Kontaktanzeige mit ungeahnten Folgen Teil 5

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Kontaktanzeige mit ungeahnten Folgen Teil 5Kontaktanzeige 5.2Erstmal Entschuldigung für den Zahlensalat beim letzten Teil. Sollte natürlich Teil 4 heißenBei unserem letzten Treffen hatten mir die Mädels ja das Zepter aus der Hand genommen und mich jetzt unter Zugzwang gesetzt.Wir tauschten seitdem regelmäßig Mails aus und kamen zu dem Entschluss für die Zukunft keine festen Abläufe zu planen und alles auf uns zukommen zu lassen. Auch wurde vereinbart, dass jeder über die Aktivitäten der anderen informiert sein sollte um Neid oder Eifersucht auszuschließen. Unser gemeinsames Ziel war Sex in allen Variationen zu genießen. Deswegen wusste Andrea auch sofort Bescheid als Steffi mich fragte ob ich ihr zeigen könnte was für Analsex alles nötig wäre. Ich stimmte einer Einzelstunde zu. Prompt kam der Kommentar von Andrea, dass Steffi ihr alles zeigen müsste was sie eventuell nicht wusste. Und Ermahnung an mich; „ Aber gefickt wird nicht. Ich kenne dich länger und habe das Recht der Erstbesteigung!“ Das war absolut okay und mit der „ Erstbesteigung „ hatte sie recht, wir hatten zwar so einiges durch, aber so richtig zum Zug kam ich noch nicht. Aber ich will mich nicht beschweren, ich hatte mit den beiden schon mehr erlebt als mancher in dreißig Jahren Ehe.Also plante ich ein Treffen mit Steffi nach der Arbeit bei ihr zuhause.Sie wohnte im Dachgeschoss im Haus ihrer Eltern. Meinen skeptischen Blick besänftigte sie sofort. „ Im ersten Stock wohnt meine Oma und die hörst fast nichts mehr“ na dann war ja alles klar. Was mir gleich auffiel, Konkurrenz belebt das Geschäft. Kein Schlabber Pulli und keine Jogginghose mehr! Nein sie stand in einem dunkelroten Hauch von nichts vor mir. Alles bedeckend aber trotzdem konnte man mehr als erahnen was darunter steckte. Raffiniertes Biest und Zalando sei Dank „ Gehen wir vorher noch ins Wohnzimmer und trinken was“fragte sie. Klar, da können wir uns auch ein bisschen besser kennenlernen. Sie tänzelte vor mir her und ich musste gestehen, sie war durchaus attraktiv. Sie hatte keine Model Figur aber sie war keinesfalls dick. Einfach eine Frau mit den richtigen Kurven an den richtigen Stellen. Und wenn sie nicht ansetzte war sie auch noch in Jahren eine sehr attraktive Frau. Als wir ins Wohnzimmer kamen fragte ich mich instinktiv wo ist die Muschi? Nein nicht die, die kannte ich ja schon! Sondern das Fellbündel das junge Frauen ja oft irgendwo auf dem Sofa sitzen haben und das sich überall dazwischen quetscht. Nicht falsch verstehen ich liebe Tiere und habe selbst Haustiere aber es kann die Stimmung schädigen, wenn man irgendwo am lecken ist und der Hund mischt sich ein nach dem Motto; so macht man das.!Wir setzten uns also auf das Sofa und sie fragte, was wir trinken wollen. Ich sagte eine Limo oder ein Saft reichen mir vollständig.“ Kein Bier, wirklich nicht“ fragte sie. Ich erwiderte; Steffi du schaust so knackig aus, da brauch ich mir keinen Mut antrinken“ Sie lachte schallend und sagte, den Spruch kenne ich aber anders! Ich erklärte ihr das wir uns noch nicht so lange kennen, dass ich ihren Sinn für Humor einschätzen kann. Sonst hätte ich vielleicht die Variante mit dem Schön saufen gebracht ( ja ja ich höre die Schreie der Empörung aus der Frauenecke bis hier her! ).Ich war heilfroh, dass sie auch mal einen Spruch ab konnte und wahrscheinlich genauso konterte. Das machte eine Unterhaltung doch viel entspannter, vor allem da wir ja später noch sehr spannende Themen abzuhandeln hatten. Nach dem üblichen wo kommst du her, was machst du beruflich, bist du verheiratet und so weiter kamen wir dann langsam zum Thema des abends.Da ich Steffi jetzt schon besser einschätzen konnte kam ich direkt auf den Punkt. „Hattest du schon mal Analverkehr?“ Nee noch nie, ist das schlimm?“ Da musste ich gleich eingreifen: „schlimm ist daran gar nichts, viele Leute mögen es halt nicht, andere haben es noch nie probiert und können also gar nicht mitreden“ „ Das ist genauso, als wenn du noch nie eine Auster gegessen hast Es ist deine Entscheidung!“ Und es ist allemal ehrlicher zu sagen kenne ich nicht als die Leute die mit ihren weitreichenden Erfahrungen prahlen und wenn man nachhakt fragen sie einen „ liegt Anal denn in Deutschland?“Also direkt und ehrlich sein, dann gibt es auch eine Lösung. Deshalb gleich die nächste Frage: schon mal den Finger hinten reingesteckt?“ Steffis ehrliche Antwort: „ noch nie da ist es bestimmt schmutzig!“„ Okay schmutzig nicht unbedingt, aber wenn du dir jetzt gleich den Finger reinstecken würdest, riecht er zumindest etwas streng. Also muss man da halt waschen wie woanders auch.“„ Erinner dich an unser letztes Treffen mit Andrea und wo du deine Zunge überall hattest! War das schmutzig?“„Nein überhaupt nicht, es war total geil!“ “ Los wir gehen jetzt ins Bad“ fing sie an zu drängeln.Sie stand auf und ging dicht an mir vorbei zur Wohnzimmertür. Welch ein Ungeschick, dass auf dem Sofa dieser Hauch von nichts nach oben gerutscht war und sie es zu spät bemerkte. So schwebte ihre nackte Muschi und ihr einladender Po in Augenhöhe an mir vorbei, bis er mit langer Verzögerung doch wieder verhüllt wurde. Diese Biester- da sind sie doch alle gleich1Im Bad angelangt wollte Steffi auf die Toilette und ich drehte mich höflich zur Tür. War aber wohl falsch ordu escort bayan denn sie rief mich zu sich. „ Möchtest du zuschauen? „ fragte sie ganz direkt. Jetzt brachte sie mich doch etwas in Verlegenheit.Um die Situation aufzuklären erklärte sie mir Folgendes; „ erinnert du dich beim letzten Mal bei Andrea da standest du neben mir als ich auf der Toilette saß. Ich fand es so erregend und geil, dass mir jemand beim Pinkeln zuschaut. Ich war total wuschig!“Das erklärte natürlich einiges und ich stellte mich vor sie. Sie spreizte die Beine und sie erlaubte mir vollen Einblick ins Geschehen. Ich konnte nicht genau sagen warum, aber irgendwie fand ich es auch prickelnd.„ Jetzt du!“ sagte Steffi kurz und hatte schon ihre Hände an meinem Gürtel. Bevor ich überhaupt einen Protest zusammen basteln konnte, stand ich schon mit heruntergelassenen Hosen vor ihr. Ich wollte mich schon in mein Schicksal ergeben und der Sache ihren Lauf lassen, da wurde ich mit einem kurzen „ doch nicht hier!“ zurück gepfiffen. Sie packte mich an den Hüften und dirigierte mich zur Badewanne. „ So jetzt kannst du“ lautete die kurze Anweisung. Ich brachte kein Wort heraus so überrascht war ich. „ Los mach schon“ hörte ich nur und spürte ihre Hand an meinem Schwanz. Völlig resigniert ließ ich es einfach laufen. Steffi hatte die Sache voll unter Kontrolle, sie zielte nach links, schwenkte nach rechts, zielte mit dem Strahl nach oben und hatte offensichtlich einen Heidenspaß. Meine leere Blase quittierte sie mit einem „ schade – schon alle!“Ich stand da wie vom Blitz getroffen und wusste einfach nicht was ich sagen sollteSie entspannte die Lage mit einem schallenden Lacher und erklärte mir dann was gerade passiert war.“ Ich wollte schon immer mal wissen, wie es sich anfühlt wie an Mann zu pinkeln. Ihr könnt ja wirklich in alle Richtungen zielen und habt Spaß daran. Wir Mädels hocken in einer Position und können nichts machen!“So hatte ich die Sache noch nie betrachtet, hatte aber ab jetzt ein neues schlagkräftiges Argument für die Überlegenheit des Mannes!Steffi stand mittlerweile schon nackig vor mir und ich zog mein T-Shirt auch noch aus. Dann ging ich kurz an die Garderobe und holte ein wichtiges Utensil ins Bad. Es war noch in Folie verpackt, weckte aber sofort Steffis Interesse. „ Ist das ein Dildo für Anfänger?“ fragte sie und nahm mir das Teil aus der Hand. „Der bringt aber nicht viel Spaß“ sagte sie enttäuscht und gab ihn mir zurückIch erklärte ihr, dass es etwas ähnliches und das man es unter anderem in die Muschi stecken kann. Während ich dies sagte ging ich an die Badewanne, schraubte den Duschkopf ab und montierte stattdessen dieses seltsame Teil. Steffi schaute etwas betröpfelt und fragte „ was ist das nun für ein Ding?“ Ich erklärte ihr das sei eine Intimdusche, die man in beiden unteren Löchern verwenden könnte um sauber zu machen. Ganz wurde ihr die Funktion noch nicht klar, weshalb ich zu einer umfassenden Erklärung ausholte ich fragte: warst du heute schon goss auf Toilette?““ Ja im Geschäft vor etwa drei Stunden“ antwortete sie. „ Perfekt“ sagte ich, „ dann ist das letzte Stück von deinem Darm leer. Die letzten 12 bis 15 Zentimeter sind normal immer leer und auch ziemlich sauber.““ Glaubst du nicht, dann stell dich mal hier in die Wanne.. Sie stieg also in die Badewanne und harrte der Dinge die da kommen. Ich schnappte mir das Duschgel und sagte: halt mal deinen Zeigefinger hin. Ich gab ihr einen kräftigen Schuss auf den Finger und sagte: jetzt steck ihn rein in deinen Po. Durch das Duschgel flutschte der Finger wie nichts hinein. „ Und was ist da?“ fragte ich.„ Nichts“ antwortete sie und ließ ihren Finger kreisen um sich zu orientieren.“ So jetzt zieh in wieder raus und sieh nach“ Sauber“ sagte sie nur und schon war er wieder drin. Ich ließ ihr den Spaß und erklärte ihr was nun kam. „ Obwohl es normalerweise da drin ziemlich sauber ist kann doch noch irgendwo ein Köttel oder ein paar kleine Flusen hängen und die spülen wir mit der Dusche raus. Da größere Teile nicht unbedingt in der Wanne landen sollten, erklärte ich ihr den Ablauf. „ Wenn dein Po die ersten zwei, drei Male mit Wasser gefüllt ist, kneifst du kräftig zu, gehst rüber zur Toilette und drückst das Wasser in die Schüssel. Ich drehte das Wasser auf und regelte eine angenehme Temperatur. Ein Schuss Duschgel aufs Poloch und schon drückte ich ihr die Dusche hinten rein. Ein paar Sekunden und ich zog die Dusche wieder raus. Sie kniff den Po zusammen und ich hob sie über den Wannenrand, damit sie nicht ausrutschte.und sie watschelte mit zusammengekniffenen Pobacken zur Toilette. Dort entließ sie mit einem kräftigen Strahl das Wasser. Ich fragte: wie sieht es aus?“ „ Ein bisschen hellbraun, aber sonst nichts“Das ist fein, noch zweimal und du bist picobello sauber! Sie stellte sich noch zweimal in die Wanne bis nur noch klares Wasser kam. „ Jetzt noch waschen und fertig“ meinte ich. Ich beugte sie leicht vor und schoss ihr eine Ladung Duschgel in die Rosette. „ Jetzt kannst du ein oder zwei Finger nehmen und richtig sauber rubbeln. Sie hatte riesigen Spaß daran und wollte gar nicht mehr aufhören. Ich erklärte sie muss jetzt noch nachspülen, heißt Dusche noch mal rein, und mit klarem Wasser die Seife raus spülen. Dabei escort ordu muss der Schließmuskel natürlich total entspannt sein, damit das Wasser ablaufen kann.Sie fand es so geil dass sie gar nicht aufhören wollte, aber ich erklärte ihr warum sie nicht zu lange mit dem Wasser spielen durfte. Dann weicht das Wasser alles weiter vorne im Darm auf und man hat eine Riesen Sauerei, die keiner will.„Und jetzt ist das wirklich sauber“ fragte sie noch einmal. „Glaubst mir nicht?“ fragte ich. Dann strecke mal deinen Po raus und halt dich gegenüber fest. Ich bückte mich, zog ihre Pobacken auseinander und schob ihr meine gespitzte Zunge in die Rosette. Dort ließ ich sie ein paar mal kreisen und zog sie wieder raus. „ Hammer geil, das machen wir öfters!“ war ihre Reaktion.Meine Mühe hatte sich offensichtlich gelohnt und ich hatte einen neuen Fan kreiert.Quatsch, Mühe, so ein Blödsinn. Wer zwischen meine Beine schaute, wusste das es mir auch Spaß machte.Wir schnappten uns ein paar Handtücher und das Gleitgeld- verd… das hatte ich vergessen! Aber ich fand Hautlotion, die ich persönlich sogar bevorzuge. Flutscht genauso und pflegt dabei noch wundgeriebene Stellen. Und die wird es geben, so wie ich Steffi bis jetzt kennengelernt habe.Im Bett konnte Steffi es kaum erwarten ihre neu erworbenen Kenntnisse um zusetzen. Willst du mich lecken? Kam sie auf den Punkt und streckte mir ihren Po entgegen. Ich zog also die Pobacken auseinander und besah mir, was da geboten wurde. Auf jeden Fall ein totaler Unterschied zu Andrea’s Knackarsch. Steffis Backen waren ausladender und wabbeliger als das Gegenstück von Andrea. Auch die Rosette war dunkelbraun im Gegensatz zum Prachtstück von Andrea. Die weichen Pobacken hatten aber einen geilen Nebeneffekt. Man konnte sie mit Daumen und Zeigefinger greifen, weit auseinanderziehen und dann klatschend wieder zusammenschlagen. Ein geiles Geräusch und Gefühl, dass offenbar auch Steffi gefiel, denn sie bewegte sich im Rhythmus mit.Mir kam eine ganz andere Idee. Ich träufelte ein paar Tropfen Lotion zwischen die Pobacken, drückte sie fest aneinander und brachte meinen natürlich längst steifen Schwanz in Position. Er glitt willig zwischen die glitschigen Pobacken. Ich schob in rein und raus und das für eine ganze Weile. Dabei bemerkte ich, wenn ich im richtigen Winkel zustieß verhakte sich meine Eichel für einen kurzen Moment an ihrer Rosette um dann mit einem „ Flupp“ weiter zu gleiten. Steffi arbeitete wie eine Wilde um Poloch irgendwie aufzudrücken um meine Eichel in die Falle zu locken. Ich konnte das ganze in Ruhe beobachten . Es machte mich total spitz, wie ihre Pobacken heftig arbeiteten und verschiedene Positionen einnahmen um endlich ans Ziel zu gelangen. Ich hätte ihr Leiden ja beenden können, aber es gab noch soviel, dass wir ausprobieren mussten.Ich gab ihr einen Klaps auf den Po den sie mit einem kurzen Aufschrei quittierte. Sie hatte wohl nicht damit gerechnet. Ich massierte den Rest der Lotion in ihre Pobacken ein. Natürlich so, dass ich dabei immer wieder ihre Po Ritze in alle Richtungen auseinanderzog.Ich musste zugestehen, sie war eine sehr gute Schülerin. Egal wohin ich zog, der Schließmuskel öffnete sich bereitwillig. Sie hatte sehr schnell gelernt ihre Reflexe zu kontrollieren. Ganz außergewöhnlich für eine Frau. Normalerweise, wenn man nur in die Nähe des Tabuloches kommt, wird zugekniffen was das Zeug hielt. Ganz anders bei Steffi, wenn ich in beide Richtungen gleichzeitig zog, gewährte sie mir freien Einblick hinter ihre Rosette.Ob das auch beim Fingertest so blieb? Ich nahm den Zeigefinger und setzte ihn fast unmerklich auf ihre Rosette. Ich brauchte nicht mal anklopfen, schon wurde mir weit aufgemacht und der Finger verschwand in den Tiefen ihres Darmes. Dass sie keinen Muskelkrampf hatte merkte ich als ich den Finger wieder raus ziehen wollte. Da schnappte die Falle zu. Sie klammerte wie ein wildes Raubtier und wollte ihre Beute nicht mehr loslassen. Ich musste richtig kräftig ziehen, wobei ich ihre Rosette mit nach oben zog, bis sie mich mit einem lauten „ Blob“ freigeben musste. Als Trost bekam sie jetzt zwei Finger angeboten, die sie mit geringem Widerstand dankbar aufnahm.. Ich konnte mich praktisch frei in ihrem Loch bewegen. Ich winkelte also zwei Finger ab und bearbeitete ihren Anus von innen. Ich drehte meine Finger rundherum und drückte mit den Fingerspitzen von innen nach außen. Ein geiler Anblick. Jetzt streckte ich beide Finger gerade und rammte sie so tief rein wie nur möglich. Mit den Fingerspitzen massierte ich ihre Muschi von innen. Sie reagierte mit einem wohligen Stöhnen und je mehr ich drückte desto heftiger reagierte sie. Ich tobte mich richtig aus in ihrer Höhle, aber es konnte nichts passieren, denn alles war vom Waschen noch richtig feucht und glitschig. Wir machten das Spiel eine ganze Weile und sie wurde so richtig heißIch zog meine Finger heraus und sagte zu Steffi: „ Zeit für die nächste Lektion „ Ich will dich jetzt mal richtig ran nehmen, aber welches Loch überlassen wir dem Zufall“Wie meinst du das jetzt“ fragte sie etwas ratlos.„ Ganz einfach, du legst dich flach auf den Bauch und ich gleite von hinten über dich drüber und wo er einlocht, da machen wir weiter“„ Klingt okay für mich, dann fang mal an“ ordu escort sagt Steffi und legt sich in Position. Was sie nicht weiß , dass ich von hinten alles viel besser sehe. Sie war natürlich total erregt und ihr Muschi Donut stand weit offen. Ein Ziel, dass man nicht mal im Vollrausch verfehlen konnte. Das Poloch hatte keine Chance. Ich stützte mich also mit den Armen neben ihren Schultern ab und senkte meine Hüfte auf ihre Oberschenkel. Ich schob mich langsam nach vorne und mein steifer Schwanz machte sich wie auf Schienen auf den Weg direkt in ihre Muschi. Sie realisierte das ziemlich schnell und ich musste fast loslachen, als sie verzweifelt versuchte dies zu verhindern. Sie presste verzweifelt ihre Oberschenkel zusammen und versuchte hektisch ihre Muschi zu zu kneifen. Natürlich stoppte ich als meine Eichel an ihren äußeren Lippen anschlug und zog mich dann zurück. Man konnte ihre Erleichterung förmlich spüren. Also startete ich den nächsten Versuch. Steffi versuchte durch Anheben des Beckens die Gefahr abzuwenden, was natürlich nicht funktionierte. Diesmal schob ich noch ein Stückchen weiter bis ich stoppte. Das wiederholten wir noch ein paar Mal, bis sie fast den verstand verlor!Sie war ja total auf Analverkehr fixiert und wollte nichts anbrennen lassen.Nachdem ich meinen Spaß hatte, erlöste ich sie von ihren Qualen. Ich hob in kurz an und hob ihn direkt in die Po ritze. Jetzt ging Steffi kein Risiko mehr ein. Sie brachte ihre Hände nach hinten und riss sich im wahrsten Sinne des Wortes den Arsch auf. Ich hatte gar keine Chance das Loch zu verfehlen. Ich überwand den geringen Widerstand ihres Schläfenmuskels und schob weiter bis ich komplett mit meinem Becken anlag.Ich blieb einfach in dieser Position und sie konnte diese neue Situation auf sich einwirken lassen. Mit einem langen Seufzer gab sie kund wie glücklich sie war, endlich einen Schwanz tief in sich zu haben.Ich begann mit langsamen auf und Ab Bewegungen immer bemüht ihn nicht heraus-flutschen zu lassen. Wir fanden schnell einen gemeinsamen Rhythmus und sie zeigte eine faszinierende Kontrolle. Bei jedem Rein und Raus umfasste sie meinen Schaft mit ihrer Muskelkontraktion. Es war einfach ein ultrageiles Gefühl. Sobald sich der Kopf nährte entspannte sie sich. Ich musste mich extrem zusammen reißen um nicht schon jetzt in einem Mega Orgasmus zu enden. Ab jetzt zog ich ihn immer komplett heraus, wartete ein paar Sekunden und schob ihn dann wieder rein. Der Anblick war göttlich, beim raus ziehen, zog ich den Schließmuskel mit, beim rein stoßen schob ich ihn vor mir her bis er aufgab. So ein Gefühlsfeuerwerk hatte ich noch nie erlebt.Ich musste jetzt unbedingt aufhören, sonst hätte ich ihr den Darm vollgepumpt.Ich zog Steffis Hüften hoch, bis sie vor mir kniete und mir ihre Rosette in voller Pracht darbot. Sie hatte so eine Selbstkontrolle, dass ihr Loch immer noch offenstand.Nun zog ich an ihren Armen, bis ihr Oberkörper nach oben kam. Das tat ich gerade so hoch bis ihre Brüste gerade noch das Bettlaken berührten. Mit ihren Brüsten hatte ich mich bis jetzt noch gar nicht beschäftigt. Wie gesagt, sie war großzügig bestückt, was normalerweise nicht so mein Fall ist. Ich steh mehr auf die kleineren festen Exemplare. Steffis waren straff und noch nicht ausgeleiert. Trotzdem zogen sie natürlich durch ihr schieres Gewicht nach unten. Sie hatten fast Birnenform, das heißt schlanker Schaft und unten zwei große Kugeln mit rotbraunen Warzen. Ich hatte die Höhe so justiert , dass die Nippel gerade so übers Betttuch schleifen um sie zu erregen. Ich schwang das Geläut ein paar mal kräftig hin und her und schon standen die Nippel wie eine eins. Thema der Stunde war aber anal, also krabbelte ich wieder nach hinten. Da wartete noch dieses leckere Poloch auf mich um jetzt auch mit der Zunge erobert zu werden.Natürlich war der Schließmuskel mittlerweile wieder geschlossen aber ein paar Attacken mit meiner Zunge lassen in wieder einladend offenstehen.Ich bearbeite ihr Loch nach allen Regeln der Kunst, während meine Hände wie wild an ihren Brüsten spielen. Ich ziehe sie in die Länge, schlage sie aneinander verdrehe sie und kneife in die Nippel. Zwischendurch schnappe ich mir den Kitzler in ihrer klatschnassen Muschi und zwirbel in wie wild. Jetzt habe ich wieder beide Hände an ihrem Loch. Jeweils zwei Finger hinein und ich ziehe das Loch auseinander dass Steffi wild aufstöhnt. Ich halte das Loch weit offen und versuche gleichzeitig die Zunge so weit wie möglich hineinzukommen. Der Schmerz am weit aufgerissenen Loch und die hemmungslose Erregung bringen Steffi über die Klippe. Sie schüttelt sich in einem rieseln Orgasmus. Ihr Poloch und ihre Muschi zucken wie in Ekstase, während sie aufschreit“ ist das geil!. Jetzt ist es auch mit mir vorbei. Ich knie hinter ihr und lasse den Dingen ihren Lauf. Ihre Muschi und ihre Oberschenkel bekommen einen kräftigen Schwall ab. Steffi liegt jetzt flach auf dem Bauch und kommt langsam wieder runter. Ich lege mich neben sie und wir erholen und erst einmal für eine ganze Weile.Nachdem wir wieder runter gefahren sind, meint Steffi: ich weiß nicht ob ich noch jemals einen Schwanz an meine Muschi lasse. Anal ist so geeeeiil!“Ich befürchtete das fast, denn ich hatte noch nie eine Frau beim Analverkehr so abgehen sehen wie Steffi. Vor allem es war das erste Mal!!Mit einem großen Handtuch beseitigte ich die klebrigen Kampfspuren, wir kuschelten noch ein bisschen und schliefen dann unter einer Decke erschöpft ein.Fortsetzung folgt!

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın