Manchmal kommt es anders als man denkt Teil 5

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Manchmal kommt es anders als man denkt Teil 5Ich denke, wenn man Zeit hat, sollte man die anderen Teile davor lesen, sonst dürfte man einige Dinge nicht verstehen. Und es mag alles etwas langatmig sein, anders kriege ich es nicht hin.———————————————————————Ich duschte mich ausgiebig, warf mich in Schale und zog meinen neuen Anzug an, um das Konzert zu besuchen, welches mir meine Frau vorgeschlagen hatte.”Jazz ODER NUR SWING” stand auf dem Programm. Auch das noch, der Tag scheint kein gutes Ende zu nehmen. Nun gut, dabei entspannen kann man ja und nach dem Kauf der Karte setzte mich auf einen der unbequemen Stühle.Jazz mag ich ja, aber in der Pause entschied ich mich doch Essen zu gehen. Holte meine Garderobe und wollte mich gerade davonmachen, sprach mich jemand an.”Schön, dass nicht nur ich es langweilig? Was will man auch von so einem Tagungsausklang erwarten.”Ich brauchte eine Weile, nicht dass ich sie nicht gleich erkannte.Sie hatte sich umgezogen und hielt eine weiße Lederjacke über dem Arm und jetzt registrierte ich erst, wie groß sie war bzw. wie groß sie mit ihren Heels wirkte, die sie nun anhatte.Ich schaute ihr mit meinen 1,92 m direkt in die Augen.Dennoch suchte ich vergeblich nach sehr markanten männlichen Gesichtszügen, obwohl ich dann doch welche fand, als sie den Kopf zur Seite neigte, aber das machte sie reizvoller wie man denken mag.Ihre schlichtes Make-up des Nachmittags war einer auffälligen roten Tönung gewichen und ich verlor mich in ihren tiefen blauen Augen.”Hm, so kritisch will ich das Ensemble zwar nicht sehen, aber die Tempi waren mir zu …” versuchte ich mich noch zu retten, als sie mich unterbrach und dabei durchaus sündhaft lächelte.”… zu schleppend, stimmt´s? Ging mir auch so. Nach so einem Tag ist mir lieber nach etwas Temperamentvollem.””Und ich brauche etwas zu essen, sonst falle ich um.” sagte ich ablenkend, “Ich wünsche ihnen noch einen schönen Abend.”So langsam war mir das peinlich, weil die Geständnisse noch in mir pochten und vor mir die Frau oder der Mann stand, wie auch immer, mit der/dem meine Frau den Sex ihres Lebens hatte.Dagegen war ich ja ein Mauerblümchen und das, was in mir schlummerte ganz und gar nicht als Sexguru aussah.Ich erhielt erst keine Antwort und wollte mich schon umdrehen.”Ich könnte auch noch etwas vertragen. Darf ich mich dabei zu ihnen gesellen?”.”Äh, hm, warum eigentlich nicht.”Hä? “warum eigentlich nicht?” hatte ich das gerade gesagt?Ich kannte nun einen Teil ihrer Geschichte, wenn auch einen kleinen und sollte höflich ablehnen, aber sie kam schon einen Schritt auf mich zu und hakelte sich gleich bei mir ein.Ihre weiße Lederjacke schob sie mir auf den rechten Arm und ich spürte zum einen ihre Aura, die mehr als erotisch war, zum anderen schritt nun eine Frau mit einem Wahnsinns roten Kleid neben mir, mit einem blumigen und dennoch schweren betörendem Parfum.Warum sie so nah an mich herantrat und einen beherzten Griff vollzog, entzog sich meines Sinnverständnisses, denn trotz mörderischer 12 cm Pumps, eigentlich waren es eher Sandaletten mit Stilleto Absatz, konnte sie damit sicher gehen. Draußen war es nicht kalt, daher durfte ich auch ihre Jacke tragen.Ich müsste lügen, dass es mir unangenehm war, mit einer solchen Frau auszugehen, aber die Konstellation und das Wissen darum machten mich doch mehr als sakarya escort betroffen oder wenigstens sehr unsicher, mehr als ich durch ihre verführerische Weiblichkeit eh schon war.Das Essen verging schnell und ist relativ schnelle erzählt und wie wählten beide das gleiche. Nichts wurde es mit saftigen Steak, aber ausreichend Zander und Vorspeise Bärlauch Suppe.Schnell erzählt meine ich von daher, da sie die ganze Zeit redete. Nicht nur das, sie fing bei Alpha an und hörte bei Omega auf. OK, wir sind hier eigentlich in einer Pornogeschichte und ich erzähle über ein schnelles Dinner. Ich hörte ihr zu und vor allem ich sah ihr zu. Es stimmte einfach alles an ihr und ich wurde zusehends geiler.Wenn sie trank, sah sie mich mit ihren leuchtenden Augen über das Glas hinweg an. Danach leckte sie sich immer über die Lippen die letzten Tropfen des Weißweins ab, so als ob sie absichtlich den ein oder anderen auf der Lippe entlanglaufen ließ.Wie sie es schaffte, die zwei drei Knöpfe an ihre Bluse auszukriegen, war ein weiteres Rätsel. Ich bemerkte es erst nach einiger Zeit, dass ihr Busenansatz hervorlugte, mag es eventuell durch die allgemeine Bewegung passiert sein, die sie beim Reden vollzog. Jedes Wort begleitete sie dort mit Gestiken, wo sie passten und wenn ich nicht gewusst hätte vor mir säße ein Mann, wenn auch ehemaliger, ich hätte sie als weibliches Kunstwerk bezeichnen müssen.Sie stellte mir keine einzige Frage und das wenige was ich zu sagen hatte, ging entweder über den ausgezeichneten Fisch oder die fast zu salzige Suppe.Ich bezahlte und wir gingen. Anscheinend bemerkte sie, dass mir nicht ganz geheuer war und das war in der Tat so. Ich hatte schlichtweg die Hälfte des Essens damit zu tun, mein steifer werdendes Geschlecht in den Griff zu bekommen und sagte mir immer wieder ein, das ist doch ein Mann. So ergriff sie diesmal nicht meinen Arm, zog ihre Lederjacke selbst an und ging nun neben mir her. Das Restaurant war ein paar Meter vom Hotel entfernt, so hörte ich mich schon Komplimente sagen, dass es mir gefallen hat, mit so einer attraktiven Frau Essen gegangen zu sein und versuchte eine mehr als schlechte Konversation mit ihr, um auch etwas zur endenden Unterhaltung beizutragen.Sie lachte dabei immer laut heraus, wenn ich mich nicht ausdrücken konnte.An einer Juwelier Auslage blieb sie abrupt stehen und ich schon zwei Schritte weiter, wendete mich zu ihr. Sie hatte ein Bein auf den Haussockel gestellt und ich musste sie in ihrer ganzen Erscheinung anschauen. Ihr Rock gab das leicht angewinkelte Knie frei und ihr Wohl geformter Unterschenkel ragte straff auf der Sandalette.Ich blieb viel zu lange mit meinem Blick darauf haften und riss mich daraus:”Jetzt schau doch mal dieser herrliche Schmuck. Diese klassische Eleganz, wie geschaffen für mich, findest du nicht auch? Möchtest du mir das nicht schenken?”Ich war baff, nicht nur das “DU”, sondern ebenso ihr Lächeln “Würde mir doch stehen oder? Und würde genau zu meinem Outfit passen.” Dabei berührte sie sich leicht an ihrem Ausschnitt, den die Jacke nicht verbergen konnte, und zog mit ihren Fingern die Linie leicht nach.Bevor ich antworten konnte, zog sich mich mit einer Hand wieder Richtung Straße.”Lass uns tanzen gehen. Ich habe heute Lust dazu.”Dabei drehte sie sich und mich dazu und viel mir in die Arme.Ich konnte sie gerade noch auffangen und escort sakarya hatte zu tun, dass wir beide nicht stürzten.Sie schaute mich dann fest an und gab mir ein Kuss.Bevor sie den Mund öffnen konnte, was ich sogleich spürte schupste ich sie weg und schüttelte mich.”Ich bin verheiratet. Tut mir leid.””Das weiß ich, mit dieser Barbara. Ja und? Gefalle ich dir nicht?”Das haute mich um, sie kannte mich und erwähnte das mit keinem Wort.”Doch sie, äh , du schaust toll aus, aber es ist schon schlimm genug, dass ich mit einer anderen Frau ausgehe, geschweige denn dass ich mit ihr was anfange.””Ach komm, ich fange mit dir doch gar nichts an, war doch nur ein Kuss.” sie hatte wieder dieses freche Grinsen auf, wobei es kein Grinsen war, sondern ein leicht arrogantes, ein “Ich weiß schon wie…”Wie ich von ihr beim Essen erfuhr, hatte sie das gleiche Hotel gebucht als wir, nur eben auf der anderen Seite des weitläufigen Gebäudes.”Bringst du mich trotzdem noch heim?”Was sollte ich machen. Wir hatten den gleichen weg und so gingen wir Schnur gerade dorthin nur hatte ich das Gefühl, dass sie besonders hart ihre Heels auf das Pflaster donnerte, was viel mehr ein spitzes Klacken war.Ihr Zimmer war auf der Seite, an der wir zuerst vorbeimussten. “Du kannst die Treppe bei mir gleich mit rauf, dann brauchst du nicht durch die Lobby. Allerdings ist der Fahrstuhl hier defekt, da heißt es vier Stockwerke laufen.”Sie schaute mich an, neigte den Kopf leicht.”Und hilfst du mir rauf, mit den Heels lassen sich so Treppen schwer meistern.” deutete auffällig darauf und hob sie etwas kreisend an.Mir schnürte es den Hals zu und brachte nur ein Scheues,”Kein Problem” hervor.Und als ob ihre Worte bedeutungslos waren, stieg sie die erste Etage ohne Mühen empor, dass ich kaum hinterherkam. Auf der ersten angekommen, wartete sie auf mich, obwohl ich nicht weit hinter ihr war.”Na schon erschöpft?””Ich doch nicht.”Sie dann weiter nach oben, im dritten Stockwerk angekommen, war ich doch mehr außer puste als ich dachte.Das kam nicht von ungefähr, denn ich musste sie die ganze Zeit von hinten bewundern. Ihren straffen Hintern, ihre perfekten Beine und bei der Wendung drehte sie sich zu mir und schenkte mir immer wieder diesen tödlichen Blick.”Sag bloß, du kannst nicht mehr?”Natürlich konnte ich noch, aber so langsam wuchs ein Teil von mir und das Blut schien mir bei der Atmung zu fehlen, dass ich nur hinterher ächzte.”Ich bin ausdauernder als du denkst.”Sie nur:”Das werden wir schon noch herausfinden.”Oben angekommen tat sie so, als wenn sie jetzt auch nach Luft schnappen müsste.”Huch, so hohe Schuhe taugen fürs lange Laufen einfach nichts.””Könnte ich nie” entgegnete ich ihr, um auch etwas zusagen.An der Tür tippte sie sogleich ihre Nummer ein und mit einem Klick ging diese auf.”Jetzt haben wir beide uns aber noch ein Glas verdient?”Ohne dass ich darüber nachdachte, ging ich ihr hinterher.”Aber nur ein Glas, meine Frau wartet bestimmt schon.””Champagner?””Gern””Ich geh nur kurz ins Bad, schenk doch schon mal ein.”Während ich ihr hinterher schaute, kamen erste Bedenken.Meine Frau würde mich umbringen, wenn sie wüsste, dass ich bei jemanden auf dem Hotelzimmer bin, mit dem sie nichts mehr zu tun haben wollte.Das Zimmer war als solches auch kein Zimmer, es gingen mehrere Türen davon ab und auch kein Bett stand darin. Ich schätze allein diesen sakarya escort bayan Teil auf 60 m². Ein Dreisitzer stand einem Zweisitzer gegenüber, dazwischen ein Glastisch mit Goldfassung.Die Bar war nicht zu übersehen. Hinter einer Glastür waren mehrere Brandweine höchstem Niveaus und daneben der Kühlschrank. Darin ein Dom Pérignon Vintage, den ich mir gar nicht anzufassen traute.So hoch war unser Wochenendbudget nicht gedacht, obwohl wir nicht arm waren, zögerte ich.”Nimm ruhig, ich lade dich ein.” Wie hatte sie das gemacht, sie stand knapp zwei Meter hinter mir und ich hatte nicht gehört, dass sie aus dem Bad kam.Ihre hohen Hacken hatte sie noch an. Ich hatte auch nicht die Klospülung gehört.”Den müssen wir dann aber leeren, sonst wäre es verschwendet.” jetzt mit künstlichem Ernst im Gesicht.”Komm schon, ich bin auch ganz brav.” dabei ließ sie sich auf das kleine Sofa fallen und tat wie zu Hause.Farblich passte sie ganz und gar nicht zu dem bordeaux Rot, ja es biss sich direkt, aber irgendwie schien es meinen Gefühlszustand, der zunehmend von Erotik umfasst wurde, zu passen.Ich entkorkte den Franzosen, schenkte ein und reichte ihr ihr Glas, platzierte mich aber schnell auf die größere Couch und dann saßen wir beide da und dem Raum wurde Stille gegönnt?”Wie hast du Barbara denn kennengelernt?”Das saß. Aus heiterem Himmel. Ich wollte nichts erzählen, aber versuchte es allgemein zu halten.”Sie ist eine tolle Frau? Ich habe sie geliebt wie noch nie zu vor einen Menschen.” fuhr sie in meine belanglosen Ausführungen.”Wie soll ich das verstehen?” ich etwas entrüstend.”Hat sie dir nichts über mich erzählt? Vor allem nach meinem heutigen Auftritt?” dabei schlug sie zu dem ersten Male, seitdem wir saßen, ihre Beine übereinander.Und wie sie es tat, war nicht nur so belanglos wie ich, sondern sie zelebrierte es wie den ersten Biss in ein zartes Kalbsfilet.Eine Hand strich den Rock glatt und kam auf dem Knie zu liegen.Ihr Blick folgte meinem zu ihrem Knie hin und ihr schwarzen Strümpfe glänzten in dem hellen Licht.Die Hallogenstrahler schienen genau auf sie gerichtet. Alle Lampen waren das. Der Raum war eh Tag hell, also volle Beleuchtung und somit war nichts verdunkelt. Nichts sah nach Finsterem aus. Sie strahlte nun wie eine Göttin und sie maß meinen Blick auf ihren Körper richtig.”Als ich noch Mann war, haben wir ständig gefickt. Es war so, als wenn ich nicht mehr aufhören konnte und ich liebe sie noch immer, weißt du?”Ich wusste eben nicht, was ich darauf sagen sollte.”Barbara hat nie verstanden, dass ich ganz Frau sein wollte, da sie von mir als Mann nie genug bekommen hatte.””Bei ihr klang das aber anders.””Also doch, habt ihr über mich geredet.”Ich hätte mir auf die Lippen beißen können.Sie wechselte ihr Standbein und tat das so genüsslich. Ihr Rock rutschte ihr über den halben Oberschenkel und wieder kam ihre Hand darauf zum Liegen.Meine Erregung wuchs, selbst der Umstand, dass ihr etwas nicht stimmt, dass ich mit dem Liebhaber meiner Frau sprach. Über Dinge, die so intim sind. Ich kannte sie nicht mal einen viertel Tag und sie vereinnahmte mich.Konnte es sein, dass diese ganzen Informationen was Einschneidendes bekommen?Ich wollte das nicht und musste ich entreißen, aber da war der Sekt und dieses langbeinige Geschöpf. Ja, sie verkörperte genau den Typ Frau, den ich mein Leben lang suchte. Nicht den Menschen, den man liebt, sondern den, mit dem man in Leidenschaften verging.Ja, ich war geil auf sie, ich wollte sie.Sollte ich alles aufs Spiel setzen? Ich wollte aufstehen und ordnete meinen Willen. Trank mittlerweile das dritte Glas, schloss kurz die Augen.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın