Verbotenes Glück…

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Big Dicks

Verbotenes Glück…Anmerkungen:An die „Rechtschreibprofessoren“ vor allem die „Anonymen“ gerichtet. Bitte, verschont mich mit euren Korrekturzeilen.Wenn ihr Fehler findet- und ihr findet sicher ganz viele,dürft ihr sie gerne behalten. Wer Schmerzen beim Lesen empfindet, sollte das Kreuz oben rechts benutzen.An die selbsternannten „Literaturpäpste“ in diesem Forum. Nein, ich erwarte keinen Literaturpreis für meine Geschichten.Bei manchen Rezensionen beschleicht mich das ungute Gefühl, das eigene geblubbere der sogenannten „Kritiker“ ist wichtiger, als die zu bewertende Geschichte. Blättert doch einfach still weiter wenn es euch nicht gefällt.Den anderen wünsche ich viel Spaß!Heimliche Liebe , oder Verbotenes Glück-3 © ConradieZwei Tage waren jetzt schon rum, seit dem sich bei Marianne die Tage einstellten. Wir haben im Bett immer gekuschelt, und Marianne hatte mir öfters einen geblasen und mein Sperma geschluckt, mit dem Unterton:“ Ich liebe deinen Samen, er ist wie eine Frischzellenkur“ Heute Morgen, als ich erwachte, lag Marianne neben mir. Ihr hinter erstreckte sich gegen meinem Sperr, da ich eine leichte Wasserlatte hatte. Ich streichelte ihren Rücken und gab ihr einen Kuss auf die Schulter. Beim Aufstehen fragte mich Marianne:“ Wohin gehst du“ Zur Keramik. „Ja“, beeile dich mein Schatz, sagte Marianne:“ Ich brauche dich Heute“Ich ging schnell zur Toilette und ging wieder zu Marianne. Diese war aufgestanden und war in ihrem Zimmer am suchen. Sie hatte sich ein kleines Höschen herausgesucht und ging in das Bad.“ Kommst du mit, oder soll ich alleine Duschen“, fragte sie. „Ja“, sagte ich.“ Ich werde dir gerne den Rücken waschen und den Popo. „Aber erst muss ich auf die Keramik“, sagte Marianne:“ Mein Tampon los werden, dann können wir“OK sagte ich:“ Gehe du, und ich mache schon mal den Küchentisch bereit für unser Frühstück“ Nach kurzer Zeit rief Marianne:“ Jürgen wo bleibst du!“ Ich eilte zu Marianne, diese stand schon in der Dusche. Beim eintreten in der Dusche zeigte mir Marianne ihren Rücken und hatte einen Schwamm, den sie mit der Hand hielt, über ihre Schulter. „ Oh“, Junge Frau, heute Grundreinigung, alles Scheuern, sagte ich. Ja sagte Marianne:“ Alles abrubbeln…!“ Marianne beugte sich leicht nach vorne und ich seifte sie mit dem Schwamm ein.Von Ihrem Hals bis zum Popo rubbelte ich sie. Marianne drehte sich um und sagte:“ So jetzt du“ Ich stellte mich genauso in die Dusche wie Marianne und diese schruppte was das Zeug hielt. „So“, sauber sagte sie. Ich nahm Marianne in den Arm, küsste sie, und wir duschten uns ab. Beim Abtrocknen fragte ich sie:“ Liebe Schwester, wie geht es deiner Muschi, ist sie immer noch am Tropfen…!“ „ Ja“, leider, aber nicht mehr lange, es wird schon weniger“ Nach dem Abtrocknen ging ich in mein Zimmer und zog mir eine Unterhose an. Marianne rief:“ Kommst du bitte… ich gieße dir schon mal Tee ein. Ich ging zur Küche und Marianne stand an der Spüle. Von der Seite siehst du Geil aus Schwester.Nur von der Seite fragte sie…! Nein sagte ich, das ganze drum und dran bei dir, deine Brüste, deine Hüften und deine Oberschenkel sind einfach nur Geil. Aber das Beste sind deine roten Haare und deine schönen blauen Augen, ganz zu schweigen von deinen Schamhaaren, überhaupt, dein ganzer Körper, der mit einem fast unsichtbaren pflaum rötlicher Färbung erstrahlt. Marianne drehte sich um und gab mir einen Kuss, das mir bald fast der Atem weg blieb.„Wofür war das denn jetzt“, fragte ich Marianne…! Das war für dein schönes Kompliment, was mir sehr geschmeichelt hat. Ich sagte:“ Aber das ist so, und ich werde Eifersüchtig, wenn dich jetzt jemand versucht, Anzumachen um mit dir vielleicht zu gehen. Höre ich da etwas Bruderherz, was mir Sorgen bereiten sollte! Ich weiß nicht Marianne, ich bin total in dich verliebt, obwohl wir das nicht dürfen, aber ich liebe dich. Marianne schaute mir in die Augen und sagte:“ Ich liebe dich auch Jürgen und ich habe Angst vor der Zukunft, aber solange wir noch keinen Festen Beruf haben, und wir uns nicht frei Entfalten können, müssen wir uns in Geduld üben.Übermorgen kommen Papa und Mama wieder, und ich möchte gerne nochmal von dir geliebt werden Jürgen, sagte Marianne, und Küste mich noch einmal. „ Geht das denn überhaupt Marianne, fragte ich…!“ Bis dahin wird es schon gehen meinte sie, du must nur etwas vorsichtig sein. Lass uns mal etwas Anziehen Jürgen, ich habe da so eine Ahnung, das wir heute Besuch bekommen. Marianne ging in ihr Zimmer und suchte sich einige Anziehsachen heraus. Sie kam zu mir ins Zimmer und meinte:“ Welche Unterwäsche sollte ich Anziehen…!“ Liebe Schwester sagte ich zu ihr:“ Am Besten gar keine, und auch keine Kleidung, ich finde dich so süß, du brauchst dich nicht zu verstecken“„Ok“, meinte Marianne:“ Dann werde ich „Nackt“ Einkaufen…!“ „Das kommt überhaupt nicht in Frage“, sagte ich:“ Alle können dann deinen schönen Körper sehen und ich laufe die ganze Zeit mit einer Latte herum…!“ Marianne Drehte sich vom Türrahmen weg, ich ging ihr hinterher. In ihrem Zimmer angekommen stand ich hinter Marianne und hielt sie an der Schulter, und Marianne beugte sich nach Vorne. Mein Sperr berührte ihre Po spalte. Es war wie ein elektrischer schlag zwischen uns beiden, mein kleiner wurde sofort Streif und Marianne zog mit beiden Händen ihre Popobacken auseinander. „ Ja“, los mach schon sagte Marianne, Fick mich in den Arsch…!“ Sie zeigte mir ihren Hintern, ich nahm Spucke, und schmierte sie an ihrer Rosette. Ihre Rosette war weich und canlı bahis nicht verhärtet, als erwartete sie meinen Sperr. Ich drückte vorsichtig meine Eichel an die Rosette, und Marianne sagte:“ Los Jürgen, fege mein Arsch, und spritz ihn aus, damit ich vor Geilheit nicht verbrenne. Ich drückte etwas stärker und mein Schwanz wurde von Marianne eingesaugt als sei es Normal. Bis zum Anschlag war ich in ihr geglitten, ohne dass Marianne nur ein Laut von sich gab. Sie setzte ihren Schließmuskel so geschickt ein, als wolle sie mich Melken. „Marianne mein Schatz“, du bist so heiß in deinem Hintern, vor lauter Geilheit könnte ich sofort Abspritzen…! „Ja“, Jürgen Spritz, und lösche mein Verlangen, ich Verbrenne sonst, hechelte Marianne. Ich spürte ihren Tampon in ihrer Muschi, der an meinem Schwanz rieb. Nach einigen Stößen, spritzte ich meine ganze Ladung, mit vollem Druck, in den After von Marianne. Sie unterdrückte ihr Kreischen, und wäre beinahe umgefallen. Ich hielt sie fest und mein Schwanz plopte aus ihrer Rosette. Marianne drehte sich und lutschte meinen Schwanz sauber. Da war es wieder dieses Leuchten in ihren Augen, dieses Geile heimliche licht, was sie so Faszinierend macht.Ich nahm ihren Kopf in beide Hände und zog sie Hoch. Wir schauten uns in die Augen und küssten uns. Marianne wurde Unruhig, und sagte:“ Jürgen lass mich mal kurz, und nahm sich ein Handtuch aus ihrem Schrank. Dieses hielt sie sich zwischen ihren Beinen, setzte sich in die Hocke und drückte mein Sperma aus ihrer Rosette. Ich war verblüfft und schaute Marianne an. Marianne lachte und sagte:“ Schon recht Ordentlich…!“ Danach sagte sie:“ „So Jürgen, Zieh dich an, wir müssen so langsam los. Wir gaben uns nochmal kleine Küsschen und zogen uns an. Marianne hatte einen weit Abstehenden Rock an, und Kniestrümpfe, was ganz super aus sah. Ihr T-Shirt prägte ihre Brüste hervor, und man konnte ihre Nippel erkennen. Ich trug wie immer eine Jeans und ein T-Shirt. Beide machten wir uns auf dem Weg in die Stadt. Wir schauten uns einige Schaufenster an und ich erblickte im Kaufhaus eine Wäscheabteilung für Frauen. Ich schleifte Marianne dort hin und ich fragte Marianne:“ Kannst du mal fragen ob die auch Höschen haben mit Schlitz…!“ Marianne grinste und sagte:“ Jürgen, die kauft man nicht hier, sondern in einem Spezialgeschäft für Frauen…!“ Aber einen Slip mit Schlitz finde ich bei Frauen sehr Geil meine liebe Schwester. Marianne zog mich zu den Umkleide Kabinen und stellte sich in einer herein. Sie stellte ein Bein auf den Hocker, der da stand, zog ihren Rock hoch und zeigte mir ihren Slip. Ich bekam Stielaugen, da hatte sie doch einen Slip mit Schlitz an, ihre Schamlippen schauten heraus. Mensch, Marianne:“ Du bringst mich nochmal um den Verstand, ich könnte dich schon wieder Vernaschen“„Ja“, ja, das glaube ich dir, aber erst wollen wir noch einige Besorgungen machen!“ Die Besorgungen waren schnell erledigt, ich konnte es gar nicht mehr Abwarten bis ich mit Marianne zu Hause Kuscheln kann. Zu Hause angekommen stand Petra, ihre beste Freundin vor der Tür, und hatte schon auf Marianne gewartet. „Hallo“, Petra, wartest du schon lange fragte Marianne…!“ „ Ja“, sagte Petra, seit drei Minuten, aber ich dachte mir das es nicht lange dauern wird, du hattest ja geschrieben, eben mal etwas besorgen bis 16 Uhr“ Ja meine süße, meinen Bruder Jürgen kennst du ja, sagte Marianne, und gab Petra einen Kuss. Nach dem Kuss sagte Petra:“ Ich kenne zwar deinen Bruder, aber ich müsste mit ihm öfters Sprechen, damit ich ihn Richtig kennen lerne, ansonsten sieht er schon mal gut aus“Marianne lachte und sagte:“ Willst du ihn fürs Bett haben, oder willst du ihn nur den Kopf verdrehen…!“ Petra lacht, wer weiß Marianne:“ Alles ist möglich in meinem zustand…!“ Zustand fragte Marianne…? Petra lachte wieder und sagte:“ Nein Marianne nicht was du denkst, noch bin ich nicht in Hoffnung…das hat noch einige Jahre Zeit. „Gott sei Dank“, sagte Marianne zu Petra.Petra und Marianne tuschelten leicht und kicherten. Wir nahmen im Wohnzimmer Platz und schauten uns an. Petra hatte eine schöne Figur, so wie ich das erkennen konnte, ihre Hare waren blond und sie hatte eine rosa Strähne, so das ihr Gesicht ein gewisses extra Ausstrahlte. Marianne und Petra saßen auf der Lederkautsch und schauten sich verliebt an. Beide schauten mich an. Marianne sagte dann zu mir:“ Jürgen, das ist meine beste Freundin wie du weist, und wir treiben es ab und zu, wenn es uns danach ist.„Ich war baff wie man sagt…“ Wie fragte ich, du und Petra…? „Ja“, sagte Petra.“ Wir Lecken und Küssen uns, bis wir unseren Stress Abgebaut haben. Ich sagte darauf:“ Ach so, so nennt man das heute, und heute ist mal wieder so ein Tag“ „Nein“, sagte Petra, ich wollte Marianne zu mir über das Wochenende einladen, ich bin alleine, meine Eltern sind in Urlaub. „ Oh sagte ich:“ Genau so ist unsere Situation, Vater und Mutter sind in Urlaub, aber nur noch bis Freitag“ Marianne sagte dann zu Petra:“ Petra, ich muss dir etwas gestehen“ Petra schaute Marianne an und sagte:“ Bist du mir Untreu geworden…!“ Marianne senkte ihren Kopf und sagte nur: “ Ja “ Petra verzog das Gesicht und fragte:“ Kenne ich ihn…!“ „Ja“ sagte Marianne, es ist mein Bruder…!“ Petra schaute mich an und sagte:“ Ja liebe Marianne, hätte ich so einen süßen Bruder, würde ich auch schwach werden“ Dann erzählte Marianne Petra von unserem Verhältnis, wie es vor 3 Wochen dazu gekommen ist. Sie erzählte Petra auch, dass sie schon immer ein Auge auf ihren bahis siteleri Bruder hatte, und dass sie es vor Liebe und Geilheit nicht mehr aushalten konnte. Petra drückte Marianne und fragte:“ Werden wir uns nicht mehr lieben können Marianne“ Doch sagte Marianne, wenn Jürgen nichts dagegen hat, werde ich dich weiter Lieben wie bisher“So ihr lieben sagte ich.“ Wie machen wir es jetzt…!“ Marianne schaute mich an und sagte:“ Zurzeit geht gar nichts, da ich ja noch meine Tage habe. Du Petra wolltest doch gerne meinen Bruder kennen lernen, hier hast du jetzt die Gelegenheit. Petra sagte:“ So schnell geht das nicht meine Liebe, auch ich habe noch ein Problem“ „ Ach ja“, sagte Marianne…!“ „Ja“, sagte Petra:“ Ich habe in der letzten Zeit öfters meine Pille vergessen“ Marianne lachte und sagte:“ Ja das ist wirklich ein Problem, aber dafür gibt es Gummis, und die kann Jürgen doch besorgen“ „ Nein Marianne“, sagte Petra:“ Ein Böses Mädchen hat immer welche dabei…!“ Wie sagte Marianne:“ Wo versteckst du sie, du hast nur dein Handy und ein Schlüssel…!“ Petra stand auf und zog ihr T-Shirt aus. Ihre schönen Brüste, gehalten von einem BH erstreckten sich und durch den etwas Durchsichtigen BH, dort konnte man an jeder Brust, eine Verpackung Gummis sehen, die sich Abdrückten.Ich schaute mir das ganze aus meinem Sessel an, und Petra präsentierte uns ihre Brust. Schöne Dinger hast du da, sagte ich:“ Kann man die auch Anfassen…!“ „ Man kann sie nur Zärtlich streicheln Jürgen“, sagte Petra, möchtest du sie mal streichen…!“ Ich schaute Marianne an, die sagte dann:“ Von mir aus habe ich nichts dagegen, wenn Jürgen mit dir Schmust, wichtig ist, das ich auch noch da bin, und Jürgen kann uns beide verwöhnen“Marianne stand auf und faste nach dem Bund ihres T-Shirt ’s und zog es aus, stellte sich hin und fragte:“ Jürgen, welche Titten sind größer…?“ Ich war wie geblendet von der Ansicht, der zwei geilen schnitten. Ich schaute mir beide an und sagte:“ So kann ich das nicht feststellen, ich muss sie erst einmal streichen, und Handwiegen…!“ Petra öffnete ihren BH, und Marianne machte dasselbe. Nun waren beide Frauen wie man sagt:“ Oben ohne“ Jetzt stand ich auf und ging erst zu Marianne, und hob ihre linke Brust mit der Hand an. Ihre Brustwarze bildete sofort eine Spitze. Ich sagte mit einem leichtem lächeln:“ Schätze 300 bis 450 Gramm geballte Liebe“ Ging zur Petra, nahm ihre linke Brust und sagte:“ Ist nicht viel Unterschied, auch so um die 400 Gramm…!“ Beide Frauen lachten und Petra sagte:“ Jürgen du bist ein Komischer Vogel,…!“ Marianne setzte noch einen Drauf und sagte:“ Kommt ihr beide, wir gehen nach Oben, da kann Jürgen uns beide Auswiegen, und wir können Jürgen seine Eier wiegen…“ Petra stimmte sofort ein mit dem Satz:“ Wir werden ihn Vermessen“ Wir gingen hinauf zu Mariannes Zimmer. Marianne öffnete ihren Rock, Petra ihre Hose und beide Frauen standen nur noch mit Slip da. Marianne schaute mich an und sagte:“ Und deine Klamotten“ Vor lauter Aufregung war ich ganz Durcheinander. Wie in einem Traum merkte ich, wie Marianne mein T-Shirt über den Kopf zog und Petra an meiner Hose fummelte.Mann ist das Geil, sagte ich:“ Zwei Frauen, wie in der Sauna, nur beide fast Nackt“ Petra streifte meine Unterhose herunter und sagte zu Marianne:“ Schatz, bei so einem Prachtstück könne sie sich auch nicht mehr zurückhalten, ob es ihr gestattet ist“ Marianne sagte:“ Nimm soviel du willst, aber mach ihn nicht kaputt“ Petra nahm meinen Lümmel und Lutschte ihn. Es dauerte auch nicht lange, da sagte ich zur Petra:“ Nicht so schnell, ich werde gleich explodieren. Petra grinste mich an und sagte:“ Jürgen, ich möchte mal Sperma schlucken, zur Zeit mache ich zwar Diät, aber die paar Kalorien, sind schnell wieder runter gepoppt“Marianne lacht und sagte:“ Ja, Petra, du hast recht, kommen sie in den verkehrten Mund, nützt auch keine Diät“ Petra lachte beim Lutschen meines kleinen und saugte noch intensiver. Jetzt sagte ich zu Petra. Petra öffnete ihren Mund und ich spritzte ihr den Mund so voll, das mein Sperma an den Mundwinkeln heraus lief auf ihren schönen Busen. Ich zog mich etwas zurück und Marianne begann Petra die Brüste Abzulecken. Petra schluckte mein Sperma und beide legten sich jetzt vor mir und küssten sich wild und verknoteten sich wie zwei Schlangen. Es sah schön aus, aber es war auch eine Erfahrung nur mit einem kleinen Hindernis. Zwei Frauen die Heiß waren, aber nicht gelöscht werden konnten.Petra und Marianne schmatzten sich ab und Petra schaute zu mir und sagte:“ Jürgen dein Sperma ist lecker, und jetzt bin ich Eifersüchtig auf Marianne, da sie etwas hat was ich nicht habe“ „ Ja, Liebe Petra“, man kann nicht alles haben, aber wenn du lieb bist darfst du öfters zu uns kommen“, Sagte ich. Marianne schaute mich an und sagte.“ Oder wir kommen zu dir“ Ich legte mich zwischen die Beiden. Wir lagen zu dritt auf dem Boden und ich streichelte Petra und Marianne den Bauch, worauf Petra wieder meinen kleinen in die Hand nahm und sagte:“ Ich schätze mal 17cm und beim Spritzen 18cm“ Alle lachten wir. Unten im Büro ging das Telefon, und Marianne stand auf und ging hinunter. Petra hielt mich fest und sagte:“ Jürgen, wie gut bist du im Lecken“ und schaute mich an, bevor sie mich küsste. Ich konnte ihr gar nicht so schnell Antworten. Da ich Petras Zunge im Mund spürte, die immer noch etwas nach meinem Sperma schmeckte. Nachdem sich unser Lippen lösten küsste ich mich an Petra herunter und streifte ihr noch das Höschen herunter. bahis şirketleri Sie hatte ihre Muschi so blank und glatt Rasiert, das ich fast vorbei geleckt hätte, wenn sie mich nicht am Kopf gehalten hätte. Petra spreizte ihre Beine, und streckte mir ihre Muschi entgegen. Sie war feucht und ihr Kitzler war Dicker als der von Marianne. Ich benutzte ihn als Dauerlutscher und hielt ihn mit meinen Lippen fest, so das ich mit der Zungenspitze ihre Kitzlerspitze reizen konnte. Petra drückte mich immer wieder gegen ihre Muschi, sie fing an zu stöhnen und zu Hecheln mit den Worten:“ Ja, ja, Jürgen das ist schön, Leck mich in den Himmel, und Fliege mit mieeerrrr“ Petra hatte einen Orgasmus, der nicht von schlechten Eltern war, Ihre Muschi war jetzt so Nass, das es sich Anhörte, es würde jemand Blubber blasen in ihrem Bauch erzeugen. Zwischen ihren Schamlippen sickerte der Muschisaft heraus. Ich Leckte ihn sofort auf, und merkte, das es verdammt viel war, aber das sollte nicht viel heißen, da Marianne ja auch so eine schöne Heiße Kathedrale hat.Ermattet und verschwitzt lag Petra vor mir und Lächelte. Ich fragte sie:“ Deine Muschi ist aber sehr schmackhaft mit dem Saft, hast du immer so viel Saft beim Orgasmus“ Nein sagte Petra, nur wenn ich zu lange keinen Orgasmus habe…!“ Ach so sagte ich. Marianne kam wieder und sagte:“ Mama war am Telefon, ich soll dich grüßen Petra“ „ OH“, hat man mich gehört Marianne…?“ Nein, nicht so richtig, aber Mama hat gefragt wer da sei…!“ Ich habe ihr gesagt:“ Petra und Jürgen spiele am PC, da war sie beruhigt…!“ Ja sagte Petra:“ Jürgen hat mit meiner Pussy gespielt, und es war sehr schön, er kann ganz gut Lecken“ Ja sagte Marianne, das kann er:“ Zärtlich ist er auch dabei“„Und was hat das Telefonat ergeben, liebe Schwester“, fragte ich…!“ Unsere Ernährer kommen wie geplant am Samstag wieder nach Düsseldorf und wir können sie Abholen. Toll sagte ich, dann wird wohl unser Vater aussehen wie ein Melchior, der nur Sonne auf dem Papier schreibt und sofort Braun wird. Petra fing an zu lachen und sagte:“ Ein Brauner, in weißer Unterhose wenn er in die Sauna geht…!“ Wir lachte alle zusammen und Marianne sagte:“ Das mit der Sauna ist eine tolle Idee“ Sauna sagte ich:“ Wir drei…!“ „Warum nicht“, sagte Petra. Ja sagte Marianne:“ Wenn alle aus der Sauna gehen, und wir alleine sind, könnten wir ja schöne Sachen machen“ „Und wenn jemand herein kommt“, fragte ich…? „Dann kneife ich ihm in den Popo, und schmeiß ihn raus“, sagte Petra.Marianne lachte und fragte:“ Und wenn es eine Frau ist Petra…?“ „ Dann muss Jürgen sie vergelustwurzeln bis sie nicht mehr kann…!“ Wieder war das Gelächter groß, und Marianne setzte sich neben Petra auf dem Boden und sagte:“ Petra, wenn du mit Jürgen Vögeln möchtest, dann kannst du es ruhig tun, ich kann ja noch nicht, aber Zukucken möchte ich schon mal.“ Petra nahm Marianne in den Arm und sagte:“ Ich danke dir für dein Vertrauen“Petra raffte sich auf und sagte:“ So ihr lieben, ich werde mich mal etwas reinigen in euerm Bad, und dann nach Hause fahren“ „Du kannst auch hier bleiben Petra sagte ich:“ Marianne leiht dir bestimmt ein Nachthemd, und Platz haben wir auch“ Ach Jürgen du bist süß, aber ich werde zu Hause erwartet, du weist ja sicherlich, das meine Mutter als Fremdsprachen Übersetzerin viel im Ausland ist. „Ja“, sagte Jürgen , das hat Marianne mir mal erzählt. Petra sagte:“ Meine Mutter und ich Essen in einem Piek feinem Lokal, und wollen mal nur für uns sein“ „Toll“, sagte Marianne, „Sollten wie mal mit unseren Elter auch mal machen“Marianne und Petra verschwanden im Bad, und ich ging in meinem Zimmer. Ich hörte die beiden noch lachen und gackern wie Hühner, aber nach einiger Zeit war Ruhe eingekehrt. Ich beschloss meinen PC hoch zu fahren und im Internet nach neuen Pornos zu suchen, bei dem ich etwas Abkucken konnte, um Marianne besser zu verwöhnen. Petra stand hinter mir ohne das ich sie bemerkte und sagte:“ Jürgen, ich habe gerade mit Marianne gesprochen, und ich hatte die Idee, das ihr mal zu mir kommt, nächste Woche, für 1 oder 2 Tage“ Ich erschrak etwas, als ich Petra hörte, drehte mich um , Petra stand Nackt in der Tür. Nächste Woche, Liebe Petra…? „ Ja“, sagte Petra:“ Dann hat Marianne ihre Zeit um, und wir können uns alle zusammen Vergnügen“„OK“, sagte ich, wenn Marianne damit einverstanden ist, werde ich dich Verwöhnen, bist du im Himmel bist, Marianne fliegt dann hinterher, so das ihr beide nur noch schwebt. Marianne lacht und sagte.“ Hör dir den kleinen an, kaum hat er eine Nackte Frau in dem Arm, will er sie schon fertig machen. „Ja“, sagte Petra:“ Er kann es ja versuchen, vielleicht bleibt Jürgen auf der Strecke“ „Ich werde mir alle Mühe geben euch beide zu verwöhnen“, sagte ich.Petra und Marianne zogen sich wieder an und Petra kam noch einmal zu mir ins Zimmer und gab mir einen Kuss zum Abschied. „Ach Jürgen“, ich glaube ich könnte mich an dich gewöhnen“ „ Ja“, ich könnte mich auch an dich gewöhnen Petra, sagte ich. Petra ging zu Marianne und beide gingen zur Haustür. Nach etwa 5 Minuten kam Marianne zu mir und fragte:“ Gefällt dir meine Freundin Petra…!“ „Ja“, sagte ich. Du gefällst ihr auch sagte Marianne:“ Sie hatte sogar nasse Augen.“Ich zog mir in der Zwischenzeit eine Hose an und wir begaben uns nach unten, ich ins Wohnzimmer, Marianne in die Küche. Auf dem Tisch erblickte ich, dass Petra ihre Gummis vergessen hatte. Ich rief Marianne und sagte es ihr. Marianne rief zurück:“ Ja ich weiß, für das nächste mal Jürgen“ Was machst du schönes zum Abendbrot liebe Schwester fragte ich…!“ Tomatenfisch aus der Dose mit Tost, und Tee. „Super“, rief ich:“ Periodenplaster mit Sause…!“ Aber nur eine Dose für jeden, hallte es aus der Küche zurück.Ende Teil 3

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın