Meine Geburtstagsparty 07

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Meine Geburtstagsparty 072. Duschen mit MamaNaja fast. Da ich komplett mit Sperma eingesaut bin, will ich erst mal duschen. Allerdings bleibe ich nicht lange allein. Mama, die nicht viel besser aussieht, drängt sich einfach mit in die Duschkabine. Zum Protestieren bin ich viel zu fertig, also lasse ich sie gewähren. Zu zwei ist es ganz schön eng. Ständig berühren sich unsere Körper. Vor allem Mamas üppige Titten und ihre hervorstehenden Zitzen streifen andauernd meine Haut. Zu meiner Überraschung macht mich das schon wieder ziemlich geil. Dabei ist es meine eigene Mutter, die da neben mir steht. Eine Berührung von meiner Mama kann mich doch nicht geil machen. Sollte es nicht. Darf es nicht. Sie ist schließlich meine Mutter.Jetzt bietet sie mir auch noch an, meinen Rücken einzuseifen. Vielleicht lenkt mich das von meinen unkeuschen Gedanken ab. Ich drehe mich um. Sie spritzt Duschgel auf meinen Schultern. Langsam verreibt sie das Gel auf meinem Rücken. Ihre Hände sind ganz sanft, fast zärtlich. Wenn es nicht meine Mutter wäre, und wir nicht unter der Dusche ständen, ich könnte meinen, dies sei das Vorspiel zu zärtlichem lesbischen Sex. Warum werde ich das Gefühl nicht los, als würde sie mich mehr streicheln als einseifen? Ihre Hände wandern den Rücken hinunter, erreichen meinen Po. Dort machen sie aber keineswegs Halt. Sachte kneten sie meine Backen. Eine Hand gleitet durch die Spalte, ein Finger berührt meinen Anus. Ich spüre, wie ich immer geiler werde. Meine Fotze ist bestimmt schon wieder pitschnass. Gut, dass die Dusche läuft und Mama so hoffentlich nicht merkt, wie scharf mich ihre Berührungen machen. Ihre linke Hand ‚wäscht‘ weiterhin meinen Hintern. Die andere gleitet nach vorne über meinen Bauch, weiter nach oben bis zu meinen Titten. Gleichzeitig dringt die linke zwischen meinen Beinen bis zu meiner Muschi vor. Gleichzeitig berührt meine Mutter meinen linken Nippel und meinen Kitzler. Es durchfährt mich wie ein Stromschlag. Mama, was tust du da? Ich bin völlig paralysiert, kann weder protestieren noch mich entziehen. Aber will ich das überhaupt? Die sanften Berührungen meiner Mutter sind das geilste, was ich bisher erlebt habe. Gerade weil es meine Mutter ist. Weil es tabu ist. Inzest. Verboten. Verrucht, versaut, pervers. Aber so geil!Mit der Rechten knetet sie meine Titten, zwirbelt meine Nippel. Mit der Linken fickt sie meine Fotze, streichelt meinen Kitzler. Das Wissen, dass es die Finger meiner Mutter sind, macht mich so geil, dass es mir in kürzester Zeit heftig kommt. Sofort habe ich ein schlechtes Gewissen. Ich habe durch die Finger meiner Mutter einen Orgasmus bekommen! Das ist falsch!Mama streichelt mir zärtlich durch die Haare. Ihre Berührungen tun so gut.Aber es ist falsch!„Ich beneide dich, mein Kind“, sagt sie leise, während sie mich zärtlich umarmt. „Du hast einen so wunderschönen Körper, süße Titten, einen knackigen Arsch, eine enge, feuchte Fotze. Damit kannst du den Sex jederzeit und unbegrenzt genießen. So wie ich in deinem Alter. Da habe ich auch so unbeschwert herumgefickt. Mit jedem. Und jeder. Junge, Mädchen, Mann, Frau. Ich habe alles mitgemacht und alles ausprobiert. Jetzt bist du so weit. Genieße es. Treibe es mit jedem, auf den oder die du Lust hast. Mach alles, worauf du Lust hast. Lass dich treiben. Probier alles aus. Es gibt so viele Spielarten des Sex. Bisher hast du nur an der Oberfläche gekratzt. Aber du fängst ja auch erst an, deine sexuellen Vorlieben zu entdecken. Ich gebe dir den Rat, sei offen für alles. Für wirklich alles. Manches, was allgemein als pervers oder abartig verdammt wird, kann dir die größte Lust bereiten. Und dann ist es gut. Für dich. Und nur darauf kommt es an.“Ihre Finger fangen wieder an, mit meinen Titten und meiner Fotze zu spielen.„Mama, bitte… das ist…“. Diesmal versuche ich zumindest zu protestieren.„Was ist das? Falsch? Pervers? Inzest? Tabu? Aber das versuche ich dir doch gerade zu erklären. Nicht das, was die verklemmte, puritanische Gesellschaft denkt, ist pervers. Die, die am meisten gegen Unzucht wettern, treiben es oft im Verborgenen am schlimmsten. Hör auf dein Gefühl. Hör auf deine Lust. Folge deiner Fotze. Wird deine Fotze feucht, dann ist es geil. Fühlt es sich geil an, dann ist es gut. Bekommst du einen Orgasmus dabei, ist es richtig. Für dich. Nur das zählt!“„Aber samsun escort Mama…“ Ihre Finger wühlten schon wieder tief in meiner Möse. Und es fühlte sich geil an.„Gefällt es dir etwa nicht, was ich mache? Deiner Fotze gefällt es jedenfalls, so nass wie die ist. Und einen Orgasmus hast du auch eben bekommen. Also muss es gut für dich sein, oder etwa nicht?“„Mama, bitte!“Ihre Finger drangen noch tiefer in mich ein. „Sag ehrlich, was du fühlst, Liebling. Sag die Wahrheit. Gestehe, dass es dich geil macht, wenn ich dich fingere. Schau mir in die Augen und sag, dass es nicht so ist.“ Sie dreht mich um, so dass wir uns Auge in Auge gegenüber stehen. „Ja, Mama, es macht mich geil. Ich hatte einen Orgasmus. Deine Finger… tun so gut. Aber…“„Kein Aber. Deine Gefühle sind das einzige, was zählt. Überlass dich deinen Gefühlen, deiner Geilheit, deiner Lust.“Ich komme nicht dazu, weitere Einwände zu erheben. Mama erstickt meine Worte mit einem Kuss. Ihre Zunge drängt sich zwischen meine Lippen. Instinktiv öffne ich den Mund. Ihre Zunge erobert sofort meinen Rachen, spielt mit meiner Zunge. Sie küsst gut. Besser als alle Jungs, die ich kenne. Ich bin nicht in der Lage, Widerstand zu leisten. Ich schmelze dahin. Sie presst ihren Körper an meinen. Ihre harten Nippel bohren sich in meine Titten, so wie meine in ihre. Sie schiebt ein Bein zwischen meine. Ihr Schenkel reibt an meiner Fotze. Und ihre Fotze an meinem Schenkel. Ich spüre ihren Geilsaft auf meiner Haut. Nicht nur ich bin hochgradig erregt, offenbar ist es Mama auch. Macht sie es etwa (auch) geil, an ihrer jungen Tochter herumzufingern? Natürlich, sonst würde sie es wohl nicht machen. Sie hat offenbar keine Probleme damit, sich an ihrer eigenen Tochter aufzugeilen. Ihre Zunge wühlt weiterhin in meinem Mund, ihre Titten reiben an meinen, ihre Fotze wetzt sich an meinem Schenkel. Sie stöhnt. Ich auch. Ihre Bewegungen werden hektischer. Ihre Finger krallen sich in meinen Hintern. „Ah, Meli, du hat so einen geilen Körper. Deine Titten sind so fest, dein Arsch so knackig, deine Fotze so eng. Oh, Meli, ich… ich kommmmmeeee, jaaaa, das ist so geil, aaahhhh!!!“Tatsächlich bekommt meine Mama einen Orgasmus, während sie sich an mir reibt. Das ist so was von pervers! Ich spüre, wie ihr Fotzensaft mein Bein überschwemmt. Das ist so was von versaut! Und es macht mich unglaublich geil.Noch einmal küsst mich Mama wild. „Danke, Schatz. Das war wunderschön.“„Für mich auch, Mama“, gestehe ich.„Du hast noch nicht viel Erfahrung mit Mädchen, oder?“, fragt sie interessiert, während sie weiter meine Titten streichelt.„Nein, das stimmt. Gestern Abend zum ersten Mal. Ich hätte nie gedacht, dass ich überhaupt ein Mädchen küssen könnte. Hab ich mir immer eklig vorgestellt.“„Und, ist es eklig?“„Nein, überhaupt nicht. Anders, als mit einem Jungen, aber nicht eklig, sondern… geil.“„So ist es. Weißt du, eigentlich sind alle Mädchen und Frauen ein bisschen lesbisch. Oder bi. Schließlich wollen wir ja auf die Schwänze nicht verzichten, auch wenn wir es miteinander treiben. Stimmt’s? Somit sind wir Frauen eigentlich viel besser dran als die Männer. Wir haben doppelt so viel Auswahl, doppelt so viel Spaß.“„Falsch, Mama. Wir haben dreimal so viel Spaß“, korrigiere ich sie grinsend.„Dreimal?“„Ja klar. Männer haben nur einen Schwanz. Wir aber haben drei Ficklöcher.“Sie lacht. „Ja, da hast du Recht. Komm, wir trocknen uns ab und machen es uns gemütlich. Dann können wir in Ruhe reden.“Ohne weitere ‚Übergriffe‘ trocknen wir uns ab – jeder für sich – und föhnen die Haare trocken. Nackt wie wir sind gehen wir in mein Zimmer. Mir fällt erst gar nicht auf, dass Mama die Tür hinter sich nicht schließt, sondern ein gutes Stück offen lässt.Wir legen uns nebeneinander auf mein Bett.Ich weiß nicht, wie ich beginnen soll. Es ist so viel passiert seit gestern Abend. Doch Mama kommt mir zuvor.„Das war eine geile Party gestern Abend. Deine Freunde waren wirklich unglaublich. Alle haben wild durcheinander gefickt. Wie ist es denn überhaupt dazu gekommen?“Erst stockend und verlegen beginne ich zu erzählen. Doch bald sprudelt es nur so aus mir heraus. Der Strip, der Fick vor allen Augen, der Reihenfick mit allen Jungs, die Orgie. Die Erinnerung macht mich schon wieder geil.„Du magst es also, von mehreren gefickt zu werden?“, fragt Mama dazwischen.„Oh escort samsun ja, das war unglaublich geil.“„Und auch, dass dir andere dabei zuschauen?“„Ja, das hat mir irgendwie noch einen zusätzlichen Kick gegeben“, gestehe ich.„Ja, mir geht es genauso. Zu wissen, dass sich andere an meinem Körper aufgeilen…“„Und sehen können, wie ein dicker Schwanz meine Schamlippen spaltet und meine Fotze füllt…“„Oder den Arsch!“„Oder wie jemand in mir abspritzt.“„Am liebsten im Mund.“„Und wenn ich dann schlucke, und alle wissen, dass ich gerade Sperma geschluckt habe.“„Das ist geil.“„Das ist megageil!“Wir lachen. „Du bist voll und ganz meine Tochter.“ In ihrer Stimme klingt eindeutig Stolz. „Du magst also den Geschmack von Sperma?“, fragt sie.Blöde Frage. „Und wie!“„Und den Geschmack von Fotzensaft`“„Inzwischen fast genauso gern.“„Ich auch. Hm, darf ich deinen kosten?“„Mama!“„Was denn? Wir haben uns gerade gegenseitig zum Orgasmus gebracht.“„Ja schon, aber… das ist Inzest.“„Nein, ist es eben nicht. Inzest gibt es nur zwischen verschiedenen Geschlechtern. Da muss ein Schwanz in eine eng verwandte Fotze. Was Mutter und Tochter miteinander treiben, gilt nicht als Inzest. Und selbst wenn… es erfährt ja keiner.“„Oh Mama…“ Meine Fotze sehnt sich dringend nach einer zärtlichen Zunge, aber ich kann, ich will nicht, dass meine Mutter…Sie lässt mir keine Wahl. Schnell rutscht sie herunter und drückt meine Beine auseinander. Ich leiste keinen Widerstand. Schon spüre ich ihren heißen Atem auf meiner Scham.„Schau mir in die Augen und sag, dass du es nicht willst“, haucht sie.Das kann ich nicht, denn ich will es. Und wie.„Dann bitte mich, deine Fotze zu lecken.“„Mama, nicht…“„Sag es! Bitte mich, deine Fotze zu lecken!“Ihr heißer Atem auf meiner überreizten, hochempfindlichen Scham macht mich wahnsinnig vor Geilheit. „Ja, Scheiße JA! Leck meine Fotze! Bitte, Mama, leck meine Fotze!!!“Und sie leckt. Gierig schleckt sie meine Spalte, schlürft meinen reichlich quellenden Fotzensaft. Saugt meine Schamlippen, meinen Kitzler. Sie braucht keine Finger, ihre Zunge reicht vollkommen aus, um mir höchste Lust zu bereiten. Sie ist äußerst geschickt. Vor allem mit der Zunge. Tief stößt sie in meine Möse, wühlt in meinem Inneren, dass mir Hören und Sehen vergeht. Dann wieder züngelt sie an meinem Kitzler, bis ich kurz vorm Explodieren bin. Doch jedes Mal spürt sie mit ihrer Erfahrung, dass ich kurz vorm Kommen bin, und schaltet einen Gang zurück. Stundenlang, so kommt es mir vor, hält sie mich auf hundertachtzig, knapp unterhalb des Höhepunkts, bis ich nicht mehr stöhnen, nicht mehr schreien kann, sondern nur noch wimmern vor Geilheit, vor aufgestauter Lust. So etwas habe ich noch nie erlebt. Und dann fragt sie ganz unschuldig: „Willst du kommen, mein Schatz? Soll deine Mama dich zum Orgasmus lecken?“„Bitte, Mama, mach endlich…“, presse ich gequält hervor.„Sag es! Was soll deine Mama machen?“„Oh, Mama, quäl mich doch nicht.“„Dann sag es.“„Leck mich zum Orgasmus, Mama. Bitte, lass mich endlich kommen, ich platze sonst.“Ein letztes Mal saugt sie meinen Kitzler ein, reizt ihn mit der Zungenspitze. Da explodiere ich tatsächlich. Meine aufgestaute Geilheit entlädt sich in einem so gewaltigen Orgasmus, dass ich schreie und zucke und schreie und zucke, bis ich das Bewusstsein verliere.Als ich wieder zu mir komme, liege ich in meinem Bett. Ein schneller blick auf die Uhr verrät mir, dass ich fast eine Stunde weg war. Muss wohl eingeschlafen sein. Kein Wunder, nach all den Anstrengungen. Mama liegt neben mir und streichelt zärtlich meine Titten. Sie lächelt mich an.„Mama, das war toll!“, platzt es aus mir heraus. Kaum habe ich es ausgesprochen, wird mir bewusst, dass meine Mutter – meine Mutter! – mich zu dem heftigsten und schönsten Orgasmus geleckt hat, den ich je hatte. Meine Mutter!„Freut mich, dass du es genossen hast“, sagt sie, als sei das völlig normal. Und wie ich es genossen habe!Mama legt sich zurück und fängt an, mit der einen Hand ihre eigenen Titten zu streicheln, die andere spielt mit ihrem Kitzler. Fasziniert schaue ich ihr zu. Noch nie habe ich gesehen, wie eine andere Frau sich selbst befriedigt. Ganz automatisch spreize ich die Beine und mache ich es ihr nach, streichle meine Titten und meine Möse.„Komm, Schatz, möchtest du dich nicht bei deiner lieben Mama revanchieren?“Liebend samsun escort bayan gerne würde ich ihr die Zärtlichkeiten erwidern. Aber dann habe ich doch Skrupel. Das ist nicht Nadine oder Vanessa oder Laura. Das ist meine Mutter. Mama! Ich kann doch nicht – dieser Gedanke ist aberwitzig – das Loch lecken, aus dem ich selbst geschlüpft bin? Andererseits hat sie mich eben zu einem fantastischen Orgasmus geleckt. Sie hatte offenbar keine Skrupel, mit ihrer eigenen Tochter Sex zu haben, ihre – meine – Säfte zu kosten und meine Fotze zu fingern. Warum also sollte ich dann Skrupel haben? Sie hat zugesehen, wie ich gefickt wurde, und ich habe zugesehen, wie sie gefickt wurde. Sie hat mich geleckt, jetzt lecke ich sie. Schließlich ist das ja kein Inzest, wie sie selbst erklärt hat. Warum also nicht?Ich schalte mein Gewissen aus und lege mich zwischen ihre gespreizten Schenkel. Jetzt habe ich ihre Möse direkt vor Augen. Ihre langen, fleischigen Schamlippen klaffen auseinander. Ihr Kitzler ist vor Erregung schon groß und steht deutlich hervor. Ich habe ja (noch!) wenig Erfahrung mit Mädchen außer dem, was ich gestern Abend erlebt habe. Unsicher küsse ich ihren Schamhügel. Mama schnurrt wie ein Kätzchen. Langsam taste ich mich mit den Lippen nach unten, erreiche den Kitzler. Sie zuckt und stöhnt, als ich ihn sanft küsse. Unerfahren wie ich bin, konzentriere ich mich auf den Kitzler. Mama zuckt und stöhnt. „Oh, Schatz, bitte, das ist zu viel. Lass den Kitzler, bitte, das halte ich nicht aus. Leck meine Fotze, leck mein Loch. Ich will deine Zunge in mir fühlen!“Ups, da habe ich wohl noch einiges zu lernen. Ich lasse meine Zunge tiefer wandern und schmecke Mamas Geilsaft. Lecker! Lecker, geil und pervers! Ich lecke und schmecke und schlucke den Fotzenschleim meiner eigenen Mutter. Ich bin ja so versaut. Wir beide sind vollkommen versaut. Aus diesem Loch bin ich geboren worden. Das muss ich mir doch mal genauer ansehen. Mit beiden Händen ziehe ich Mamas Schamlippen auseinander. Ihre Fotze steht sperrangelweit auf. Ganz tief kann ich in ihre Vagina schauen. Da hinein hat Papa seinen Samen gespritzt und da hinaus bin ich gekrochen. Oh Mann ist das geil! Ich lecke und lecke. Immer tiefer bohre ich meine gierige Zunge in ihr nicht minder gieriges Loch. Irgendwann wird mir bewusst, dass sich der Geschmack verändert hat. Es schmeckt nicht mehr nur nach Fotzensaft. Es schmeckt nach… Sperma. Ich habe zu wenig Erfahrung, um den Geschmack identifizieren zu können. Wer hat sie vollgespritzt? Patrik ganz sicher. Felix vermutlich. Und… Papa! Unwillkürlich zucke ich zurück angesichts dieser Möglichkeit.Mama hat offenbar mitbekommen, dass etwas nicht stimmt und sie weiß auch ganz genau, was. „Na, bist du fündig geworden?“ Sie hat also genau gewusst, was mich dort in ihrer verfickten Fotze erwartet. „Schmeckt dir die Mischung aus Fotzensaft und Sperma? Ja, das ist ein ganz besonders köstlicher Cocktail, nicht wahr? Besonders diese spezielle Mischung ist was ganz besonderes für dich. Kannst du dir denken, warum?“„Das… das ist doch nicht etwa… Papas Sperma?“, frage ich stotternd und trotz allem, was ich in den letzten Stunden erlebt habe, ziemlich entsetzt.„Natürlich ist es das, mein Schatz.“„Aber… ich kann doch nicht Papas Sperma…“„Aber warum denn nicht? Du magst doch Sperma, das habe ich doch schon gesehen.“„Natürlich mag ich Sperma. Aber doch nicht das von meinem eigenen Vater!“„Wo ist der Unterschied?“„Weil er mein Vater ist! Das ist Inzest!“„Ach, Kleines. Inzest! Du leckst doch auch die Fotze deiner Mutter und schluckst ihren Geilsaft. Warum solltest du dann nicht das Sperma deines Vaters schlucken? Oder schmeckt es dir etwa nicht?“„Doch es schmeckt köstlich. Aber…“„Kein aber! Mach endlich weiter und leck mir die Fotze. Leck meinen Geilsaft und Papas Sperma. Leck mich, meine kleine Tochterschlampe, ich will endlich kommen!“Sie drückt meinen Kopf in ihren Schoß. Scheiß auf Inzest und Tabus und all den Quatsch. Mama hat Recht. Es ist einfach nur geil. Die Vorstellung, Papas Sperma aus Mamas Fotze zu schlecken, macht mich tierisch an. Ich muss vollkommen verrückt sein. Verrückt, versaut, pervers, durchgeknallt, was auch immer. Hauptsache es ist geil!Ich lecke weiter, schlecke mit Genuss die versaute Mischung und wichse dabei meine Fotze. Mama stöhnt, und ich stöhne mit. Das macht mich so irre geil, was ich hier mache. Und Mama offenbar auch. Ihre Muskeln zucken, ihre Fotze kontrahiert und presst noch mehr Sperma-Schleim-Mischung heraus, die ich gierig ablecke. Ich bin so eine Drecksau. Und ich bin glücklich.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın