig Fernsehen.Diese Warterei war eine Qual, jede Klammer spürte ich mit der Zeit immer intensiver, auf meiner prallen, hochsensiblen Brust und dazu fühlte ich mich ekelig. Denn Speichel, den ich durch den Slip im Mund nicht runter schlucken konnte, lief aus meinem Mund.Und durch die demütige Haltung, den Kopf gesenkt zu halten, tropfte es auf meine Brust. Von dort suchte sich mein eigener Rotz, ein Rinnsal über meinen Bauch, zu meiner Spalte. Um dort mal links und mal rechte vorbei seinen Weg an den Schenkeln hinab zu suchen. Ein Teil begann dabei einzutrocknen, doch im großen und ganzen blieb es eine schmierige Angelegenheit.Nach fast einer Stunde, in der ich auch zu frieren an fing und Nina in eine Decke gekuschelt eingedöst war, klingelte es an der Wohnungstür.Nina, schreckte hoch und rannte, als ob man bei ihr einen Startknopf gedrückt hätte, aus dem Zimmer. Ich hörte das Kichern von Emma und Pias Lachen. „Na, du geiles Flittchen, hast uns schon erwartet?“ Fragte Pia. „Ja und ich habe alles gemacht, wie ihr gesagt habt.“Antwortete Nina und ich hörte den Stolz in ihrer Stimme. „Dann ist deine Muttersau da?“ Fragte nun Emma. „Ja, sie erwartet euch schon sehnsüchtig!“Kicherte nun auch Nina.„Bist eine brave…“ Weiter sprach Emma nicht. Denn sie war ins Wohnzimmer gekommen und erblickte mich. Sie sah sich zornig zu Nina um und schnauzte sie an. „Bist du verrückt geworden?“ Nina zuckte zusammen und nun kam auch Pia rein und sah mich erschrocken an. Emma verpasste Nina eine schallende Ohrfeige.„Wir wollten eine Zofe und keine Sadistin. Siehe dir die Brust an!“ Pia war zu mir gekommen und befreite mich als erstes von den Klammern, das ich vor Schmerzen in den feuchten Slip schrie. Dabei sagte sie ehrlich und mit viel Mitgefühl.„So eine blöde Kuh, tut mir leid das wollten wir nicht.“ Meine Brüste wahren richtig blau angelaufen und Pia, löste langsam die Fesslung und hielt dabei vorsichtig meinen Busen. „Wolltest du die Titten abtrennen, wieso hast du Miststück nicht gleich ein Messer genommen?“ Schimpfte Emma, hatte Nina ins Haar gegriffen und sie unsanft zu Boden gedrückt. „Oh, was hat sie nur mit dir veranstaltet?“ Fragte Pia, zog den Slip aus meinem Mund und warf in verächtlich zu Nina, die nur noch heulte und schluchzte. „Aber ich dachte…“ Rums, da verpasste ihr Emma einen festen Tritt in den Arsch. „Gedacht? Das wir deine Mutter quälen und verstümmeln wollen? Wie blöd bist du denn?“ Emma schäumte vor Wut. „Du hast so eine schöne und geile Mutter, da wollten wir immer nur eins.“Und Pia setzte den Satz mit leiser Stimme fort. „Sie besitzen, um mit ihr zu ficken!“ Sie streichelte vorsichtige Kreise um meine Brüste, die sich langsam wieder mit frischem Blut fühlten. „Ein tekirdağ escort bayan paar so geile Titten, derart zu misshandeln!“ Emma zerrte Nina hinter mir. „Höre auf zu flennen, dafür werde ich dir nachher noch genug Gelegenheit geben! Los los befreie deine Mutter von den Fesseln!“ Ich merkte wie Nina mit zitternden Händen meine Arme befreite und ich streckte meine müden Knochen aus. „Und jetzt noch den Wachs vom Arsch!“ Forderte Emma. „Aber ganz vorsichtig, du Schlampe!“ Pia begann mich langsam, zärtlich zu küssen und das war mehr als angenehm und prickelnd. Ihre Küsse wanderten über dem Arm, zur Schulter, an den Hals. Ich spürte wie sie meine Ohrläppchen leckte und knabberte, meine Stirn und Wange küsste und dann drückte sie ihre Lippen auf meinen Mund.Es war ein so unbeschreibliches Gefühl, das ich nur meinen Mund öffnen konnte, meine Augen schloss und hoffte ihre Zunge zu empfangen. Emma bemerkte wie ich Pias Zärtlichkeit genoss und flüsterte mir ins Ohr.„Was die blöde Fotze dir angetan hat, werden wir dich gleich vergessen lassen, du musst es nur geschehen lassen!“ Meine Brüste schmerzen noch mächtig, bei jeder Berührung, doch vergaß ich komischer Weise bei Pias Leidenschaftlichen Kusses, die Blessuren, blendete sie aus und lies mich fallen.Mit einem mal jaulte Nina auf.Ich öffnete die Augen und sah wie Emma zwei kleine Metallklammern, die mit einer Kette verbunden waren, an den Brustwarzen meiner Tochter an geklemmt hatte und sie auf Knien in eine Ecke des Zimmers trieb.„So, du sadistische Dummfotze, deinen Titel Zofe bist du los und wenn du nicht die doppelten Schmerzen erleiden willst, die du unserem Eigentum angetan hast dann machst du jetzt genau was wir von dir fordern!“ Kleinlaut hörte ich wie Nina schluchzend antwortete, „Ja,Herrin Emma, es tut mir wirklich leid.“ „Stelle dich da in die Ecke, den Blick gesenkt, Beine gespreizt, Hände hinter den Kopf.“ Schuldbewusst und ängstlich stand Nina mit dem Gesicht zur Wand und Pia wandte sich nun auch an Nina. „Du notgeil Schlampe wirst nur den Sex hören, den du vorläufig nicht kriegst und dann werden wir deine Fotze noch verplomben, das du es dir nicht mal selber machen kannst.“ Das war mehr als hart und Nina tat mir nun sogar ein wenig Leid.Jetzt wo Emma gerade zärtlich meine Perle massierte und ich geil und richtig feucht wurde. Nina hatte ja gerade erst seit kurzem ihre Lust und Neigung entdeckt und nun war sie zur Keuschheit verdammt. Aber Pia und Emma ließen mir keine Zeit um groß weiter drüber nach zu denken und so erlebte ich die geilste Nacht meines Lebens. Während mich eine in den Wahnsinn fickte, wurde ich von der anderen verwöhnt, mit Streicheleinheiten, Küssen und Massagen. Ich sehnte mich nach den zarten Früchten, dieser jungen Mädels und wenn ich in ihren Genuss kam, leckt, saugte und trank aus ihnen, wie eine Verdurstende in der Wüste. Ihr Säfte und die Orgasmen die sie mir schenkten, waren so göttlich, das ich nichts anderes mehr wollte,als diesen Beiden mit Haut und Haaren zu gehören.Sie hatten mich meiner Sinne beraubt und mich so abhängig gemacht, das ich mir keinen anderen Sex mehr wünschte.Ohne mir ein Tattoo mit ihren Namen zu stechen oder ein heißes Eisen mit ihren Initiale auf den Hintern zu drücken, hatten sie es geschafft, das ich ihr Eigentum war.Sie hatten sich so sehr in mein Gehirn eingebrannt, das ich die nächsten Jahre und es waren sehr schöne Jahre nur noch ihre Sklavin war und das wo Nina schon längst ausgezogen war.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın