Gangbangstute: 2 Frauen, drei Kerle

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Gangbangstute: 2 Frauen, drei KerleMein Name ist Saskia und ich möchte euch hier eine Geschichte erzählen, in der ich eine Lust erlebte, wie sie wohl nur wenige Frauen je erlebt haben. Die Geschichte beginnt an einem Freitagabend beim Abendessen mit meiner guten Freundin Sabrina. Wir kennen uns schon sehr lange und gehen beide sehr offen mit unserer Sexualität um. Vor Sabrina muss mir nichts peinlich sein und ich schäme mich nicht, auch prekäre intime Details vor ihr an- beziehungsweise auszusprechen.“Sag mal, Saskia, hast du eigentlich schonmal davon geträumt, von drei Schwänzen gleichzeitig penetriert zu werden?”, haut sie ohne Vorwarnung raus, während sie sich die Spaghetti auf dem Löffel zurechtdreht.“Selbstverständlich, wer hat das denn nicht? Das Gefühl des ausgefüllt sein macht mich ganz wuschig. Ich würde es gerne einmal ausprobieren, allerdings bezweifle ich, dass mein Freund bei der Sache mitspielen würde”, antwortete ich.“Wobei ich zugeben muss, ihn noch nie gefragt zu haben”, schmunzelte ich und überlegte, wie Phil wohl reagieren würde. Mein Freund Phil war zwar jemand, dem man nicht zutraute, seine Freundin mit anderen Männern teilen zu wollen. Deshalb habe ich nie ernsthaft überlegt, wie er reagieren würde, wenn ich ihm Sex mit mehreren Männern vorschlug. Auch, wenn ich so auf eine wahrscheinlich sehr schöne Erfahrung verzichten müsste.“Ich habe es die letzten Tage ausprobiert”, riss mich Sabrina aus meinen Gedanken.“Bitte?”, rief ich perplex. “DUU?”Ich kam aus dem Staunen gar nicht mehr heraus. Meine Freundin war früher zwar etwas … naja … schlampig gewesen, aber ich dachte, dass hätte sich mit ihrem Freund gelegt. Sie hatte einen überkorrekten Typen gefunden, dem Regeln und Ordnung unglaublich wichtig waren. Diesen Kerl konnte ich mir schon bei konventionellem Sex kaum vorstellen, geschweige denn bei einem Gangbang.“Wie hast du deinen Freund denn dazu überreden können? Ich kann mir das absolut nicht vorstellen.”“Naja, ehrlich gesagt weiß er nichts davon”, kicherte sie diabolisch.Ich riss die Augen auf. “Erzähl mir alles”, verlangte ich.“Nun gut”, begann Sabrina. “Wir beide waren auf einen kleinen Pärchenabend eingeladen. Wir waren drei Pärchen. Laaaangweilig sage ich dir. Wir trafen uns bei einem Freund von mir. Es fing mit einem Abendessen an, dass eintöniger nicht hätte sein können. Damit meine ich nicht das Essen, das war okay. Es war die Stimmung. Niemand hatte irgendetwas zu sagen, dass etwas tiefgründiger als das Wetter oder die Arbeit war. Danach gingen wir zu Brettspielen über. Ich sage dir, ich wäre durchgedreht, wenn nicht so viel Wein da gewesen wäre, mit dem ich mir ein letztes Quäntchen gute Laune bewahrte. Die Kerle der anderen beiden Pärchen sahen das anscheinend genauso. Der Alkohol führte dazu, dass wir irgendwann absolut albern wurden und uns nicht mehr an die Spielregeln hielten. So machten wir meinem Freund und den anderen beiden Frauen den Abend wohl kaputt, sie gingen nämlich alle nach der dritten Runde Uno. Mein Freund war so pissig auf mich, dass er mir nicht mal tschüss sagte und einfach abhaute. Also saß ich da nun, ich und unterhielt mich mit den zwei Männern. Wir lästerten fast unablässig über unsere Partner. Ich glaube, die beiden haben genauso viel Glück mit ihrer besseren Hälfte wie ich. Irgendwann kam noch ein Freund dazu und brachte etwas Gras mit. Ein bisschen betrunken und high saß ich dann entspannt auf dem Sofa und ließ die anderen quatschen. Ich war total entspannt und genoss die Gesellschaft. Irgendwann spürte ich ein paar große Hände auf meinen Brüsten, die sie vorsichtig kneteten. Ich ließ es einfach geschehen, schloss die Augen und genoss die Massage. Kurz darauf kam ein neues paar Hände dazu und griff mir zwischen die Beine. Als ich die Augen öffnete, waren alle drei Typen bereits nackt und bereit mich zu ficken. Niemand sagte ein Wort, es war nichts abgesprochen. Wir waren alle zusammen einfach nur eine Einheit, in der jeder wusste, was der andere wollte oder vorhatte. Und so kam es, dass ich in alle drei Löcher gebumst wurde und die intensivsten Orgasmen erlebte, die ich jemals erlebt habe.”Gespannt hörte ich zu, wie Sabrina von ihrem Erlebnis erzählte. Zwischen meinen Beinen war es bereits ziemlich feucht. Sabrina ist eine Frau, die mit ziemlich großen Brüsten und einer breiten Hüfte sowie schmaler Taille ausgestattet ist. Eben sehr weiblich. Die Vorstellung, dass dieser Prachtkörper von drei Penissen gleichzeitig penetriert wird machte mich unglaublich geil. Ich wollte das gleiche erleben, was sie erlebt hat! Meinem Freund fremdzugehen kam allerdings nicht in Frage. Und fall er ja sagen würde, wer wäre bereit, bei dem Gangbang mitzumachen? Ich hatte keine Freunde, die sich dafür eignen würden.Ich teilte Sabrina meine Gedanken mit.“Rede du mit deinem Freund. Falls er ja sagt, rede ich mit den Typen, die ich beim Pärchenabend kennen gelernt habe. Die sind sicherlich bereit, ihren Freundinnen noch einmal fremd zu gehen,” tüftelte sie einen einfachen, aber wie mir schien, sinnvollen Plan aus.Gesagt, getan. Am selben Abend suchte ich das Gespräch mit Phil. “Du sag mal, was görükle escort hältst du eigentlich von einem Gangbang?”, schnitt ich das Thema vorsichtig an. Nach einem verdutzten Blick schien Phil ernsthaft über das Thema nachzudenken. “Hmm, ich weiß nicht. Ich denke, es wäre zumindest eine Überlegung wert.”Wir redeten sehr lange über das Thema und schrieben irgendwann alles auf, was uns zu dem Thema einfiel und ordneten die Punkte in eine Pro- und Contra-Liste ein. Wir wollten uns so darüber klar werden, welche Folgen es auf unsere Beziehung haben könnte, falls wir dieses Experiment durchführen sollten. Nach einigem hin und her entschieden wir uns dazu, den Gangbang durchzuführen, allerdings nicht mit Sabrinas Hilfe. Der Gedanke, Sex mit unbekannten Menschen zu haben gefiel uns nicht. Wir beide wollten nur Leute an mich heranlassen, die wir beide persönlich kannten.Einige Wochen vergingen nach unserem klärenden Gespräch. Ich träumte tagsüber gerne von einem Gangbang. Früher tat ich das nicht so gerne, weil ich das Gefühl hatte, Phil auf diese Weise fremdzugehen. Die Erfüllung dieses Traumes verfolgte ich jedoch nicht aktiv.© Hanna SchützeEs war der vierte Freitag im Monat. Schon seit Jahren traf sich mein Freund an diesem Tag mit zwei seiner besten Freunde, die er noch aus der Schulzeit kannte, um zusammen an alten Spielekonsolen rumzudaddeln. Ich nutzte diesen Tag meist, um Sabrina zu uns einzuladen oder mit ihr auszugehen. Ich war nie besonders scharf auf das Fachgesimpel der drei Kerle. Häufig ging es darum, dass neue Videospiele keinen spielerischen Reiz mehr auslösen oder wie man auf einem aktuellen Flachbildschirm das gleiche verwaschene Bild darstellen konnte, wie damals auf einem Röhrenfernseher.Sabrina und ich saßen daneben und unterhielten uns. Irgendwann stand ich auf, um mir etwas zu trinken zu holen. Sabrina folgte mir in die Küche. “Sag mal, findest du nicht, dass heute der perfekte Zeitpunkt für euer Experiment sein könnte?”, fragte sie mich scheinheilig. Ich brauchte einen Moment, um zu verstehen.“Du meinst, ich soll alle drei verführen? Wie soll ich das anstellen?”“Fang bei deinem Freund an. Die beiden anderen kommen schon von selbst dazu. Axel und … wie hieß der andere? Ach ja, Gabriel. Da würde ich drum wetten! Beide sind Single, seit ich sie kennengelernt habe”, erwiderte sie mit einem Augenzwinkern. “Denen drückt der Samenstau doch sicher schon auf die Augäpfel, die nutzen die Gelegenheit ganz sicher, um sich endlich mal zu entladen.”Ich selbst war nicht so zuversichtlich. Doch was sollte im schlimmsten Fall passieren? Wir gingen zurück ins Wohnzimmer, wo gerade eine hitzige Diskussion über den Endgegner in irgendeinem Spiel diskutiert wurde. Ich möchte an dieser Stelle anmerken, dass es sich bei den drei Kerlen in meinem Wohnzimmer nicht um den brillentragenden, pickeligen und ungepflegten Stereotypen eines Zockers handelte. Alle drei (ganz besonders mein Freund natürlich ;-)) sahen ganz passabel aus, waren auch abseits der Spieleindustrie gebildet und niemandem von ihnen kann man auf den ersten Blick ansehen, dass sie einen Teil ihrer Freizeit mit dem Spielen von Videospielen verbrachten.Ich setzte mich neben Phil und überlegte, was ich als nächstes tun sollte. Ich sah zu ihm herüber. Konzentriert starrte er auf den flimmernden Bildschirm und achtete darauf, seine Spielfigur sicher durch das Level zu bringen. Die anderen beiden schauten ebenfalls auf den Bildschirm und feuerten Phil an. Ich nahm mir ein Herz und begann, eine Hand auf seinen Schritt zu legen. Ich spürte seinen noch schlaffen Penis. Phil ließ sich nichts anmerken, die Reaktion in seiner Hose bedeutete jedoch, dass er die Berührungen sehr wohl wahrnahm. Ich nahm mir viel Zeit und beobachtete die anderen beiden Kerle dabei unablässig. Die ganze Zeit über schaute niemand von Ihnen zu uns herüber. Niemand bemerkte unser Treiben. Phils Schwanz war mittlerweile zu seiner vollen Größe angewachsen. Vorsichtig und leise öffnete ich die Knöpfe seiner Hose und befreite das Prachtexemplar von Schwanz aus seinem Käfig. Lusttropfen benetzten bereits glänzend seine blanke Eichel.Meine Hand umschloss seinen Penis und fuhr auf und ab. Phils Atem ging schneller und bestätigte, dass er es genoss. Die Pause zwischen zwei Levels nutzte er, um sich die Hose ein Stück runter zu ziehen. So konnte ich mit meiner anderen Hand seine Hoden streicheln. Ich beugte mich zu seinem Penis hinunter und spielte mit meiner Zunge an seiner Eichel, während ich seinen Schaft weiterhin wichste. Durch meine Position hatte ich Phils Freunde nicht mehr in meinem Blickfeld. Doch das war mir egal. Erst, als ich eine Hand auf meinem Hinterkopf spürte, merkte ich, dass sich die Situation wohl geändert hat. Schließlich kann Phil den Controller unmöglich mit nur einer Hand bedienen. Ich hob den Kopf und sah, wie Phils Freunde die Szene mit interessierten Blicken verfolgten. Phils Hand drückte meinen Kopf sanft nach unten, um mir zu bedeuten, dass ich seinen Schwanz in voller Länge in den Mund nehmen sollte.Ich ließ mich nicht zweimal bitten und lutschte wie ein Weltmeister. Sein Schwanz escort bursa drückte sich tief in meine Kehle. Um dem Würgereiz entgegenzuwirken schluckte ich immer, sobald sein Schwanz meinen Gaumen berührte. Phil stöhnte leise auf. Angespornt von den Blicken der zwei Zuschauer versuchte ich eine Show hinzulegen; mit schnellen, maschinengewehrartigen Bewegungen schob ich meine Lippen bis zum Ende seines Penisschafts. Dann fuhr ich wieder hoch, so weit, dass meine Lippen gerade noch so seinen Schwanz berührten. Das Spiel ging einige Minuten, in denen Phil mir unablässig einige Tropfen seines Liebessaftes gab.Ich hörte, wie sich jemand von seinem Stuhl erhob und hoffte, dass sich endlich mal jemand Neues in unser Spiel einmischen würde. Meine Erwartung wurde nicht enttäuscht. Ich spürte eine Hand auf meinem Hintern, die langsam über meine Pobacken glitt. Mit einem Nicken gab Phil ihm die Erlaubnis, weiterzumachen. Die Hand fuhr meine Poritze entlang und gelangte zwischen meine Beine, wo sie von warmer, feuchter Wärme empfangen wurde. Schade, dass ich meine Hose noch an hatte.Der neue Mitspieler umschlang meine Hüfte und öffnete den Knopf meiner Hose. Er zog mir die Socken von den Füßen. Ich legte mich auf den Rücken, um die Hose leichter herunterziehen zu können. Nun erkannte ich, dass Axel der neue war. Gabriel saß immer noch auf seinem Platz und wichste kräftig mit. Hose und Unterwäsche waren im Nu von meinem Körper gerissen.“Zieht euch auch aus”, bat ich die drei Kerle. Sie gehorchten aufs Wort und entkleideten sich zügig. “Ich will, dass du zusiehst, wie deine Freunde mich ficken”, sagte ich zu Phil.“Setz dich dort hin.” Ich deutete auf einen Sitzplatz gegenüber des Sofas, auf dem ich lag.“Und du Gabriel, kommst zu mir.”Mit einer Geste des Zeigefingers lockte ich Gabriel zu mir. Immer noch wichsend kam dieser auf mich zugeschritten, nicht ganz sicher, was nun von ihm erwartet wurde. Wortlos nahm ich, immer noch auf dem Rücken liegend, seinen Schwanz in den Mund und fing an, wie an einem Lollie daran zu lutschen. Gabriel kniete sich neben das Sofa, um mit seinem Schwanz nun auf Höhe meines Mundes zu sein und mir so eine angenehmere Position zu ermöglichen.Während ich Gabriel den Schwanz bließ, spreizte ich die Beine, um Axel die Möglichkeit zu geben, mich zu lecken, zu ficken oder was auch immer ihm einfiel. Er entschied sich dazu, meine nasse Möse zu lecken. Er hielt sich nicht lange mit gefühlvollem Vorspiel auf, sondern begann umgehend, meinen Kitzler mit unglaublich schnellen Bewegungen der Zunge zu stimulieren. Jemanden, der seine Zunge so schnell bewegen konnte, hatte ich noch nie erlebt. Die Geilheit benebelte mir die Sinne. Die Beine zitterten mir durch Axels geile schnelle Zungenbewegungen an meiner Lustperle. Hemmungslos stöhnte ich vor Geilheit. “Oh ja, das ist so geil. Leck mich weiter.” Die Vorstellung, dass mein Freund, den ich über alles liebte, beobachtete, wie zwei Männer mich befriedigten, brachte meine Erregung auf ein völlig neues Level.Mit einem Finger begann Gabriel damit, meine feuchte Spalte zu untersuchen. Er fuhr langsam am Rand meiner Muschi entlang und glitt dann langsam in sie ein. Kurz darauf folgte ein zweiter Finger. Er ließ die Finger in mir drin stecken und spreizte sie ein wenig ab. Ich genoss das Gefühl des Ausgefülltseins. Das Fingerspiel ging weiter, gleichzeitig leckte Gabriel meinen Kitzler wieder in dieser unglaublich schnellen Geschwindigkeit. Es fühlte sich an, als würde ein feuchter Kolibri zwischen meinen Beinen schweben und mit seinem Flügel meine Fotze zu streicheln. Ich spürte, dass Gabriel einen dritten Finger in mich einführte. Nun war ich komplett voll. Ich spürte, wie seine Finger meine Scheidenwand dehnten und während ihrer Bewegung kräftig an ihr rieben. Das Wechselspiel zwischen den Fingerbewegungen und dem Zungenspiel, welche für sich genommen super geil waren, brachten mich schnell zu einem ersten Orgasmus.Ich schrie vor Lust auf: ”Oh ja, das ist so geil. Du leckst so unendlich gut.” Ich konnte nicht genug bekommen und umschloss mit meinen Beinen Gabriels Kopf. So drückte ich seinen Kopf fest in meine Scham und intensivierte den Druck, den er auf meine empfindliche Stelle ausübte.Nach dem mein Orgasmus abgeebt war, gab ich den Kopf von Gabriel frei. Nun wollte ich mehr, mehr, mehr. Ich wollte mich dreckig und benutzt fühlen, von zwei Männern gleichzeitig ficken lassen. Das verdaute Luder in mir wollte die Welt sehen und ich ließ sie raus. Ich stand auf und befahl Axel, sich auf das Sofa zu legen.“Ich will dich in mir spüren. Leg dich aufs Sofa und ich reite auf deinem Schwanz!”Es machte mir Spaß, die beiden zu kommandieren. Gehorsam legte sich Axel hin. Die Muschi tropfte mir bei dem Gedanken, mich von seinem Schwanz aufspießen zu lassen. Langsam ließ ich mich auf seinen Schwanz hinunter. Ich genoss, wie sein Penis langsam in mir versank und sich tief in mein Inneres bohrte. Axel stöhnte leise auf. Ich hoffte, dass ich ihm nicht zu eng war. Es wäre schade gewesen, wenn der Spaß schon bald vorbei gewesen wäre. Langsam hob ich meine Hüfte und ließ mich wieder auf ihn zurücksinken. bursa escort bayan Meine Brüste hüpften auf und ab. Die gierigen Blicke von Axel verfolgten jede ihrer Bewegungen.Ich schaute nach, ob meinem Freund der Anblick gefiel und war überrascht von dem, was ich dort sah. Sabrina, die ich bisher total vergessen hatte, kümmerte sich inzwischen fürsorglich um meinen Freund, indem sie sich auf seinen Schwanz setzte und ihm ritt. Dabei spielte sie an ihrer Perle und schaute mir und Axel beim Ficken zu. Plötzlich drückte Gabriel seine Hand auf meinen Rücken, sodass ich in voller Länge auf Axel lag. Meine Brüste drückten sich auf seinen Oberkörper. Gierig empfangen mich Axels Lippen und wir küssten uns innig. Mit leichten Bissen in meine Unterlippe und feuchtem Zungenspiel verstand Axel es, mich geil auf mehr zu machen. Gabriel stand wichsend neben uns und schlug seinen prallen Schwanz auf meinen auf und ab wippenden Arsch.“Worauf wartest du? Steck ihn rein, bitte. Mein Po sehnt sich nach deinem Schwanz”, flehte ich ihn an. Ich wollte wissen wie es sich anfühlt, in beide Löcher gleichzeitig gefickt zu werden.Mit seinem Finger lockerte Gabriel mein Poloch.“Entspann dich”, flüsterte er mir ins Ohr, als er merkte, dass ich ihm noch keinen Einlass gewährte. Sein Finger flutschte ganz leicht rein und raus, als ich mich ihm endlich vollkommen hingab. Das war für ihn das Zeichen, seinen Schwanz anzusetzen. Ich spürte, wie seine Eichel gegen meinen Ansus drückte. Ich stieß meine Zunge tief in den Mund von Axel und wir verschmolzen miteinander, während Gabriel seinen kompletten Penis langsam in mich einführte. Zwei Schwänze in mir drin. Ein unvorstellbares Gefühl. Die Haut zwischen Anus und Vagina spannte sich. Ich empfand es so, als wäre mein kompletter Unterkörper von sich bewegenden und meine erektiven Zonen streichelnden Schlangen gefüllt.“Ohhh, verdammt, das fühlt sich so geil an. Jetzt fickt mich durch.”Die Schwänze fingen an, abwechselnd in mich hinein zu stoßen. Erst langsam, dann immer schneller. Das Gefühl war so geil, dass ich sehr schnell an meinen Höhepunkt gelangte. Unbarmherzig fickten mich die beiden weiter, kümmerten sich gar nicht darum, dass ich gerade Orgasmus um Orgasmus erlebte.“Fester, los”, flehte ich und wurde mit noch heftigeren Stößen bedient. Ich sah zu Phil und Sabrina hinüber. Mittlerweile hatten die beiden das Loch gewechselt. Sabrina ritt Phil jetzt Anal. In ihrer nassen Möse steckten die Finger von Phil. “Kommt zu uns rüber. Ich will mit Phil gleichzeitig kommen”, stieß ich aus. Gehorsam stand Sabrina auf und kniete sich neben das Sofa. Phil kniete sich hinter sie und stieß wieder in ihren Hintern. Gleichzeitig beugte er sich zu mir herüber und steckte mir seine Zunge in den Mund. Gabriel umklammerte meinen Hintern um zu verhindern, dass mein Körper von seinen heftigen Stößen nach vorne geschoben wurde. Axel knetete meine Titten. Ich liebte das Gefühl, von so vielen Männerhänden gleichzeitig begehrt zu sein.“Ich komme gleich”, flüsterte ich, kaum im Stande, sinnvolle Worte zu sagen.“Ich will, dass du Sabrina in den Arsch spritzt, wenn ich auf dem Höhepunkt bin. Bis du soweit?”Während ich auf meinen Höhepunkt zusteuerte, schaute ich tief in Phils wunderschön blaue Augen. In diesem Moment, entflammte meine Liebe neu zu ihm. Wie könnte ich mit einem Mann, mit dem ich solche Höhepunkte erleben durfte, nicht lieben? Dies war wohl der romantischste Moment in meinem Leben.“Ich bin auch gleich soweit. Ich spritze ihr in den Arsch!”, antworte Phil mir.Als ich an meinem Höhepunkt war, verlor ich meine Selbstkontrolle. Jeder einzelne Muskel in mir schien wie wild zu zittern. Meine Muschie glühte vor Geilheit und spritzte einen Schwall Saft auf den Schwanz von Axel. Gleichzeitig warf Phil seinen Kopf zurück und spritzte sein Sperma tief in den Hintern von Sabine hinein. Phil zog seinen tropfenden Schwanz aus ihr heraus.“Jetzt spritz mir deine Ladung ins Gesicht, Gabriel.”Gabriel zog seinen Schwanz aus mir heraus und ging zu Sabine hinüber. Währenddessen erhob ich mich von Axel und kniete mich neben Sabine. Jede von uns bekam einen Schwanz in den Rachen geschoben. Gabriel war der erste, der abspritzte. Im letzten Moment zog er seinen Penis aus Sabines Mund und wichste weiter, bis sein Saft sich über Sabines Gesicht ergoss.“Los, gib mir deinen Saft!”, heizte ich Axel weiter an.“Ich will deine Wichse in meinem Gesicht haben. Spritz mir aufs Gesicht.”Ich nahm seinen Penis aus meinem Mund und arbeitete in Handarbeit weiter. Seine Eier umspielte ich mit meiner Zunge. Ich musste mich nicht lange gedulden, bis ein warmer Schwall Sperma sich über meinem Gesicht ergoss und lief mir in die Haare.Völlig verschwitzt und vollgewichst lagen Sabine und ich auf dem Sofa. Ich fühlte mich bis aufs Letzte befriedigt und wollte nichts weiter als schlafen. Axel und Gabriel hatten sich nach einer kurzen Dusche verabschiedet und sind nach Hause gefahren. Phil befand sich gerade noch unter der Dusche.“Sag mal, Sabine …?”, sagte ich.“Das war das Schönste, dass ich jemals erlebt habe. Wir müssen das unbedingt wiederholen. Und nächstes mal werden dir beide Löcher gestopft und ich gucke zu, während ich einen Schwanz reite.”“Das hört sich nach einem guten Plan an”, antwortete sie.Kurz darauf schliefen wir ein und träumten von unserer nächsten Sexparty.© Hanna Schütze

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın